13. Oktober 2010, 20:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Peach Property Group plant Gang an Schweizer Börse

Die Peach Property Group AG, ein Entwickler von luxuriösem Wohneigentum im deutschsprachigen Teil Europas, plant einen Börsengang an der SIX Swiss Exchange.

Wolfensberger1 in Peach Property Group plant Gang an Schweizer Börse

Thomas Wolfensberger Peach Property

Die Peach Property Group mit Sitz in Zürich in der Schweiz sowie Deutschland-Niederlassung in Köln beabsichtigt in den kommenden Wochen einen Börsengang gemäss dem Main Standard an der SIX Swiss Exchange. Im Rahmen des Initial Public Offering (IPO) werden neu geschaffene Namenaktien im Publikum platziert. Mit dem Erlös plant die Gruppe hauptsächlich, neue Entwicklungsprojekte für das weitere Wachstum des Unternehmens zu finanzieren.

Das Immobilienunternehmen entwickelt Projekte in der Schweiz, Deutschland und Österreich. In den hiesigen Markt ist das Unternehmen durch die Übernahme von vier Vivacon-Immobilienentwicklungsprojekten eingestiegen. Das integrierte Geschäftsmodell vereint Immobilienanlagen, -entwicklung und -ausführung. Der Fokus liegt dabei auf der Erstellung von Luxus-Wohneigentum an ausgesuchten Standorte Europas. Die von der Peach Property Group entwickelten Objekte befinden sich in Stadtzentren oder in deren unmittelbarer Nähe sowie in exklusiven Ferienorten.

Das Luxus-Segment zeichnet sich in der Erfahrung und Einschätzung der Peach Property Group aufgrund der vorherrschenden Kundenstruktur durch eine hohe Preisstabilität aus und zeigt grundsätzlich eine niedrige Korrelation zu konjunkturellen Zyklen oder Veränderungen des Zinsniveaus. Zudem sind die Schweizer der Ansicht, dass dieses Segment in einem international wachsenden Markt überdurchschnittliche Margen aufweist.

Entsprechend konzentriert sich die Gruppe auf die wachsende Klientel anspruchsvoller Eigenheimbesitzer und Investoren. Die von ihr entwickelten Objekte zeichnen sich eigenen Angaben zufolge durch die herausragenden Lagen – mehrheitlich direkt am Wasser – und eine Ausstattung auf höchstem Niveau aus. Beispiele sind gross angelegte Spabereiche und Schwimmbäder, private Bootsanlegestellen und stilvolle Lobbys und Lounges.

“Die letzten Jahre haben gezeigt, dass unser Geschäftsmodell in unterschiedlichen Marktphasen und weitgehend unabhängig vom generellen Börsenverlauf sehr gute Ergebnisse liefert. Durch den Börsengang ermöglichen wir erstmals einer breiten Anlegerschaft, in dieses Segment zu investieren. Gleichzeitig ermöglicht uns der Börsengang, unsere Projekte-Pipeline schneller umzusetzen, unsere Ertragskraft weiter zu stärken und so unsere Rolle als einer der führenden Entwickler von luxuriösem Wohneigentum weiter auszubauen”, begründet Dr. Thomas Wolfensberger, CEO von Peach Property, den geplanten Börsengang.

Im Rahmen des IPO wurde die Bank am Bellevue als Lead Manager verpflichtet. Der Börsengang findet vorbehaltlich der Entwicklung an den Kapitalmärkten statt. Weitere Einzelheiten werden zu gegebenem Zeitpunkt veröffentlicht. (te)

Foto: Peach Property

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...