13. Oktober 2010, 20:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Peach Property Group plant Gang an Schweizer Börse

Die Peach Property Group AG, ein Entwickler von luxuriösem Wohneigentum im deutschsprachigen Teil Europas, plant einen Börsengang an der SIX Swiss Exchange.

Wolfensberger1 in Peach Property Group plant Gang an Schweizer Börse

Thomas Wolfensberger Peach Property

Die Peach Property Group mit Sitz in Zürich in der Schweiz sowie Deutschland-Niederlassung in Köln beabsichtigt in den kommenden Wochen einen Börsengang gemäss dem Main Standard an der SIX Swiss Exchange. Im Rahmen des Initial Public Offering (IPO) werden neu geschaffene Namenaktien im Publikum platziert. Mit dem Erlös plant die Gruppe hauptsächlich, neue Entwicklungsprojekte für das weitere Wachstum des Unternehmens zu finanzieren.

Das Immobilienunternehmen entwickelt Projekte in der Schweiz, Deutschland und Österreich. In den hiesigen Markt ist das Unternehmen durch die Übernahme von vier Vivacon-Immobilienentwicklungsprojekten eingestiegen. Das integrierte Geschäftsmodell vereint Immobilienanlagen, -entwicklung und -ausführung. Der Fokus liegt dabei auf der Erstellung von Luxus-Wohneigentum an ausgesuchten Standorte Europas. Die von der Peach Property Group entwickelten Objekte befinden sich in Stadtzentren oder in deren unmittelbarer Nähe sowie in exklusiven Ferienorten.

Das Luxus-Segment zeichnet sich in der Erfahrung und Einschätzung der Peach Property Group aufgrund der vorherrschenden Kundenstruktur durch eine hohe Preisstabilität aus und zeigt grundsätzlich eine niedrige Korrelation zu konjunkturellen Zyklen oder Veränderungen des Zinsniveaus. Zudem sind die Schweizer der Ansicht, dass dieses Segment in einem international wachsenden Markt überdurchschnittliche Margen aufweist.

Entsprechend konzentriert sich die Gruppe auf die wachsende Klientel anspruchsvoller Eigenheimbesitzer und Investoren. Die von ihr entwickelten Objekte zeichnen sich eigenen Angaben zufolge durch die herausragenden Lagen – mehrheitlich direkt am Wasser – und eine Ausstattung auf höchstem Niveau aus. Beispiele sind gross angelegte Spabereiche und Schwimmbäder, private Bootsanlegestellen und stilvolle Lobbys und Lounges.

“Die letzten Jahre haben gezeigt, dass unser Geschäftsmodell in unterschiedlichen Marktphasen und weitgehend unabhängig vom generellen Börsenverlauf sehr gute Ergebnisse liefert. Durch den Börsengang ermöglichen wir erstmals einer breiten Anlegerschaft, in dieses Segment zu investieren. Gleichzeitig ermöglicht uns der Börsengang, unsere Projekte-Pipeline schneller umzusetzen, unsere Ertragskraft weiter zu stärken und so unsere Rolle als einer der führenden Entwickler von luxuriösem Wohneigentum weiter auszubauen”, begründet Dr. Thomas Wolfensberger, CEO von Peach Property, den geplanten Börsengang.

Im Rahmen des IPO wurde die Bank am Bellevue als Lead Manager verpflichtet. Der Börsengang findet vorbehaltlich der Entwicklung an den Kapitalmärkten statt. Weitere Einzelheiten werden zu gegebenem Zeitpunkt veröffentlicht. (te)

Foto: Peach Property

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...