Anzeige
24. Juni 2011, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prime Office: Börsengang vorerst abgesagt

Die Münchener Prime Office AG hat ihren Börsengang abgesagt. Die Vor-REIT-Gesellschaft teilte mit, sie habe sich aufgrund des volatilen Marktumfelds zu diesem Schritt entschlossen.

Cancelled-shutt 53446759-127x150 in Prime Office: Börsengang vorerst abgesagt

Ursprünglich war die Erstnotiz der Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Börse für den 24. Juni 2011 vorgesehen. Prime Office hatte geplant, sich mit der Notierungsaufnahme in eine REIT-Gesellschaft nach deutschem Recht umzuwandeln. Die Aktien waren in einer Preisspanne von sieben bis 9,50 Euro angeboten worden.

Das Unternehmen teilte mit, dass den Investoren, die Angebote abgegeben hatten, keine Aktien zugeteilt worden seien. Einen neuen Termin für den Börsengang nannte Prime Office nicht. Derzeit prüfe man die verschiedenen Handlungsmöglichkeiten.

Das Angebot hatte 6,959 Millionen bestehende Aktien der Gesellschaft aus dem Eigentum der abgebenden Aktionäre sowie 30 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung umfasst. Bei den abgebenden Aktionären handelte es sich um Anleger von geschlossenen Fondsgesellschaften des Münchener Emissionshauses DCM AG. Das Portfolio von Prime Office umfasst derzeit 14 Büroimmobilien mit einer Gesamtnutzungsfläche von 385.000 Quadratmetern. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] View full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Prime Office: Börsengang vorerst abgesagt | xxl-ratgeber — 26. Juni 2011 @ 14:34

  2. […] 26. Jun, 2011 0 Comments Die Münchener Prime Office AG hat ihren Börsengang abgesagt. Die Vor-REIT-Gesellschaft teilte mit, sie habe sich aufgrund des volatilen Marktumfelds […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Prime Office: Börsengang vorerst abgesagt | Mein besster Geldtipp — 26. Juni 2011 @ 02:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...