3. Mai 2011, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-Index: Vertrauen in Büroobjekte ist zurück

Trotz anhaltender globaler Unsicherheiten verzeichnet das umfragebasierte Immobilienklima des monatlich erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index im April einen Anstieg um drei Prozent und erreicht mit 144,6 Zählerpunkten (Vormonat: 140,4) wieder den Höchstwert aus dem Februar 2011. Unter den Teilindizes hat das Büroklima den größten Anstieg verzeichnet.

Haus-index3-shutt 210412631-127x150 in Immo-Index: Vertrauen in Büroobjekte ist zurückDie 2,9-prozentige Eintrübung des Vormonats ist somit ausgeglichen und die Klimakurve schwenkt von einer Aufwärts- in eine Seitwärtsbewegung ein. Die Stimmungserhellung der über 1.000 in Zusammenarbeit mit den Immobilienforschern Bulwien Gesa befragten Marktteilnehmer wird laut den Immobilienberatern von King Sturge dabei vor allem durch das Ertragsklima getragen, das um 4,9 Prozent auf 141,3 Zähler ansteigt (Vormonat: 134,7). Die Bewertung der Investitionsentwicklung ziehe ebenfalls an. So ist das Investmentklima um 1,3 Prozent von 146,2 auf 148,1 Zählerpunkte gestiegen. Auch im Bereich der Einzelsegmente stehen laut King Sturge wieder alle Zeichen auf Wachstum. Den stärksten Vertrauenszuwachs verzeichnen im April Büroimmobilien.

“Trotz der weltweiten Schocks hat sich die Stimmung in der Immobilienwirtschaft weiter verbessert”, stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest. “Das liegt auch daran, dass die realen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft bisher relativ gering sind. Die volkswirtschaftlichen Rahmendaten sind robust, die Wirtschaft wächst und die Steuereinnahmen sprudeln. Dies zeigt sich an den anziehenden Transaktionsmärkten sowie den weiterhin guten Vermietungsumsätzen.” Doch Hettrich warnt auch: “Risiken sind allerdings nach wie vor von Seiten der Finanzmärkte mit Schuldenkrise, anziehender Inflation, steigenden Zinsen, hohem Ölpreis und teurem Euro erkennbar.”

Im April spiegelt sich diese Unsicherheit in der von King Sturge und Bulwien Gesa ermittelten Immobilienkonjunktur wider, die auf der statistischen Auswertung von Ifo-Geschäftsklima, DAX, Dimax und Zinsen beruht. Erstmals seit September 2010 verzeichnet der makroökonomische Indikator einen Rückgang und sinkt um 0,9 Prozent von 213,4 auf 211,4 Zählerpunkte.

Hettrich fordert die deutsche Politik auf, “unabhängig von den internationalen Krisen, etwas mehr zur Aufhellung der doch teils angespannten Gemütslage beisteuern”. Derzeit scheine aber ein gewisser Stillstand im politischen Handeln eingetreten. Der Deutschland-Chef von King Sturge weiter: “Die gute wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland bietet Gelegenheit, die Weichen für ein nachhaltiges Wachstum richtig zu stellen. Schließlich hängt die Investitionsfreude in der Wirtschaft nun einmal stark von klaren politischen Rahmenbedingungen ab, die Verlässlichkeit und Orientierung vermitteln.”

Unter den Index-Teilsegmenten hat das Büroklima im April mit 3,7 Prozent den größten Anstieg auf 136 Zähler (Vormonat: 131,1) verzeichnet. Im März entzogen die befragten Marktteilnehmer Büroimmobilien noch am stärksten das Vertrauen. Auch das Industrieklima ist etwas angezogen und hat im April 128,8 Punkte (Vormonat: 127,3) erreicht Das größte Vertrauen genießen nach wie vor Wohn- und Einzelhandelsimmobilien mit 166,7 (Vormonat: 162,8) beziehungsweise 144,4 (Vormonat: 140,8) Zählerpunkten. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...