Anzeige
13. Januar 2011, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Manhattans Büromarkt mit stärkstem Vermietungsquartal seit 2006

Mit knapp 697.000 Quadratmetern angemieteten Büroflächen im letzten Quartal 2010 präsentierte sich der Manhattaner Büromarkt so stark wie seit 2006 nicht mehr. Das berichtet die internationale Immobilienberatung Cushman & Wakefield (C&W) in New York.

Manhattan-127x150 in Manhattans Büromarkt mit stärkstem Vermietungsquartal seit 2006Insgesamt stieg dass Vermietungsvolumen im vergangenen Jahrlaut C&W um 61,4 Prozent im Vergleich zu 2009 – es wurden 2.443.350 Quadratmeter Büroflächen angemietet. Alleine im vierten Quartal betrug das Bürovermietungsvolumen rund 696.800 Quadratmeter und war damit das höchste Ergebnis seit dem dritten Quartal 2006.

Aufgrund der niedrigen Bautätigkeit – und damit verbunden wenigen neuen Flächen, die auf den Markt gekommen sind – sowie der moderaten Verbesserungen am Arbeitsmarkt ist die durchschnittliche Leerstandsrate in Manhattan nach C&W-Zahlen auf 10,5 von 10,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal gesunken, und befindet sich damit auf dem niedrigsten Niveau seit dem zweiten Quartal 2007. Diese Entwicklung wird sich nach der Erwartung von Joseph R. Harbert, C&Ws COO für die New York Metro Region, auch 2011 weiter fortsetzen.

Dafür spreche auch das rückläufige Flächenangebot für Untervermietungen, das zum Jahresende 17,9 Prozent des Flächenangebots betrug. “Seit dem Höhepunkt der Finanz- und Wirtschaftskrise im April 2009”, erklärt Harbert, “ist das Angebot an Untervermietungsflächen um 10,9 Prozent zurückgegangen.”

Ende Dezember 2010 betrug der durchschnittliche Mietpreis für Büroflächen laut C&W brutto 48,74 Dollar pro Quadratmeter und Monat. Für Premiumflächen wurden brutto 55,58 Dollar pro Quadratmeter und Monat aufgerufen (per Ende drittes Quartal 2010: brutto 54,44 Dollar pro Quadratmeter und Monat).

Nach Branchen analysiert, waren Banken und Finanzdienstleister mit 29,5 Prozent und Rechtsberater mit 10,9 Prozent das stärkste Mietersegment, gefolgt von Bildungs- und sozialen Einrichtungen mit 9,8 Prozent.

Investmentvolumen 290 Prozent über dem Vorjahr

Das Investmentvolumen für Büroimmobilien betrug in Manhattan nach C&W-Zahlen letztes Jahr 13,6 Milliarden US-Dollar und lag damit knapp 290 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Die meisten Investmenttransaktionen fanden demnach in Manhattan Midtown statt, dort lag das Volumen bei 9,5  Milliarden US-D (208 Prozent über dem Vorjahr). Den höchsten Anstieg des Transaktionsvolumens verzeichnete Downtown mit 314 Prozent (808 Millionen US-Dollar).

Die größte Investmenttransaktion, die 2010 in den USA durchgeführt wurde, war der Verkauf der 111 Eighth Avenue an Google für circa 1,8 Milliarden US-Dollar. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...