Anzeige
Anzeige
20. Januar 2010, 18:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

C&W: Wohnungsportfolio-Investments stabil

Der deutsche Transaktionsmarkt für Wohnungsportfolios konnte sich laut Berechungen von Cushman & Wakefield (C&W) in Deutschland im vergangenen Jahr auf niedrigem Niveau stabilisieren.

Hochhaus-127x150 in C&W: Wohnungsportfolio-Investments stabil Insgesamt registrierten die Immobilienberater 49 Transaktionen mit mehr als 250 Wohneinheiten, was lediglich einen leichten Rückgang verglichen mit 2008 (54) darstellt. Allerdings bedeutet dies gegenüber den Boomjahren 2006 (95) und 2007 (99) einen deutlichen Einbruch.

Die Zahl der gehandelten Wohneinheiten ging demnach auf den tiefsten Stand der letzten zehn Jahre zurück. So wurden laut C&W im Jahre 2009 Portfoliotransaktionen mit mehr als 250 Einheiten über rund 51.000 Wohneinheiten und einem Volumen von circa 2,6 Mrd. Euro abgeschlossen. Dies entspriche einem deutlichen Rückgang der in diesem Segment gehandelten Wohneinheiten um etwa 62 Prozent gegenüber 2008. Aufgrund gestiegener Durchschnittspreise habe sich das Transaktionsvolumen mit rund 51 Prozent allerdings weniger stark verringert. Ursächlich für diese Entwicklung sei das Ausbleiben von Großtransaktionen.

Schwieriges Finanzierungsumfeld

Der Markt bewege sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. “Ein derart verhaltenes Marktumfeld gab es zuletzt 2003. Bedingt durch das nach wie vor schwierige Finanzierungsumfeld für größere Portfoliotransaktionen und die damit gestiegenen Renditeerwartungen der Investoren, divergieren die Preiserwartungen zwischen potenziellen Käufern und Verkäufern immer noch stark” kommentiert Dr. Martin Braun, Partner und Leiter des Bereichs Capital Markets von C&W in Deutschland die Entwicklung.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...