6. Juni 2011, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten

New York City bleibt der für Einzelhändler teuerste Immobilienmarkt der Welt. Dies geht aus einem Marktbericht des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) für das erste Quartal 2011 hervor. Im weltweiten Durchschnitt kletterten die Spitzenmieten in den vergangenen zwölf Monaten um 3,8 Prozent.

New-york-skyline2-shutt 62598221-127x150 in Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten

New Yorker Skyline

Eine steigende Nachfrage und ein limitiertes Flächenangebot in den Spitzenlagen für Einzelhändler haben nach Aussage des Global Retail Market View in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres zu steigenden Mietpreisen geführt.

In Asien seien die Mietpreise wegen der anhaltenden Expansion internationaler Luxusmarken und sogenannter Fast-Fashion-Konzepte kontinuierlich gestiegen. In der Region Americas hat sich das Mietpreiswachstum laut CBRE verlangsamt, bleibt aber positiv, während in der Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) nur ein marginaler Anstieg verzeichnet wurde.

In New York waren im ersten Quartal 2011 für einen Quadratmeter Einzelhandelsfläche in der Spitze 14.438 Euro jährlich zu zahlen. Dies entspricht einem Anstieg um mehr als zehn Prozent in den vergangenen zwölf Monaten. Eine Ausnahme der laut CBRE ansonsten nur leichten Veränderungen im Ranking bildet Hongkong, das nunmehr den zweiten Platz belegt. Dort stiegen die Mietpreise für Einzelhändler wegen einer Vielzahl von Vermietungsdeals im Hochpreissegment auf Quartalsbasis um 46 Prozent.

Sydney belegt mit 9.888 Euro pro Quadratmeter Spitzenmiete pro Jahr den dritten Platz. Auf den Plätzen vier und fünf folgen London mit 6.908 Euro und Zürich mit 6.302 Euro pro Quadratmeter jährlich. München ist mit Platz 14 der teuerste Einzelhandelsmarkt in Deutschland und verzeichnet 3.720 Euro pro Quadratmeter und Jahr.

Im weltweiten Durchschnitt wurde für Einzelhandelsflächen ein Mietpreiswachstum von 1,9 Prozent im Quartalsvergleich und 3,8 Prozent im Jahresvergleich erzielt. Dabei stiegen die Mieten in der Region Americas laut CBRE aufgrund des verbesserten Konsumklimas und steigender Beschäftigung auf Jahresbasis um 6,9 Prozent. In der Region Asien wurde ein Anstieg von 11,1 Prozent verzeichnet. Dabei haben die Naturkatastrophen in Neuseeland, Queensland (Australien) und Japan laut CBRE nur einen begrenzten Einfluss auf die Märkte.

„Die weltweite wirtschaftliche Erholung verläuft in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. In Lateinamerika und der Region Asien Pacific verzeichnen wir ein hohes Wirtschaftswachstum, in Europa und Nordamerika fällt dieses schwächer aus“, kommentiert Karsten Burbach, Head of Retail bei CB Richard Ellis in Deutschland. In der Region EMEA steigen die Mietpreise für Einzelhandelsflächen laut CBRE aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten in den so genannten PIIGS-Ländern (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) um nur 0,5 Prozent auf Jahresbasis. Jedoch gebe es zwischen den einzelnen Ländern bedeutende Unterschiede. Besonders stark werde in Deutschland und Polen expandiert. Zudem sei die Nachfrage nach Handelsflächen in erstklassigen Lagen der europäischen Großstädte weiterhin groß. (bk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis hervor. Eine steigende Nachfrage und ein …Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuerstencash-online.deAlle 5 […]

    Pingback von New York City bleibt teuerster Immobilienmarkt für Einzelhändler – Property MagazineNewYork.ch — 14. Juni 2011 @ 04:40

  2. […] Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuerstencash-online.deMünchen ist mit Platz 14 der teuerste Einzelhandelsmarkt in Deutschland und verzeichnet 3.720 Euro pro Quadratmeter und Jahr. Im weltweiten Durchschnitt wurde für Einzelhandelsflächen ein Mietpreiswachstum von 1,9 Prozent im Quartalsvergleich und 3,8 … […]

    Pingback von Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten – cash-online.de | Immoszene — 7. Juni 2011 @ 04:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...