Anzeige
Anzeige
16. September 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauträgerumfrage: Branche ist optimistisch

Bauträger in Deutschland bewerten die Konjunkturaussichten der Immobilienwirtschaft für die nächsten zwölf Monate als durchweg positiv. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung der Immobilienplattform Fellowhome hervor.

Baustelle-shutt 10265698-127x150 in Bauträgerumfrage: Branche ist optimistischFür das Stimmungsbild wurde eine Befragung unter 200 Projektentwicklern in Deutschland durchgeführt. 82 Prozent der befragten Unternehmen sind im Bereich Wohnimmobilien tätig, 47 Prozent im Bereich Gewerbeimmobilien. Insgesamt 79 Prozent bewerteten die Aussichten der Branche als gut oder sehr gut. Ein wesentlicher Grund dafür sei, dass Immobilien am Markt wieder als solide und sichere Anlageform wahrgenommen würden.

Voraussetzung für eine solche Bewertung sei jedoch ein hohes Maß an Transparenz im gesamten Verkaufsprozess. Drei Viertel der Befragten seien zudem der Ansicht, dass sich ein belegbarer Nachweis zu Qualität und Anlagesicherheit von Immobilien positiv auf den Vertrieb auswirken würde.

Insgesamt 67 Prozent der befragten Bauträger sehen in der Zusammenarbeit mit Finanzdienstleistern einen interessanten Absatzkanal im Immobilienvertrieb. 81 Prozent kooperieren bereits mit externen Partnern und Dienstleistern, dauerhaft oder projektbezogen. Lediglich 19 Prozent der Bauträger agieren vollkommen selbstständig und übernehmen den Vertrieb ihrer Immobilien ausschließlich selbst.

Die Befragung ergab zudem, dass aktuell bereits 18 Prozent der Bauträger Social Media als Vertriebskanäle nutzen. Ein Teil der Befragten schätzt das Vertriebspotenzial dieser Medien als sehr hoch ein und plant Twitter, Facebook und Co. in naher Zukunft stärker als bisher zu nutzen. Am häufigsten eingesetzte Vertriebsmittel sind mit 76 Prozent die eigene Homepage sowie mit 74 Prozent die verschiedenen Online-Immobilienportale. Auch klassische Instrumente wie Verkaufsprospekte (71 Prozent), Anzeigen in Zeitungen und Magazinen (59 Prozent) sowie Flyer und Broschüren (53 Prozent) würden weiterhin stark genutzt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...