18. Oktober 2011, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Schadensersatzansprüche vor der Verjährung

Die offenen Immobilienfonds machen seit Ausbruch der Finanzkrise in 2008 immer wieder durch zeitweise Schließungen von sich reden, vier Publikumsfonds befinden sich sogar inzwischen in der Abwicklung. Anlegeranwälte wollen nun Schadensersatz erstreiten.

Hammer-urteil-shutt 78222181-127x150 in Offene Immobilienfonds: Schadensersatzansprüche vor der VerjährungAllerdings gelte es, die Verjährungsfrist zu beachten. „Wer noch etwas tun will, muss schnellstens aktiv werden“, erklärt Kapitalmarktrechtler Klaus Nieding, Vorstand der Kanzlei Nieding+Barth und Partner des Rechtsanwalts-Joint-Ventures Protect Invest Alliance (PIA). Zum 31. Dezember 2011 drohe bei allen offenen Immobilienfonds (OIFs), deren Rücknahme in 2008 erstmals ausgesetzt wurde, die endgültige Verjährung der Ansprüche. Nieding+Barth will nach Informationen des „Handelsblatt“ insbesondere massiv gegen die Verwalterin des OIF Morgan Stanley P2 Value vorgehen, der sich seit Oktober 2010 in der Abwicklung befindet.

Grundlage für eventuelle Regressansprüche seien eine mögliche Falschberatung und fehlerhafte Prospektangaben. „In den Prospekten der Fondsgesellschaften finden sich Formulierungen wie ‚risikoloses Sparprodukt’. Diese offensichtlich falschen Zusicherungen waren für nahezu alle Investoren der Grund, die Anteile zu erwerben“, erläutert Bankrechtler Andreas Tilp, Gründer und Geschäftsführer der Tilp Rechtsanwaltsgesellschaft und ebenfalls PIA-Partner.

Die Schieflage der offenen Immobilienfonds sei für Anleger inzwischen zu einem kapitalen Schadensfall geworden. Aktuell liegen knapp 25 Milliarden Euro in den Fonds auf Eis, die die Rücknahme ihrer Anteile gestoppt haben. Die Anleger kommen gar nicht oder bei einem Verkauf über die Börse nur mit deutlichen Abschlägen an ihr Geld.

Den Käufern der Produkte wurden die Fonds oft als Alternative zu Sparprodukten verkauft – angeblich genauso sicher aber mit höherer Rendite ausgestattet und liquide wie ein Aktienfonds, bemängeln die Rechtsexperten. Sie wollen einen Schadensersatzanspruch erstreiten, der zur Rückabwicklung des gesamten Geschäfts führt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...