Anzeige
Anzeige
4. Januar 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

Eine ungebrochen starke Nachfrage lässt an den exklusivsten Standorten die Preise in Einzelfällen weiter steigen. Das zeigt die Liste der teuersten deutschen Wohnstraßen des Maklers Engel & Völkers. Die direkte Lage am Wattenmeer in Kampen auf Sylt führt die Rangliste an.

Kampen-sylt11 in Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

“Es gibt zwar auf den ersten Blick nur wenige Spitzen nach oben, aber die Nachfrage ist so hoch, dass in verschiedenen Märkten neue Hürden bei den Top-Preisen genommen wurden”, berichtet Kai Enders, Vorstand für den Wohnimmobilienbereich beim Hamburger Makler. Wie schon im Vorjahr haben die über 200 deutschen Engel & Völkers-Wohnimmobilien-Shops Kampen auf Sylt als teuersten Wohnstandort ermittelt. In direkter Lage am Wattenmeer reichen die Preise demnach von 25.000 bis 35.000 Euro je Quadratmeter. “Hier sind nur ganz wenige Transaktionen zu verzeichnen, doch wenn es einmal zu einem Verkauf kommt, wird diese Größenordnung erreicht”, so Enders weiter.

Kai-Enders-127x150 in Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

Kai Enders, Engel & Völkers

Ähnlich wie auf Sylt verlaufe die Entwicklung in vielen anderen 1A-Lagen. Während auf Deutschland nördlichstem Eiland die Insellage die Marktsituation verknappt, sind laut Engel & Völkers auch in vielen anderen Regionen die besten Lagen fast ausverkauft. “Es gibt kaum etwas im Angebot, und es wird auch kaum noch neu gebaut”, so Enders. Die Ausnahme bilden bisweilen spektakuläre Bauprojekte, so wie sie beispielsweise in Hamburg an der Außenalster und am Hafenrand noch möglich waren. Im Harvestehuder Weg entlang der Außenalster der Hansestadt haben demnach die Preise für die besten Objekte die lange gültige Schallmauer von 12.000 Euro je Quadratmeter nach oben durchbrochen. Ähnlich sei die Entwicklung am Hafenrand, wo einige architektonisch ausgefallene Bauprojekte die letzten Grundstücke mit direktem Blick auf den Hafen und die Elbe füllen und deshalb Ausnahmepreise erzielten.

Dominiert wird die Engel & Völkers-Liste unverändert von Hamburg und München; in beiden Städten habe die hohe Nachfrage insbesondere in den besten Lagen zu einer hohen Preisstabilität mit Tendenz nach oben geführt. Aufsteiger in der Liste sind laut dem Maklerhaus insbesondere Berlin und Düsseldorf. Generell zögen auch in der deutschen Hauptstadt die Wohnimmobilienpreise an. Im Jahresvergleich – zumindest in den besten Lagen – seien sie deutlich gestiegen. Erstmals werden von den Wohnimmobilien-Shops Quadratmeterpreise von über 8.000 Euro registriert. Als teuerste Straße fiel dort Am Park unweit des Tiergartens in Berlin-Mitte auf. Dennoch gehört die Hauptstadt der Liste zufolge noch nicht zu den teuersten Großstädten Deutschlands. Auch das Niveau anderer Hauptstädte wie Paris, London, Rom oder Tokio werde bei weitem nicht erreicht. In Düsseldorf haben sich die Preise in den Toplagen laut Engel & Völkers während der letzten beiden Jahre erheblich gesteigert. Sehr gefragt seien die linksrheinisch gelegenen Wohnlagen in Düsseldorf-Oberkassel. Im Kaiser-Wilhelm-Ring oder im Kaiser-Friedrich-Ring würden bis zu 10.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche gezahlt.

Seite 2: Wer sind die Aufsteiger unter den teuersten Wohnstraßen Deutschlands?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...