Anzeige
Anzeige
20. September 2010, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI: Klimaschutz-Vision der Nullemission ohne höhere Förderung nicht umsetzbar

Die Umsetzung der Vision der Bundesregierung, bis 2050 alle Gebäude – auch bereits bestehende – auf einen CO2-freien Verbrauch umzustellen, würde eine Kostenbelastung in Höhe von mehreren Billionen Euro für Hauseigentümer und Mieter mit sich bringen, die diese nicht allein schultern können. Ohne Anreize rückt die Erfüllung der Klimaschutzziele in weite Ferne. Davor warnt der Immobiliendachverband BSI.

Energiehaus-127x150 in BSI: Klimaschutz-Vision der Nullemission ohne höhere Förderung nicht umsetzbarNeueste Berechnungen der Bundesvereinigung der Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft, deren Mitglieder rund die Hälfte aller Mietverhältnisse in Deutschland abdecken, belegen die immense Bedeutung des Wirtschaftlichkeitsgebotes bei energetischen Sanierungsmaßnahmen. Für ein typisches Mehrfamilienhaus mit 16 Wohneinheiten bedeutet die Umsetzung der Ziele demnach beispielsweise energetische Sanierungskosten in Höhe von circa 680 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, wenn man den Standard Effizienzhaus 55 und die zusätzliche Einbindung erneuerbarer Energien zugrunde legt.

Der Aufwand für Einfamilienhäuser sei sogar noch größer, so dass man im Mittel von 750 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche ausgehen müsse. Bei circa 3,5 Milliarden Quadratmetern Wohnfläche bundesweit entstehe aus den im Energiekonzept empfohlenen Nachrüstverpflichtungen ein Investitionsbedarf von 2,6 Billionen Euro allein im Wohnungsbereich.

“Es ist vollkommen unverständlich, dass der Entwurf des Energiekonzepts im Gegensatz zu anderen Sektoren, kein Ziel für den Gebäudesektor insgesamt formuliert, sondern verbindliche Ziele für die einzelnen Gebäude festlegt. Auch der Automobilindustrie schreibt die Politik nicht vor, dass sie 2050 nur noch emissionsfreie Autos bauen darf, obwohl der Fahrzeugbereich von wesentlich kürzeren Innovations-Zyklen geprägt ist. Eine Sanierung von Bestandsgebäuden auf das für 2050 vorgesehene Ziel ‚Nullemission’ ist derzeit technisch und wirtschaftlich Leuchtturmprojekten vorbehalten und in der Breite nicht darstellbar”, kommentierte Jens-Ulrich Kießling, Vorsitzender der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) und Präsident des Immobilienverbandes IVD.

Höhere Anforderungen nur mit höheren Förderungen umsetzbar

“Ohne umfassende Anreize wie die CO2-Gebäudesanierungsprogramme ist die Sanierung der Wohnungsbestände auf hohen energetischen Standard unrealistisch. Allein die Klimaschutzziele für 2020 – das Nullemissions-Haus noch nicht eingerechnet – sind nur mit einem jährlichen Fördervolumen von mindestens fünf Milliarden Euro zu erreichen. Zwar kündigt die Bundesregierung in ihrem Energiekonzept eine deutliche Verbesserung der CO2-Gebäudesanierungsprogramme der KfW an, gleichzeitig diskutiert sie aber im Rahmen des Sparpakets eine Kürzung der Mittel für 2011 auf rund 450 Millionen Euro. Eine Weiterführung der Programme ab 2012 ist bislang noch völlig unsicher”, kritisierte Lutz Freitag, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

Dabei wäre der Ausbau der Förderprogramme in zweierlei Hinsicht sinnvoll: Der Klimaschutz würde vorangebracht und das Wirtschaftswachstum stimuliert, denn die staatlichen Fördermaßnahmen finanzierten sich in diesem Bereich praktisch selbst. Jeder Euro Förderung stoße Investitionen in Höhe von etwa 8,50 Euro an. Allein die Umsatzsteuer bringe dem Fiskus mit 1,62 Euro mehr, als ihn die Förderung kostet.

Walter Rasch 01 Jpg-112x150 in BSI: Klimaschutz-Vision der Nullemission ohne höhere Förderung nicht umsetzbar

Walter Rasch, BFW

“Bevor neue Ziele festgelegt werden, sollten die Evaluierungsergebnisse der EnEV 2009 abgewartet werden. Immobilien sind keine Autos, bei denen man alle fünf Jahre ein neues, sparsameres kaufen kann”, kommentiert Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverbandes freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen. “Wenn die Sanierungsquote von Gebäuden erhöht werden soll und energetische Maßnahmen am gesamten Gebäude durchgeführt werden sollen, können die Maßnahmen nicht als Betriebskosten abgesetzt werden. Daher sollte der steuerliche Lebenszyklus einer Immobilie auf maximal 25-30 Jahre festgeschrieben werden. Unberücksichtigt bleibt bislang auch, dass hochwertiger Ersatzneubau, der sowohl energetischen als auch demografischen Anforderungen gerecht wird, manchmal die bessere Alternative sein kann. Hierfür benötigen wir Neubau-Anreize”, so Rasch weiter.

Zu begrüßen ist aus Sicht der BSI das Vorhaben, mietrechtliche Hürden bei energetischen Maßnahmen zu beseitigen. Es sei ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Mietern und Vermietern nötig, um gemeinsam den Klimaschutz im Gebäudebereich voranzubringen. (te)

Fotos: Shutterstock, BFW

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...