Anzeige
Anzeige
29. Juli 2010, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkurs bremst Gewerbe-Immobilienmärkte

Die Sparmaßnahmen der Euroländer und Großbritanniens drücken die Nachfrage nach Gewerbeflächen an den Immobilienmärkten Westeuropas. Dagegen ist die Entwicklung in den Schwellenländern positiv, wie der „Global Commercial Property Survey“ des internationalen Berufsverbands Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) zeigt.

R Ckgang-127x150 in Sparkurs bremst Gewerbe-ImmobilienmärkteWährend die Nachfrage nach Flächen in den meisten Regionen und Ländern der Welt steigt, führen die Sparpakete der öffentlichen Hand in den Ländern der Eurozone und auch in Großbritannien der Rics zufolge zu einer größeren Zurückhaltung von Unternehmen, wenn es um die Anmietung neuer oder zusätzlicher Flächen geht.

So sei die Nachfrage beispielsweise in Großbritannien zum ersten Mal innerhalb des vergangenen Jahres negativ. Gleiches gelte für Spanien, Griechenland und Deutschland, während sich der französische Immobilienmarkt besser entwickelte. Die größte Bereitschaft zur Neuanmietung stellen die Analysten indes in Brasilien, Peru und China fest. Für das Reich der Mitte wird trotz der Maßnahmen der Regierung, den Immobilienboom zu regulieren, mit weiter steigenden Preisen gerechnet.

Auch in Osteuropa haben sich die Nachfrage nach Flächen und die Flächenpreise laut Rics positiv entwickelt. Für Russland und Polen erwarten die Experten in den kommenden Monaten steigende Werte. Die Investmentmärkte beider Länder haben sich ebenfalls positiv entwickelt. Sogar in den USA wurde erstmals in den vergangenen drei Jahren wieder ein Anstieg bei der Nachfrage nach Flächen in allen Bereichen des Immobilienmarktes gemessen.

Im dritten Quartal 2010 erwarten die Immobilienexperten der Rics steigende Mietpreise in Brasilien, Hongkong und Peru, sowie in Russland und den osteuropäischen Ländern Ukraine und Polen. Auf den Investmentmärkten wird besonders für Frankreich, Peru und Brasilien mit steigenden Kapitalwerten gerechnet.

„Aktuell sind die Marktentwicklungen in den Schwellenländern und entwickelten Volkswirtschaften sehr unterschiedlich”, erklärt Rics-Chef-Ökonom Simon Robinsohn. Ein starkes Wirtschaftswachstum in Ländern wie Brasilien, Hongkong und Indien führe zu einer weiter steigenden Nachfrage nach Gewerbeflächen sowie zu einer zunehmenden Investmentaktivität. Dagegen würden in den Ländern Westeuropas sich die Sparkurse der Regierungen und die weiter andauernde Zurückhaltung auf der Finanzierungsseite als Hindernisse für die Erholung der gewerblichen Immobilienmärkte erweisen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...