Anzeige
26. März 2010, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia im Minus aber mit verbesserter Ertragskraft

Die Patrizia Immobilien AG hat ihre Prognose für 2009 erfüllt und ein positives operatives Ergebnis von 2,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Geschäftsjahr 2009 erhöhte sich der Konzernumsatz um um 13,4 Prozent auf 250,9 Millionen Euro, so eine Unternehmensmitteilung.

Egger1-127x150 in Patrizia im Minus aber mit verbesserter Ertragskraft

Wolfgang Egger, Patrizia

Die Zuwächse resultieren demnach vor allem aus höheren Verkaufszahlen in der Wohnungsprivatisierung. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 657 Wohnungen (2008: 476) im Einzelverkauf an Kapitalanleger, Selbstnutzer und Mieter veräußert.

Das auf Basis der IFRS-Zahlen ermittelte EBIT verringerte sich von 64,1 auf 56,1 Millionen Euro (minus 12,4 Prozent). Die Verminderung ist Unternehmensangaben zufolge vornehmlich darauf zurückzuführen, dass das EBIT im Vorjahr von Erträgen aus dem Verkauf von als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien in Höhe von 21,7 Millionen Euro geprägt war.

Die reinen Zinsaufwendungen für Bankverbindlichkeiten plus Aufwendungen für Zinssicherungen reduzierten sich von 72,5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2008 auf 60,1 Millionen. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) verbesserte sich um 24,4 auf minus acht Millionen Euro (2008: minus 32,4 Millionen Euro).

Besonderen Einfluss auf das IFRS-Ergebnis vor Steuern (EBT) ergab sich laut Unternehmensmitteilung aus der Marktbewertung der Zinssicherungsgeschäfte. In Summe schlugen diese Marktbewertungen für 2009 mit einem Minus von 10,4 Millionen Euro zu Buche (2008: minus 32,8 Millionen Euro). Da diese Marktwertveränderungen der Zinssicherungsgeschäfte nach eigenen Angaben nicht liquiditätswirksam sind und keinen Einfluss auf das operative Geschäft haben, weist die Patrizia das bereinigte operative Vorsteuerergebnis separat aus.

Demnach konnte die Patrizia eine weitere Verbesserung ihrer operativen Ertragskraft verzeichnen und mit einem operativen Vorsteuerergebnis (EBT adjusted) von 2,4 Millionen Euro den Vorjahreswert von 0,8 Millionen Euro übertreffen. Zur Stärkung des Eigenkapitals der Gesellschaft in einem weiterhin schwer einschätzbaren Marktumfeld werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 23. Juni 2010 vorschlagen, den Bilanzgewinn 2009 vollständig auf neue Rechnung vorzutragen.

“Wir haben aber nicht nur in unsere Bestände investiert, sondern gleichermaßen in den Ausbau unseres Fondsgeschäfts”, ergänzt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Patrizia Immobilien AG. “Neben einem Einbringungsfonds über 185 Millionen Euro haben wir auch einen Individualfonds über 300 Millionen Euro neu aufgelegt. Insgesamt verantworten wir unter Berücksichtigung der ersten beiden aufgelegten Fonds, dem German Residential Fonds I und dem Euro City Residential Fonds I, über unsere Tochtergesellschaft, die Patrizia Immobilien KAG für Dritte nun ein Investitionsvolumen von insgesamt 1,3 Milliarden Euro.”

Egger wagt einen Ausblick auf 2010 und erwartet eine von einer verhaltenen Gesamtwirtschaft unberührte Nachfrage nach Wohnimmobilien in den wirtschaftsstarken Ballungszentren durch Zuwanderung aus wirtschaftlich schwächeren Regionen und einem zunehmenden Trend hin zum Wohnen in der Stadt mit guter Infrastruktur und geringeren Mobilitätskosten. Zudem glaubt Egger, dass sich der Markt für Portfoliotransaktionen beleben wird. (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, immowertgmbh erwähnt. immowertgmbh sagte: Die Patrizia Immobilien AG hat ihre Prognose für 2009 erfüllt und ein positives operatives Ergebnis von 2,4 Millio… http://bit.ly/askOZ6 […]

    Pingback von Tweets die Patrizia im Minus aber mit verbesserter Ertragskraft - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. März 2010 @ 18:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...