14. Juli 2010, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haushaltssanierung: Europas Regierungen versilbern Immobilien

Die angespannte Haushaltslage in vielen europäischen Ländern wird die Immobilienverkäufe der öffentlichen Hand in die Höhe treiben, so die Prognose des internationalen Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE). Deutschland war mit einem Anteil von 42 Prozent bereits 2008 größter Verkäufer auf dem Investmentmarkt.
Hausverkauf-127x150 in Haushaltssanierung: Europas Regierungen versilbern ImmobilienDie globale Finanzkrise und die diversen Konjunkturprogramme haben die staatlichen Finanzen der meisten führenden Volkswirtschaften stark belastet. So sind eine Reihe europäischer Regierungen daran interessiert, die Einnahmen durch den Verkauf von Immobilienvermögen zu steigern. Dazu zählen neben Großbritannien auch Deutschland, Frankreich und Griechenland.

Die Verkäufe von öffentlichen Immobilien in Europa erreichten 2009 ein Niveau von rund 840 Millionen Euro, so das Ergebnis einer CBRE-Studie. Im Durchschnitt der vergangenen vier Jahre liegt der Anteil von Veräußerungen durch die öffentliche Hand bei zwei bis 2,5 Prozent am gesamteuropäischen Investmentmarkt. Dieser Anteil könnte bereits in diesem Jahr deutlich steigen.

„Viele europäische Regierungen verstärken aktuell ihre Verkaufsanstrengungen, um damit der vielerorts angespannten Haushaltslage zu begegnen. Deshalb gehen wir davon aus, dass sich der Anteil am Gesamtmarkt europaweit erhöhen wird“, erklärt Fabian Klein, Head of Investment bei CB Richard Ellis in Deutschland.

Das durchschnittliche Volumen einer Transaktion der öffentlichen Hand war CBRE zufolge im vergangenen Jahr mit zehn Millionen Euro relativ gering. Dies habe in erster Linie mit der Tatsache zu tun, dass größere Gebäude oft mit einem nicht unerheblichen Leerstandsrisiko verbunden seien und deswegen kaum Investoren finden.

Besonders gefragt seien Premium-Immobilien, die die öffentliche Hand nach Veräußerung zurückmietet. Käufer werden laut CBRE auch zukünftig in erster Linie Pensionsfonds, Versicherungen sowie offene und geschlossene deutsche Immobilienfonds sein.

Die britische Regierung hat bereits angekündigt sich in den kommenden zehn Jahren von Immobilien im Wert von rund 35 Milliarden britischen Pfund trennen zu wollen. Dazu zählen neben Studentenwohnheimen auch Infrastrukturprojekte.

Auch in Deutschland geht die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben davon aus, in den kommenden Jahren ihre Milliarden Euro schweren Immobilienportfolios veräußern zu können. Die Bundesrepublik war mit einem Transaktionsvolumen von mehr als 350 Millionen Euro im vergangenen Jahr der größte Verkäufer öffentlicher Immobilien in Europa, so der CBRE-Bericht. Es folgen die Niederlande, Frankreich und Italien. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...