Anzeige
25. Oktober 2011, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroflächen: Nachfrage gestiegen – Prognose unsicher

Die Nachfrage nach Büroflächen in Europa hat nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) trotz der Finanz- und Eurokrise weiter zugenommen. Allerdings seien die weiteren Aussichten unsicher.

Blick-auf-bueroturm-shutt 24165280-127x150 in Büroflächen: Nachfrage gestiegen – Prognose unsicherDas Maklerunternehmen meldet, bei den Spitzenmieten sei es im dritten Quartal 2011 in einzelnen westeuropäischen Ländern zu Bewegungen nach oben oder unten gekommen, die sich im Durchschnitt jedoch letztlich aufgehoben hätten. Dementsprechend sei der europäische Mietpreisindex, der auf der gewichteten Performance von 24 Index-Städten basiert, gegenüber dem Vorquartal unverändert geblieben.

Eine Zunahme der Spitzenmieten wurde im dritten Quartal laut JLL in Stockholm und Den Haag (beide 2,4 Prozent), Hamburg (2,2 Prozent) und Mailand (1,9 Prozent) verbucht. Rückgänge gab es dagegen in Brüssel (minus 3,2 Prozent), Dublin (minus 3,0 Prozent), Madrid (minus 1,9 Prozent) und Edinburgh (minus 1,8 Prozent). Insgesamt verzeichneten laut JLL 16 Index-Städte, einschließlich der vier mittel- und osteuropäischen Märkte Budapest, Moskau, Prag und Warschau, gegenüber dem Vorquartal stabile Werte. Im Jahresvergleich wurde für den Index ein Plus von 4,4 Prozent registriert.

Umsatz immer noch wachsend

Der Büroflächenumsatz zeigte sich laut JLL im dritten Quartal in Summe noch unbeeindruckt von den Turbulenzen. Mit einem europaweiten Volumen von 2,9 Millionen Quadratmetern wurde gegenüber dem Vorquartal ein weiterer leichter Zuwachs von sechs Prozent verbucht, wobei auf Westeuropa ein Plus von neun Prozent, auf Osteuropa ein Minus von sechs Prozent entfiel. Ausgehend von einem Umsatzvolumen für die ersten neun Monate von insgesamt 8,4 Millionen Quadratmetern (plus zehn Prozent), erwartet JLL, dass bis Ende des Jahres zumindest das Niveau von 2010 erreicht wird. Die durchschnittliche europäische Leerstandsquote hat sich gegenüber dem Vorquartal nicht verändert und liegt bei 10,2 Prozent. Neben dem Vermietungsumsatz hat laut JLL auch das Volumen der Immobilienkäufe im dritten Quartal zugelegt. Es erhöhte sich um 13 Prozent auf 28,8 Milliarden Euro.

“Weiterhin niedrig sind die Fertigstellungsvolumina von neuen Büroflächen”, so Bill Page, Leiter EMEA Office Research bei Jones Lang LaSalle. Im dritten Quartal waren es europaweit 720.000 Quadratmeter, wobei in den westeuropäischen Märkten so wenig neue Flächen wie seit Mitte der 1990er Jahre nicht mehr auf den Markt gekommen seien. “Damit bewegt sich das Volumen des gesamten Dreivierteljahreszeitraums bei 2,3 Millionen Quadratmetern, entsprechend 45 Prozent unter dem Zehn-Jahres-Durchschnitt”, so Page. Bis Jahresende würden circa 3,6 Millionen Quadratmeter fertiggestellt.

Die weiteren Aussichten sind nach Aussage von JLL jedoch unsicher. Die Notwendigkeit einer Haushaltskonsolidierung in den meisten Ländern und die sich abschwächende globale Erholung deuteten derzeit auf ein merklich schwächeres Wachstum in 2012 hin. Dies werde auch die Marktentwicklung im Gewerbeimmobilienbereich entscheidend beeinflussen. “Die regionalen Unterschiede werden zunehmen und innerhalb der Märkte könnten einzelne Parameter noch weiter auseinander driften”, so Page. Das Risiko steige, dass Nutzer Expansions- und Umzugspläne auf Eis legen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...