3. Mai 2011, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-Index: Vertrauen in Büroobjekte ist zurück

Trotz anhaltender globaler Unsicherheiten verzeichnet das umfragebasierte Immobilienklima des monatlich erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index im April einen Anstieg um drei Prozent und erreicht mit 144,6 Zählerpunkten (Vormonat: 140,4) wieder den Höchstwert aus dem Februar 2011. Unter den Teilindizes hat das Büroklima den größten Anstieg verzeichnet.

Haus-index3-shutt 210412631-127x150 in Immo-Index: Vertrauen in Büroobjekte ist zurückDie 2,9-prozentige Eintrübung des Vormonats ist somit ausgeglichen und die Klimakurve schwenkt von einer Aufwärts- in eine Seitwärtsbewegung ein. Die Stimmungserhellung der über 1.000 in Zusammenarbeit mit den Immobilienforschern Bulwien Gesa befragten Marktteilnehmer wird laut den Immobilienberatern von King Sturge dabei vor allem durch das Ertragsklima getragen, das um 4,9 Prozent auf 141,3 Zähler ansteigt (Vormonat: 134,7). Die Bewertung der Investitionsentwicklung ziehe ebenfalls an. So ist das Investmentklima um 1,3 Prozent von 146,2 auf 148,1 Zählerpunkte gestiegen. Auch im Bereich der Einzelsegmente stehen laut King Sturge wieder alle Zeichen auf Wachstum. Den stärksten Vertrauenszuwachs verzeichnen im April Büroimmobilien.

“Trotz der weltweiten Schocks hat sich die Stimmung in der Immobilienwirtschaft weiter verbessert”, stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest. “Das liegt auch daran, dass die realen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft bisher relativ gering sind. Die volkswirtschaftlichen Rahmendaten sind robust, die Wirtschaft wächst und die Steuereinnahmen sprudeln. Dies zeigt sich an den anziehenden Transaktionsmärkten sowie den weiterhin guten Vermietungsumsätzen.” Doch Hettrich warnt auch: “Risiken sind allerdings nach wie vor von Seiten der Finanzmärkte mit Schuldenkrise, anziehender Inflation, steigenden Zinsen, hohem Ölpreis und teurem Euro erkennbar.”

Im April spiegelt sich diese Unsicherheit in der von King Sturge und Bulwien Gesa ermittelten Immobilienkonjunktur wider, die auf der statistischen Auswertung von Ifo-Geschäftsklima, DAX, Dimax und Zinsen beruht. Erstmals seit September 2010 verzeichnet der makroökonomische Indikator einen Rückgang und sinkt um 0,9 Prozent von 213,4 auf 211,4 Zählerpunkte.

Hettrich fordert die deutsche Politik auf, “unabhängig von den internationalen Krisen, etwas mehr zur Aufhellung der doch teils angespannten Gemütslage beisteuern”. Derzeit scheine aber ein gewisser Stillstand im politischen Handeln eingetreten. Der Deutschland-Chef von King Sturge weiter: “Die gute wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland bietet Gelegenheit, die Weichen für ein nachhaltiges Wachstum richtig zu stellen. Schließlich hängt die Investitionsfreude in der Wirtschaft nun einmal stark von klaren politischen Rahmenbedingungen ab, die Verlässlichkeit und Orientierung vermitteln.”

Unter den Index-Teilsegmenten hat das Büroklima im April mit 3,7 Prozent den größten Anstieg auf 136 Zähler (Vormonat: 131,1) verzeichnet. Im März entzogen die befragten Marktteilnehmer Büroimmobilien noch am stärksten das Vertrauen. Auch das Industrieklima ist etwas angezogen und hat im April 128,8 Punkte (Vormonat: 127,3) erreicht Das größte Vertrauen genießen nach wie vor Wohn- und Einzelhandelsimmobilien mit 166,7 (Vormonat: 162,8) beziehungsweise 144,4 (Vormonat: 140,8) Zählerpunkten. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...