Anzeige
14. Februar 2011, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport-Index: Hauspreise stabil

Zum Jahresauftakt verharrt der Hauspreis-Gesamtindex HPX des Berliner Finanzdienstleisters Hypoport auf nahezu stabilem Niveau. Die Einzelindizes indes, haben sich gegenläufig bewegt. Während der Neubauindex stark angestiegen ist, haben die Werte für Eigentumswohnungen und der Bestandsindex erneut leicht nachgegeben.

Hauspreisestabil-127x150 in Hypoport-Index: Hauspreise stabilNach Hypoport-Interpretation steigert die Angst vor Geldentwertung die Nachfrage nach Immobilien zum Jahresauftakt. In diesem Jahr würden deshalb auch vermehrt Privatinvestoren als aktive Käufer auftreten. Neben der Inflation kurbelten auch steigende Mietpreise den Wunsch nach dem eigenen Heim an. Das gestiegene Lohnniveau ermögliche einem größeren Interessentenkreis, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Zum generellen Aufschwung geselle sich laut Hypoport somit eine Dynamik im Neubau. Dies zeige sich auch in einem entsprechenden Preisanstieg. Neue KfW-Förderprogramme, die ab März 2011 zur Verfügung stehen, würden zudem auch die Nachfrage im Bestand aktivieren. Inwiefern – von KfW-Förderprogrammen abgesehen – die Frage nach ökonomisch effizientem Klimaschutz politisch gelöst wird, werde 2011 zu beantworten sein. Politische Entscheidungen über Klimaschutzgesetze könnten die Nachfrage auch wieder leicht eindämmen.

Die HPX-Preisindizes im Detail:

Zum Jahresauftakt 2011 blieb der Gesamtindex mit einem leichten Plus von 0,02 Prozent stabil bei 100,03 Punkten. Der starke Anstieg im Preisniveau der Neubauten glich die Indexrückgänge für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen aus. Im Oktober 2010 erreichte der Gesamtindex mit 100,26 Punkten seinen höchsten Wert in den vergangenen vier Jahren. Seither sank der Indexwert um 0,23 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist der aktuelle Wert allerdings um 3,29 Prozent im Plus.

Den zweiten Monat in Folge sank der Index für Eigentumswohnungen im Januar 2011. Mit einem Rückgang von 0,38 Prozent fällt der Preisindex für Apartments im Januar unter die Hundertergrenze. Mit 99,66 Punkten liegt der ermittelte Indexwert rund 1,13 Prozent unter seinem Wert von Oktober 2010. Im Vergleich zum Vorjahr steht der aktuelle Preisindex im Januar 2011 um 2,13 Prozent vor dem Stand von Januar 2010.

Der Neubauindex stieg, wie schon im Dezember 2010, auch im Januar 2011 erneut an. Mit einem Anstieg um 0,66 Prozent steht der aktuelle Index bei 108,17 Punkten und damit fast ein Prozent über seinem Wert von vor drei Monaten (Oktober 2010: 107,11 Punkte). Durch den erneuten Anstieg wurde somit der im letzten Monat erreichte allzeit Höchststand eingestellt. Im Januar 2010 lag der Index für Neubauhäuser noch rund 3,74 Prozent unter dem aktuellen Indexwert.

Nach dem starken Anstieg zwischen Mai und August 2010 alternieren die Werte des Index für Bestandsimmobilien seitdem um die Marke von 92 Punkten. Dem starken Anstieg im Dezember 2010 folgte ein Werterückgang um 0,28 Prozent im Januar 2011. Der aktuelle Wert liegt damit im Dreimonatsvergleich 0,65 Prozent im Minus, im Sechsmonatsvergleich um 0,45 Prozent im Plus (Juli 2010: 91,85 Punkte) und im Zwölfmonatsvergleich um 4,04 Prozent im Plus (Januar 2010: 88,68 Punkte). (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...