Anzeige
24. November 2011, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheimer meiden Großstadtzentren

Selbst wenn der allgemeine Trend “zurück in die Stadt” lauten mag – im Herzen einer Metropole wollen die wenigsten eine eigene Immobilie. Einer Forsa-Studie im Auftrag der Allianz zufolge möchte nur jeder Zehnte seinen Traum von den eigenen vier Wänden im Zentrum einer großen Stadt wahrmachen.

Peter-Haueisen-Allianz-127x150 in Eigenheimer meiden Großstadtzentren

Peter Haueisen, Allianz

Demnach finden zwar die meisten Menschen in Deutschland (81 Prozent) den Besitz einer Immobilie attraktiv, aber jeder dritte zukünftige Eigenheimbesitzer würde am liebsten aufs Land ziehen. Ein weiteres Drittel bevorzugt den Speckgürtel einer Großstadt (31 Prozent). Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) sieht seine Wunsch-Immobilie in einer kleineren Stadt. “Wunsch und Wirklichkeit stimmen beim Standort der eigenen Immobilie weitgehend überein. Auch unsere Kunden bevorzugen Regionen, die zu den Einzugsgebieten zählen. Rund die Hälfte unserer Darlehen sind für Immobilien außerhalb einer Großstadt vergeben,” bestätigt Dr. Peter Haueisen, Fachbereichsleiter Baufinanzierung bei Allianz Leben den Trend. “Diese Verteilung könnte sich in den kommenden Jahren allerdings aufgrund der demografischen Entwicklung zugunsten citynaher Lagen verändern.“

Laut Studie sind die Vororte von großen Städten vor allem im Norden und Osten Deutschlands (38 Prozent) und bei den 20- bis 25-Jährigen (44 Prozent), die den Kauf eines Eigenheims bereits konkret planen, gefragt. Mitten in einer Großstadt leben wollen in den neuen Bundesländern fast doppelt so viele Menschen (19 Prozent) wie im Westen Deutschlands. Abgesehen vom Standort spielt der Allianz Deutschland zufolge auch die Art der Immobilie eine große Rolle. So wünschen sich bundesweit drei von vier künftigen Eigenheimbesitzern ein eigenes, möglichst freistehendes Haus. Im Osten der Republik sind es unter den Befragten, die sich den Erwerb der eigenen vier Wände bereits durch den Kopf haben gehen lassen, sogar 80 Prozent.

Der Deutschen zweitliebste Immobilie ist der Studie zufolge die Eigentumswohnung, gefolgt von der Doppelhaushälfte und schließlich dem Reihenhaus. Vergleichsweise häufig wünschen sich Eigenheim-interessierte Befragte im Alter zwischen 26 und 35 Jahren eine Eigentumswohnung (31 Prozent) – oder ein Reihenhaus (15 Prozent). “Wenn es um die Art der Immobilie geht, liegen Wunsch und Wirklichkeit zum Teil auseinander. Die Hälfte unserer Darlehensnehmer finanziert ein freistehendes Haus, jeder vierte Kunde eine Eigentumswohnung,” erläutert Haueisen. “Der Einstieg in das selbstgenutzte Wohneigentum erfolgt häufig zunächst über die Eigentumswohnung, erst später kann dann der Traum vom freistehenden Einfamilienhaus realisiert werden.”

Seite 2: Günstige Preise und gute Nachbarschaft entscheiden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...