29. Juli 2010, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparkurs bremst Gewerbe-Immobilienmärkte

Die Sparmaßnahmen der Euroländer und Großbritanniens drücken die Nachfrage nach Gewerbeflächen an den Immobilienmärkten Westeuropas. Dagegen ist die Entwicklung in den Schwellenländern positiv, wie der „Global Commercial Property Survey“ des internationalen Berufsverbands Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) zeigt.

R Ckgang-127x150 in Sparkurs bremst Gewerbe-ImmobilienmärkteWährend die Nachfrage nach Flächen in den meisten Regionen und Ländern der Welt steigt, führen die Sparpakete der öffentlichen Hand in den Ländern der Eurozone und auch in Großbritannien der Rics zufolge zu einer größeren Zurückhaltung von Unternehmen, wenn es um die Anmietung neuer oder zusätzlicher Flächen geht.

So sei die Nachfrage beispielsweise in Großbritannien zum ersten Mal innerhalb des vergangenen Jahres negativ. Gleiches gelte für Spanien, Griechenland und Deutschland, während sich der französische Immobilienmarkt besser entwickelte. Die größte Bereitschaft zur Neuanmietung stellen die Analysten indes in Brasilien, Peru und China fest. Für das Reich der Mitte wird trotz der Maßnahmen der Regierung, den Immobilienboom zu regulieren, mit weiter steigenden Preisen gerechnet.

Auch in Osteuropa haben sich die Nachfrage nach Flächen und die Flächenpreise laut Rics positiv entwickelt. Für Russland und Polen erwarten die Experten in den kommenden Monaten steigende Werte. Die Investmentmärkte beider Länder haben sich ebenfalls positiv entwickelt. Sogar in den USA wurde erstmals in den vergangenen drei Jahren wieder ein Anstieg bei der Nachfrage nach Flächen in allen Bereichen des Immobilienmarktes gemessen.

Im dritten Quartal 2010 erwarten die Immobilienexperten der Rics steigende Mietpreise in Brasilien, Hongkong und Peru, sowie in Russland und den osteuropäischen Ländern Ukraine und Polen. Auf den Investmentmärkten wird besonders für Frankreich, Peru und Brasilien mit steigenden Kapitalwerten gerechnet.

„Aktuell sind die Marktentwicklungen in den Schwellenländern und entwickelten Volkswirtschaften sehr unterschiedlich”, erklärt Rics-Chef-Ökonom Simon Robinsohn. Ein starkes Wirtschaftswachstum in Ländern wie Brasilien, Hongkong und Indien führe zu einer weiter steigenden Nachfrage nach Gewerbeflächen sowie zu einer zunehmenden Investmentaktivität. Dagegen würden in den Ländern Westeuropas sich die Sparkurse der Regierungen und die weiter andauernde Zurückhaltung auf der Finanzierungsseite als Hindernisse für die Erholung der gewerblichen Immobilienmärkte erweisen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...