4. Januar 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

Eine ungebrochen starke Nachfrage lässt an den exklusivsten Standorten die Preise in Einzelfällen weiter steigen. Das zeigt die Liste der teuersten deutschen Wohnstraßen des Maklers Engel & Völkers. Die direkte Lage am Wattenmeer in Kampen auf Sylt führt die Rangliste an.

Kampen-sylt11 in Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

“Es gibt zwar auf den ersten Blick nur wenige Spitzen nach oben, aber die Nachfrage ist so hoch, dass in verschiedenen Märkten neue Hürden bei den Top-Preisen genommen wurden”, berichtet Kai Enders, Vorstand für den Wohnimmobilienbereich beim Hamburger Makler. Wie schon im Vorjahr haben die über 200 deutschen Engel & Völkers-Wohnimmobilien-Shops Kampen auf Sylt als teuersten Wohnstandort ermittelt. In direkter Lage am Wattenmeer reichen die Preise demnach von 25.000 bis 35.000 Euro je Quadratmeter. “Hier sind nur ganz wenige Transaktionen zu verzeichnen, doch wenn es einmal zu einem Verkauf kommt, wird diese Größenordnung erreicht”, so Enders weiter.

Kai-Enders-127x150 in Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

Kai Enders, Engel & Völkers

Ähnlich wie auf Sylt verlaufe die Entwicklung in vielen anderen 1A-Lagen. Während auf Deutschland nördlichstem Eiland die Insellage die Marktsituation verknappt, sind laut Engel & Völkers auch in vielen anderen Regionen die besten Lagen fast ausverkauft. “Es gibt kaum etwas im Angebot, und es wird auch kaum noch neu gebaut”, so Enders. Die Ausnahme bilden bisweilen spektakuläre Bauprojekte, so wie sie beispielsweise in Hamburg an der Außenalster und am Hafenrand noch möglich waren. Im Harvestehuder Weg entlang der Außenalster der Hansestadt haben demnach die Preise für die besten Objekte die lange gültige Schallmauer von 12.000 Euro je Quadratmeter nach oben durchbrochen. Ähnlich sei die Entwicklung am Hafenrand, wo einige architektonisch ausgefallene Bauprojekte die letzten Grundstücke mit direktem Blick auf den Hafen und die Elbe füllen und deshalb Ausnahmepreise erzielten.

Dominiert wird die Engel & Völkers-Liste unverändert von Hamburg und München; in beiden Städten habe die hohe Nachfrage insbesondere in den besten Lagen zu einer hohen Preisstabilität mit Tendenz nach oben geführt. Aufsteiger in der Liste sind laut dem Maklerhaus insbesondere Berlin und Düsseldorf. Generell zögen auch in der deutschen Hauptstadt die Wohnimmobilienpreise an. Im Jahresvergleich – zumindest in den besten Lagen – seien sie deutlich gestiegen. Erstmals werden von den Wohnimmobilien-Shops Quadratmeterpreise von über 8.000 Euro registriert. Als teuerste Straße fiel dort Am Park unweit des Tiergartens in Berlin-Mitte auf. Dennoch gehört die Hauptstadt der Liste zufolge noch nicht zu den teuersten Großstädten Deutschlands. Auch das Niveau anderer Hauptstädte wie Paris, London, Rom oder Tokio werde bei weitem nicht erreicht. In Düsseldorf haben sich die Preise in den Toplagen laut Engel & Völkers während der letzten beiden Jahre erheblich gesteigert. Sehr gefragt seien die linksrheinisch gelegenen Wohnlagen in Düsseldorf-Oberkassel. Im Kaiser-Wilhelm-Ring oder im Kaiser-Friedrich-Ring würden bis zu 10.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche gezahlt.

Seite 2: Wer sind die Aufsteiger unter den teuersten Wohnstraßen Deutschlands?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...