4. Januar 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

Eine ungebrochen starke Nachfrage lässt an den exklusivsten Standorten die Preise in Einzelfällen weiter steigen. Das zeigt die Liste der teuersten deutschen Wohnstraßen des Maklers Engel & Völkers. Die direkte Lage am Wattenmeer in Kampen auf Sylt führt die Rangliste an.

Kampen-sylt11 in Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

“Es gibt zwar auf den ersten Blick nur wenige Spitzen nach oben, aber die Nachfrage ist so hoch, dass in verschiedenen Märkten neue Hürden bei den Top-Preisen genommen wurden”, berichtet Kai Enders, Vorstand für den Wohnimmobilienbereich beim Hamburger Makler. Wie schon im Vorjahr haben die über 200 deutschen Engel & Völkers-Wohnimmobilien-Shops Kampen auf Sylt als teuersten Wohnstandort ermittelt. In direkter Lage am Wattenmeer reichen die Preise demnach von 25.000 bis 35.000 Euro je Quadratmeter. “Hier sind nur ganz wenige Transaktionen zu verzeichnen, doch wenn es einmal zu einem Verkauf kommt, wird diese Größenordnung erreicht”, so Enders weiter.

Kai-Enders-127x150 in Deutschlands teuerste Wohnstraßen: Preise steigen weiter

Kai Enders, Engel & Völkers

Ähnlich wie auf Sylt verlaufe die Entwicklung in vielen anderen 1A-Lagen. Während auf Deutschland nördlichstem Eiland die Insellage die Marktsituation verknappt, sind laut Engel & Völkers auch in vielen anderen Regionen die besten Lagen fast ausverkauft. “Es gibt kaum etwas im Angebot, und es wird auch kaum noch neu gebaut”, so Enders. Die Ausnahme bilden bisweilen spektakuläre Bauprojekte, so wie sie beispielsweise in Hamburg an der Außenalster und am Hafenrand noch möglich waren. Im Harvestehuder Weg entlang der Außenalster der Hansestadt haben demnach die Preise für die besten Objekte die lange gültige Schallmauer von 12.000 Euro je Quadratmeter nach oben durchbrochen. Ähnlich sei die Entwicklung am Hafenrand, wo einige architektonisch ausgefallene Bauprojekte die letzten Grundstücke mit direktem Blick auf den Hafen und die Elbe füllen und deshalb Ausnahmepreise erzielten.

Dominiert wird die Engel & Völkers-Liste unverändert von Hamburg und München; in beiden Städten habe die hohe Nachfrage insbesondere in den besten Lagen zu einer hohen Preisstabilität mit Tendenz nach oben geführt. Aufsteiger in der Liste sind laut dem Maklerhaus insbesondere Berlin und Düsseldorf. Generell zögen auch in der deutschen Hauptstadt die Wohnimmobilienpreise an. Im Jahresvergleich – zumindest in den besten Lagen – seien sie deutlich gestiegen. Erstmals werden von den Wohnimmobilien-Shops Quadratmeterpreise von über 8.000 Euro registriert. Als teuerste Straße fiel dort Am Park unweit des Tiergartens in Berlin-Mitte auf. Dennoch gehört die Hauptstadt der Liste zufolge noch nicht zu den teuersten Großstädten Deutschlands. Auch das Niveau anderer Hauptstädte wie Paris, London, Rom oder Tokio werde bei weitem nicht erreicht. In Düsseldorf haben sich die Preise in den Toplagen laut Engel & Völkers während der letzten beiden Jahre erheblich gesteigert. Sehr gefragt seien die linksrheinisch gelegenen Wohnlagen in Düsseldorf-Oberkassel. Im Kaiser-Wilhelm-Ring oder im Kaiser-Friedrich-Ring würden bis zu 10.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche gezahlt.

Seite 2: Wer sind die Aufsteiger unter den teuersten Wohnstraßen Deutschlands?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...