6. Juni 2011, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten

New York City bleibt der für Einzelhändler teuerste Immobilienmarkt der Welt. Dies geht aus einem Marktbericht des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) für das erste Quartal 2011 hervor. Im weltweiten Durchschnitt kletterten die Spitzenmieten in den vergangenen zwölf Monaten um 3,8 Prozent.

New-york-skyline2-shutt 62598221-127x150 in Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten

New Yorker Skyline

Eine steigende Nachfrage und ein limitiertes Flächenangebot in den Spitzenlagen für Einzelhändler haben nach Aussage des Global Retail Market View in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres zu steigenden Mietpreisen geführt.

In Asien seien die Mietpreise wegen der anhaltenden Expansion internationaler Luxusmarken und sogenannter Fast-Fashion-Konzepte kontinuierlich gestiegen. In der Region Americas hat sich das Mietpreiswachstum laut CBRE verlangsamt, bleibt aber positiv, während in der Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) nur ein marginaler Anstieg verzeichnet wurde.

In New York waren im ersten Quartal 2011 für einen Quadratmeter Einzelhandelsfläche in der Spitze 14.438 Euro jährlich zu zahlen. Dies entspricht einem Anstieg um mehr als zehn Prozent in den vergangenen zwölf Monaten. Eine Ausnahme der laut CBRE ansonsten nur leichten Veränderungen im Ranking bildet Hongkong, das nunmehr den zweiten Platz belegt. Dort stiegen die Mietpreise für Einzelhändler wegen einer Vielzahl von Vermietungsdeals im Hochpreissegment auf Quartalsbasis um 46 Prozent.

Sydney belegt mit 9.888 Euro pro Quadratmeter Spitzenmiete pro Jahr den dritten Platz. Auf den Plätzen vier und fünf folgen London mit 6.908 Euro und Zürich mit 6.302 Euro pro Quadratmeter jährlich. München ist mit Platz 14 der teuerste Einzelhandelsmarkt in Deutschland und verzeichnet 3.720 Euro pro Quadratmeter und Jahr.

Im weltweiten Durchschnitt wurde für Einzelhandelsflächen ein Mietpreiswachstum von 1,9 Prozent im Quartalsvergleich und 3,8 Prozent im Jahresvergleich erzielt. Dabei stiegen die Mieten in der Region Americas laut CBRE aufgrund des verbesserten Konsumklimas und steigender Beschäftigung auf Jahresbasis um 6,9 Prozent. In der Region Asien wurde ein Anstieg von 11,1 Prozent verzeichnet. Dabei haben die Naturkatastrophen in Neuseeland, Queensland (Australien) und Japan laut CBRE nur einen begrenzten Einfluss auf die Märkte.

„Die weltweite wirtschaftliche Erholung verläuft in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. In Lateinamerika und der Region Asien Pacific verzeichnen wir ein hohes Wirtschaftswachstum, in Europa und Nordamerika fällt dieses schwächer aus“, kommentiert Karsten Burbach, Head of Retail bei CB Richard Ellis in Deutschland. In der Region EMEA steigen die Mietpreise für Einzelhandelsflächen laut CBRE aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten in den so genannten PIIGS-Ländern (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) um nur 0,5 Prozent auf Jahresbasis. Jedoch gebe es zwischen den einzelnen Ländern bedeutende Unterschiede. Besonders stark werde in Deutschland und Polen expandiert. Zudem sei die Nachfrage nach Handelsflächen in erstklassigen Lagen der europäischen Großstädte weiterhin groß. (bk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis hervor. Eine steigende Nachfrage und ein …Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuerstencash-online.deAlle 5 […]

    Pingback von New York City bleibt teuerster Immobilienmarkt für Einzelhändler – Property MagazineNewYork.ch — 14. Juni 2011 @ 04:40

  2. […] Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuerstencash-online.deMünchen ist mit Platz 14 der teuerste Einzelhandelsmarkt in Deutschland und verzeichnet 3.720 Euro pro Quadratmeter und Jahr. Im weltweiten Durchschnitt wurde für Einzelhandelsflächen ein Mietpreiswachstum von 1,9 Prozent im Quartalsvergleich und 3,8 … […]

    Pingback von Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten – cash-online.de | Immoszene — 7. Juni 2011 @ 04:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...