22. Oktober 2010, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knockout: Degi Europa kommt nicht mehr auf die Beine

Der seit rund zwei Jahren von der Rücknahme der Anteilsscheine sowie seit gut einem Jahr auch von der Ausgabe ausgesetzte offene Immobilienfonds (OIF) Degi Europa wird aufgelöst. Das teilt die Kapitalanlagegesellschaft Aberdeen Asset Management Deutschland mit.

Ausgeknockt-knock-out in Knockout: Degi Europa kommt nicht mehr auf die Beine

Damit geht innerhalb von nur vier Wochen nach dem Kanam US-Grundinvest bereits der zweite OIF in die Liquidierung. Die von Branchenexperten erwartete Marktbereinigung nimmt somit Fahrt auf.  Als weiterer Kandidat für eine Abwicklung wird der P2 Value von Morgan Stanley gehandelt.

Mit dem 38 Jahre alten Degi Europa wird ein Klassiker unter den OIFs in Deutschland aufgelöst. Der US-Grundinvest galt in Fachkreisen eher als Nischenprodukt. Noch bis vor kurzem hatte Aberdeen angestrebt, den Degi Europa bis zum 30. Oktober – den durch das Investmentgesetz vorgeschriebenem Termin – wieder zu öffnen.

Nach eingehender Prüfung, so die Kapitalanlagegesellschaft, könne aber nicht garantiert werden, dass die Liquidität von über 30 Prozent für die Bedienung der Rückgabewünsche ausreicht. Dies sei unter anderem auf das angespannte Marktumfeld zurückzuführen: Neben der Auflösung des US-Grundinvest haben in den vergangenen Wochen zwei weitere Fonds (ein offener Immobilienfonds und ein Dachfonds, der überwiegend in offene Immobilienfonds investiert) vorübergehend die Anteilscheinrücknahme ausgesetzt.

Laut Aberdeen spielt ebenfalls eine Rolle, dass seit Schließung des Fonds Anteile im Wert von knapp 400 Millionen Euro zu überdurchschnittlichen Abschlägen an der Börse gehandelt wurden. So habe das Fondsmanagement davon ausgehen müssen, dass diese Börseninvestoren bei Öffnung des Fonds ihre Anteile zur Rückgabe vorlegen würden, um dann vom Handelsgewinn zu profitieren.

Seite 2: Wie Aberdeen Anleger auszahlen will

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Diese Meldung ist ja wohl ein ganz alter Hut!

    Kommentar von J.Reichert — 25. Januar 2012 @ 09:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...