7. Oktober 2010, 16:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immo-Fonds von UBS schließt die Pforten

Die Branche der offenen Immobilienfonds kommt nicht zur Ruhe: Mit dem UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe hat ein weiterer Publikumsfonds die Rücknahme der Anteilsscheine mit sofortiger Wirkung ausgesetzt.

Dominoeffekt-127x150 in Offener Immo-Fonds von UBS schließt die PfortenNach Angaben der UBS Real Estate KAG mit Sitz in München werden Rücknahmeverlangen, die nach dem 6. Oktober 2010 um 12 Uhr eingegangen sind, nicht mehr ausgeführt. Die Aussetzung gilt für einen Zeitraum von zwölf Monaten.

Damit reagiere das Unternehmenauf die Entwicklungen der letzten Wochen. Am 22. September 2010 hatte die Bundesregierung den Entwurf zum Anlegerschutzgesetz vorgelegt, das auch neue Regulierungsmaßnahmen für offene Immobilienfonds (OIFs) vorsieht. Laut UBS Real Estate hat die künftige strengere Reglementierung der Rückgabemöglichkeit mutmaßlich dazu geführt, dass Anleger in großem Umfang Anteilscheine an derzeit fungiblen offenen Immobilienfonds veräußert haben.

Zwei weitere Nachrichten hatten in der vergangenen Woche Unruhe ausgelöst: Zum einen setzte der Immobiliendachfonds “Premium Management Immobilien-Anlagen – P – EUR“ von Allianz Global Investors, der zu einem wesentlichen Anteil in OIFs investiert ist, die Rücknahme von Anteilscheinen auf unbestimmte Zeit aus. Zum anderen kündigte der Anbieter Kanam die Auflösung seines in US-Dollar notierten offenen Immobilienfonds US-Grundinvest an.

„In der Folge kam es beim UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe zu erheblichen Abflüssen, welche die Aussetzung der Rücknahme von Anteilscheinen unabdingbar machen“, teilt UBS Real Estate mit. Die Abflüsse seien im Wesentlichen von der vorgenannten Entwicklung verursacht und losgelöst von den Fundamentaldaten des Fonds zu betrachten. Der Fonds weist per 7. Oktober 2010 mit eine Zwölf-Monats-Performance von zwei Prozent auf. Die Nettomietrendite für das abgelaufene Geschäftsjahr 2009/2010 lag bei 4,8 Prozent. Eine Zeichnung von Anteilscheinen des UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe ist weiterhin möglich. (bk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Die Schieflagen im Bereich offene Immobileinfonds scheinen immer noch nicht überwunden zu sein.

    Kommentar von Heino Woicichowski — 12. Oktober 2010 @ 19:18

  2. […] Immobilienfonds kommt nicht zur Ruhe: Mit dem UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe hat ein […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Offener Immo-Fonds von UBS schließt die Pforten | Mein besster Geldtipp — 7. Oktober 2010 @ 20:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...