13. Januar 2011, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Manhattans Büromarkt mit stärkstem Vermietungsquartal seit 2006

Mit knapp 697.000 Quadratmetern angemieteten Büroflächen im letzten Quartal 2010 präsentierte sich der Manhattaner Büromarkt so stark wie seit 2006 nicht mehr. Das berichtet die internationale Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) in New York.

Manhattan-127x150 in Manhattans Büromarkt mit stärkstem Vermietungsquartal seit 2006Insgesamt stieg dass Vermietungsvolumen im vergangenen Jahrlaut C&W um 61,4 Prozent im Vergleich zu 2009 – es wurden 2.443.350 Quadratmeter Büroflächen angemietet. Alleine im vierten Quartal betrug das Bürovermietungsvolumen rund 696.800 Quadratmeter und war damit das höchste Ergebnis seit dem dritten Quartal 2006.

Aufgrund der niedrigen Bautätigkeit – und damit verbunden wenigen neuen Flächen, die auf den Markt gekommen sind – sowie der moderaten Verbesserungen am Arbeitsmarkt ist die durchschnittliche Leerstandsrate in Manhattan nach C&W-Zahlen auf 10,5 von 10,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gesunken, und befindet sich damit auf dem niedrigsten Niveau seit dem zweiten Quartal 2007. Diese Entwicklung wird sich nach der Erwartung von Joseph R. Harbert, C&Ws COO für die New York Metro Region, auch 2011 weiter fortsetzen.

Dafür spreche auch das rückläufige Flächenangebot für Untervermietungen, das zum Jahresende 17,9 Prozent des Flächenangebots betrug. “Seit dem Höhepunkt der Finanz- und Wirtschaftskrise im April 2009”, erklärt Harbert, “ist das Angebot an Untervermietungsflächen um 10,9 Prozent zurückgegangen.”

Ende Dezember 2010 betrug der durchschnittliche Mietpreis für Büroflächen laut C&W brutto 48,74 Dollar pro Quadratmeter und Monat. Für Premiumflächen wurden brutto 55,58 Dollar pro Quadratmeter und Monat aufgerufen (per Ende drittes Quartal 2010: brutto 54,44 Dollar pro Quadratmeter und Monat).

Nach Branchen analysiert, waren Banken und Finanzdienstleister mit 29,5 Prozent und Rechtsberater mit 10,9 Prozent das stärkste Mietersegment, gefolgt von Bildungs- und sozialen Einrichtungen mit 9,8 Prozent.

Investmentvolumen 290 Prozent über dem Vorjahr

Das Investmentvolumen für Büroimmobilien betrug in Manhattan nach C&W-Zahlen letztes Jahr 13,6 Milliarden US-Dollar und lag damit knapp 290 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Die meisten Investmenttransaktionen fanden demnach in Manhattan Midtown statt, dort lag das Volumen bei 9,5  Milliarden US-D (208 Prozent über dem Vorjahr). Den höchsten Anstieg des Transaktionsvolumens verzeichnete Downtown mit 314 Prozent (808 Millionen US-Dollar).

Die größte Investmenttransaktion, die 2010 in den USA durchgeführt wurde, war der Verkauf der 111 Eighth Avenue an Google für circa 1,8 Milliarden US-Dollar. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...