21. Oktober 2011, 17:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robuste Gewerbe-Investmentmärkte

Die europäischen Gewerbeimmobilien-Investmentmärkte konnten sich trotz Finanzmarkt-Turbulenzen behaupten. Das Transaktionsvolumen im dritten Quartal 2011 lag nach Angaben der Immobilienberater von Jones Lang LaSalle (JLL) bei 28,8 Milliarden Euro – ein Plus 13 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal. 

Europa-fahnen-shutt 18292504-127x150 in Robuste Gewerbe-Investmentmärkte“Eigenkapital zielt nach wie vor auf den Sektor, das Produktangebot nimmt insgesamt zu. Auf der anderen Seite hat die wachsende Unsicherheit als Folge der Staatsverschuldungskrise und ein restriktives Kapitalmarktumfeld zu einer reduzierten Risikobereitschaft geführt. Gleichzeitig bleibt die Produktknappheit im Spitzensegment bestehen. In der Folge dieser Entwicklungen könnte es zu einem um etwa 10 % niedrigeren Transaktionsvolumen für 2011 kommen”, so die Einschätzung des Immobilienberatungsunternehmens.

Im Jahresvergleich ist das Transaktionsvolumen demnach um 26 Prozent angestiegen. EMEA-weit wurden in den ersten neun Monaten 2011 wurden 81,4 Milliarden Euro investiert, ein Anstieg von 21 Prozent gegenüber 2010. Der mit einem Anteil von 30 Prozent am Gesamtvolumen größte europäische Markt Großbritannien notierte JLL-Zahlen zufolge im dritten Quartal ein Wachstum von 16 Prozent gegenüber dem vorangegangenen zweiten Quartal 2011, gleichzeitig einen leichten Rückgang von drei Prozent im Jahresvergleich. “UK ist in den beiden ersten Quartalen hinter der Entwicklung beispielsweise in Deutschland und Frankreich zurückgeblieben. Auch wenn die Volumina beider Länder 2010 auf niedrigerem Niveau lagen, reflektiert dies zum einen die Investorenaversion gegen risikoreiche Anlagen, zum anderen aber auch das aktuell geringe Angebot an erstklassigem Produkt in UK”, so Robert Stassen, Leiter Capital Markets Research bei Jones Lang LaSalle.

Starke Zuwächse vermeldet JLL im Vergleich der jeweils dritten Quartale 2010 und 2011 in Deutschland (plus 79 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro), Frankreich (plus 26 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro), Skandinavien (Norwegen, Schweden, Dänemark) plus 60 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro sowie Mittel- und Osteuropa (plus 181 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro).

“Die nach wie vor als stabil eingeschätzten Investmentziele Deutschland und Frankreich profitieren von den aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten. Robuste Konjunkturaussichten sind treibende Kräfte für das Investoreninteresse in Skandinavien sowie Mittel- und Osteuropa”, so Richard Bloxam, Leiter European Capital Markets bei Jones Lang LaSalle. In Russland hat sich das Transaktionsvolumen im dritten Quartal nach JLL-Zahlen im Jahresvergleich verdoppelt. Für die ersten neun Monate addiert sich das Volumen demnach auf 3,5 Milliarden Euro, damit liegt der russische Markt auf Platz 5 der europäischen Investment-Rangliste. “Russland erlebt als Folge eines starken Aufschwungs der Nutzermärkte und der guten Kreditverfügbarkeit eine Rückkehr risikoaverser internationaler Investoren mit Fokus auf Core-Produkten”, so Thomas Devonshire-Griffin, Leiter Capital Markets bei Jones Lang LaSalle Russland.

In den Ländern, die von der Staatsschuldenkrise am stärksten betroffen sind, bleibt das Investmentvolumen größtenteils auf niedrigem Niveau. Ein Aufwärtstrend ist JLL-Angaben zufolge allerdings in Italien zu beobachten: mit investierten 1,2 Milliarden Euro im 3. Quartal schlägt im Jahresvergleich ein Plus von 63 Prozent zu Buche. Steigendes Investoreninteresse wird auch in Spanien registriert, freilich noch ohne positive Auswirkungen auf das Transaktionsvolumen.

40 Prozent des Investmentvolumens ging laut JLL europaweit auf das Konto des Bürosektors, 31 Prozent verbucht der Einzelhandelsbereich. Spitzenprodukte, insbesondere Shopping Center, die dem Core und Core+ Bereich zuzurechnen sind, bleiben gefragt. Die positiven Verbraucheraussichten haben Investments im Retailbereich insbesondere in Deutschland und Polen angetrieben, mit einem Anteil von 52 Prozent beziehungsweise 35 Prozent am Transaktionsvolumen in der Folge. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...