18. März 2010, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interview: „Das Beratungskonzept entscheidet“

Cash. sprach mit John Semler, Geschäftsführender Gesellschafter der ASG Baufi und Gründungsmitglied des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVDIF), über Branchentrends im Baufinanzierungssegment und erste Schritte des Verbands.

John-Semler-00311-128x150 in Interview: „Das Beratungskonzept entscheidet“Cash.: Welche Veränderungen haben Sie in den vergangenen zwölf Monaten am Baufinanzierungsmarkt beobachtet?

Semler: Generell hat unsere Branche stets mit Veränderungen zu leben. Betrachtet man die Zinsentwicklung und die Annahmepolitik der Banken wird deutlich, dass vor allem regionale Banken im vergangenen Jahr immens dazu gelernt haben. Das äußert sich zum Beispiel darin, dass Prozesse für Kunden wie auch für Vermittler besser und einfacher gestaltet wurden. Waren vor einem Jahr noch Direktbanken bei der Baufinanzierungsvermittlung führend, haben jetzt regionale Institute wie die PSD Bank deutlich Marktanteile gewinnen können. Diese Veränderungen eröffnen viele neue Chancen für die Berater und ihre Kunden.

Cash.: Kommt es für den Kunden in erster Linie auf den niedrigsten Zins an?

Semler: Sicherlich wird es immer die so genannten Zinsjäger geben. Aber wir sind fest überzeugt, dass mittel- und langfristig nur eine Beratung mit einem guten Konzept trägt. Die Beratungsqualität in der Baufinanzierungsbranche wird aktuell auch vom neu gegründeten Bundesverband der Immobilienfinanzierer e.V. unter die Lupe genommen. Der Verband erarbeitet derzeit eine Empfehlung für Berater und Kunden, die aufzeigt, welche Bestandteile eines Finanzierungskonzeptes unverzichtbar sind.

Cash.: Sie gehören zu den Gründungsmitgliedern des BVDIF. Warum braucht die Branche einen Verband?

Semler: Für die Beratung in der Versicherungswirtschaft gibt es beispielsweise explizite Qualifikationsanforderungen und Kontrollmechanismen durch das Versicherungsvertragsgesetz. Bei der Finanzierungsberatung für Immobilien gibt es das nicht. Ein Gewerbeschein nach Paragraf 34c Gewerbeordnung reicht aus, um als Berater in diesem Bereich tätig zu sein. Wenn man bedenkt, dass eine Finanzierung den Kunden bis zu 30 Jahre seines Lebens begleitet und weitreichende Konsequenzen für ihn haben kann, ist das zu wenig an Anforderung. Hinzu kommt, dass es bislang keine Interessenvertretung der Marktteilnehmer gab, die Initiativen zur Verbesserung der Beratungsqualität hätte durchsetzen können. Diese Lücke schließt sich mit der Gründung des BVDIF.

Cash.: Wie sind die angekündigten Maßnahmen zur Umsetzung ihrer Ziele angelaufen?

Semler: Der erste Schritt als Verband bestand für uns darin, gemeinsam mit der HK Hamburg ein Ausbildungsangebot auf die Beine zu stellen. Im laufenden Jahr warten viele weitere Aufgaben auf uns: Wir bereiten gemeinsam mit der FH München eine Verbraucher-Studie vor, führen erste Gespräche mit der Politik in Bezug auf mögliche gesetzliche Regelungen und werden gemeinsam mit den Verbandsmitgliedern einen verbindlichen Ehren- und Verhaltenskodex entwickeln.

Cash.: Wie werden sich der Markt und die Position der Baufinanzierungsbroker weiter entwickeln?

Semler: Ich bin sicher, dass wir in den nächsten zwölf bis achtzehn Monaten mit einer starken Veränderung im Brokermarkt rechnen können. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass ein persönlicher Ansprechpartner bei der Bank für den Finanzierungsberater genauso wichtig ist, wie für den Endkunden. Das klassische Plattform-Geschäft wird aus diesem Grund wohl eher stagnieren. Die Bedeutung regionaler Bankangebote steigt. Die Zukunft des Baufinanzierungsmarktes liegt meines Erachtens in der Kombination beider Möglichkeiten mit entsprechendem Internetangeboten.


Interview: Barbara Kösling

Mehr zum Thema Baufinanzierung lesen Sie in Cash. 4/2010

Foto: ASG Baufi

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...