Anzeige
Anzeige
28. Juni 2011, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: 
Euphorie in der Immobilienwirtschaft lässt nach

Die anhaltenden globalen Unsicherheiten spiegeln sich in der Juni-Auswertung des monatlich erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index wider. Das Immobilienklima, das die Stimmung der Marktteilnehmer spiegelt, sackte um 3,3 Prozent ab.

Krise-aufschwung-shutt 572074901-127x150 in King Sturge: 
Euphorie in der Immobilienwirtschaft lässt nachObwohl sich die Entwicklung in anderen Euro-Ländern nicht unmittelbar auf den deutschen Markt auswirkt und die hiesige Wirtschaft nach wie vor wächst, lässt laut King Sturge unter den über 1.000 befragten Marktteilnehmern die bisher sehr optimistische Stimmung nach. Das umfragebasierte Immobilienklima sackte im Juni um 3,3 Prozent auf 141,5 Zählerpunkte (Vormonat: 146,3) ab. Diese Entwicklung basiere vor allem auf dem Ertragsklima, das um vier Prozent auf 138,7 Zähler abfiel. Das Investmentklima, zweiter Teilindikator des Immobilienklimas, sank von 148,0 auf 144,3 Punkte und zeigt somit ein Abflauen der Investitionsnachfrage an.

„Nach einer Phase der Euphorie ist in der Immobilienwirtschaft wieder etwas mehr Zurückhaltung eingetreten“, stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest. „Die Fundamentaldaten sind indes in Ordnung. Der kräftige Aufschwung hält an, die Zinsen sind noch niedrig, die Wirtschaft schafft neue Arbeitsplätze und braucht weitere Flächen. Im Gegensatz dazu wird in Deutschland bekanntlich viel und gerne gejammert – derzeit allerdings auf weltweit sehr hohem Niveau.“

Im Juni bewerteten die befragten Marktteilnehmer alle Segmente schlechter als im Vormonat. Das Klima für Büroimmobilien verlor 3,3 Prozent und weist aktuell 135,8 Zählerpunkte aus. Bei den Handelsobjekten sank der Wert um 3,5 Prozent auf 137,4 Zähler. Das nach wie vor am positivsten bewertete Wohnklima fiel um 3,1 Prozent und liegt mit 161,5 Zählerpunkten etwas unter seinem Wert vom Januar diesen Jahres.

Im Gegensatz zu der abflauenden Stimmung verzeichnet die zweite Komponente des King Sturge Index, die makroökonomische Immobilienkonjunktur, einen 0,7-prozentigen Zuwachs auf 219,8 Zähler. Sie basiert auf einer statistischen Auswertung von ifo-Geschäftsklimawerten, Dax, Dimax, Zinsen und Staatsanleihen. Damit erreicht die Immobilienkonjunktur nahezu ihr Niveau von Anfang 2007.

Mit Blick auf die globalen Märkte prognostiziert Hettrich: „Wichtig ist jetzt, dass der Finanzsektor stabil bleibt. Daher ist es auch richtig, den Griechen mehr Zeit zu geben, ihre strukturellen Probleme zu lösen und die Stabilität des Euros nicht unnötig zu gefährden. Alles andere würde bedeuten, dass die Banken ihre nach der Krise mühsam wiedererlangte Finanzierungsbereitschaft abrupt einstellen würden. Und das träfe dann auch die deutsche Immobilienwirtschaft.“ Langfristig gesehen werde Europa allerdings nicht umhinkommen, klare Regelungen für die notwendige Konsolidierung der Schuldenstaaten einzuführen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...