13. Oktober 2010, 20:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Peach Property Group plant Gang an Schweizer Börse

Die Peach Property Group AG, ein Entwickler von luxuriösem Wohneigentum im deutschsprachigen Teil Europas, plant einen Börsengang an der SIX Swiss Exchange.

Wolfensberger1 in Peach Property Group plant Gang an Schweizer Börse

Thomas Wolfensberger Peach Property

Die Peach Property Group mit Sitz in Zürich in der Schweiz sowie Deutschland-Niederlassung in Köln beabsichtigt in den kommenden Wochen einen Börsengang gemäss dem Main Standard an der SIX Swiss Exchange. Im Rahmen des Initial Public Offering (IPO) werden neu geschaffene Namenaktien im Publikum platziert. Mit dem Erlös plant die Gruppe hauptsächlich, neue Entwicklungsprojekte für das weitere Wachstum des Unternehmens zu finanzieren.

Das Immobilienunternehmen entwickelt Projekte in der Schweiz, Deutschland und Österreich. In den hiesigen Markt ist das Unternehmen durch die Übernahme von vier Vivacon-Immobilienentwicklungsprojekten eingestiegen. Das integrierte Geschäftsmodell vereint Immobilienanlagen, -entwicklung und -ausführung. Der Fokus liegt dabei auf der Erstellung von Luxus-Wohneigentum an ausgesuchten Standorte Europas. Die von der Peach Property Group entwickelten Objekte befinden sich in Stadtzentren oder in deren unmittelbarer Nähe sowie in exklusiven Ferienorten.

Das Luxus-Segment zeichnet sich in der Erfahrung und Einschätzung der Peach Property Group aufgrund der vorherrschenden Kundenstruktur durch eine hohe Preisstabilität aus und zeigt grundsätzlich eine niedrige Korrelation zu konjunkturellen Zyklen oder Veränderungen des Zinsniveaus. Zudem sind die Schweizer der Ansicht, dass dieses Segment in einem international wachsenden Markt überdurchschnittliche Margen aufweist.

Entsprechend konzentriert sich die Gruppe auf die wachsende Klientel anspruchsvoller Eigenheimbesitzer und Investoren. Die von ihr entwickelten Objekte zeichnen sich eigenen Angaben zufolge durch die herausragenden Lagen – mehrheitlich direkt am Wasser – und eine Ausstattung auf höchstem Niveau aus. Beispiele sind gross angelegte Spabereiche und Schwimmbäder, private Bootsanlegestellen und stilvolle Lobbys und Lounges.

“Die letzten Jahre haben gezeigt, dass unser Geschäftsmodell in unterschiedlichen Marktphasen und weitgehend unabhängig vom generellen Börsenverlauf sehr gute Ergebnisse liefert. Durch den Börsengang ermöglichen wir erstmals einer breiten Anlegerschaft, in dieses Segment zu investieren. Gleichzeitig ermöglicht uns der Börsengang, unsere Projekte-Pipeline schneller umzusetzen, unsere Ertragskraft weiter zu stärken und so unsere Rolle als einer der führenden Entwickler von luxuriösem Wohneigentum weiter auszubauen”, begründet Dr. Thomas Wolfensberger, CEO von Peach Property, den geplanten Börsengang.

Im Rahmen des IPO wurde die Bank am Bellevue als Lead Manager verpflichtet. Der Börsengang findet vorbehaltlich der Entwicklung an den Kapitalmärkten statt. Weitere Einzelheiten werden zu gegebenem Zeitpunkt veröffentlicht. (te)

Foto: Peach Property

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...