9. Dezember 2011, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Last Exit Börse

Anteilssscheine offener Immobilienfonds deren Rücknahme ausgesetzt ist, können über die Börse weiter gehandelt werden – wenn auch mit Abschlägen. Über die Entwicklung des Handels und der Kurse sprach Cash. mit Dr. Thomas Ledermann, Vorstand der BÖAG Börsen AG Hamburg-Hannover.

 

Thomas-Ledermann-B Ag-querformat in Offene Immobilienfonds: Last Exit Börse

Cash.: Inwieweit hat sich der Börsenhandel offener Immobilienfonds mittlerweile etabliert?

Ledermann: Als Pionier des börslichen Fondshandels haben wir vor rund zehn Jahren mit der Fondskategorie ‘offene Immobilienfonds’ begonnen. Das war von Beginn an eine Erfolgsstory mit enormen Wachstumsraten. Die Anleger wussten die Möglichkeit, Fonds ohne Ausgabeaufschlag über die Börse Hamburg kaufen zu können, also immer schon zu schätzen. Im Zuge der Schließungswelle von offenen Immobilienfonds kam hinzu, dass die Veräußerung über die Börse der einzige Weg war, sich von Fondsanteilen zu trennen. Dies führte zu einer nochmaligen Umsatzausweitung und ermöglichte den Maklern die Stellung von noch engeren Spreads und von Top-Ausführungen für die Anleger. Durch die Schließung vieler offener Immobilienfonds wurden zunehmend auch Berater der Kreditinstitute auf die Möglichkeit des Börsenhandels aufmerksam. Durch den zeitnahen Verkauf von Anteilen an einem eingefrorenen Fonds über die Börse konnten und können sie ihren Kunden im Notfall dringend benötigte Liquidität zur Verfügung stellen – beispielsweise weil diese einen Überbrückungskredit scheuen. Für Kunden, die sich vor möglicherweise noch größeren Verlusten schützen wollten, wurde der Verkauf über die Börse zu einer Alternative. Auf der anderen Seite besteht für den Berater die Chance, seinen liquiden und an einer langfristigen Geldanlage interessierten Kunden wie Vermögensverwaltern, Dachfonds oder Family Offices eine attraktive Einstiegsmöglichkeit zu offerieren. Nutzten anfänglich wesentlich private Investoren unseren Fondshandel, so kamen im Laufe der Zeit verstärkt auch institutionelle Anleger hinzu.

Cash.: Wie hat sich der Umsatz in diesem Segment an Ihrer Börse entwickelt? Inwieweit profitieren Sie von den Schwierigkeiten der Branche?

Ledermann: Seit dem Start des börslichen Handels von offenen Immobilienfonds hat sich der Umsatz in dieser Fondskategorie stetig gesteigert. Dabei haben wir in den Jahren 2009 und 2010 sicherlich von den Schließungen profitiert. Andererseits war aus unserer Sicht diese Handelsmöglichkeit aber auch für die Kapitalanlagegesellschaften in gewisser Weise hilfreich. Mit der Möglichkeit einer Ausstiegsalternative konnten sie den Ärger unter ihren Anlegern deutlich vermindern. Im ersten Halbjahr 2011 kam es erstmalig zu einem deutlicheren Umsatzrückgang, über dessen Gründe nur spekuliert werden kann. Anleger haben sich mutmaßlich in den Vorjahren bereits positioniert. Wer von den Altanlegern jetzt noch Anteile besitzt, ist möglicherweise aktuell nicht auf Liquidität angewiesen und hält diese bis zur endgültigen Abwicklung des Fonds beziehungsweise als langfristiges Investment über die Wiedereröffnung hinaus.

Seite 2: Was sich an den Handelsumsätzen ablesen lässt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...