Prime Office: Börsengang vorerst abgesagt

Die Münchener Prime Office AG hat ihren Börsengang abgesagt. Die Vor-REIT-Gesellschaft teilte mit, sie habe sich aufgrund des volatilen Marktumfelds zu diesem Schritt entschlossen.

cancelled abgesagt

Ursprünglich war die Erstnotiz der Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Börse für den 24. Juni 2011 vorgesehen. Prime Office hatte geplant, sich mit der Notierungsaufnahme in eine REIT-Gesellschaft nach deutschem Recht umzuwandeln. Die Aktien waren in einer Preisspanne von sieben bis 9,50 Euro angeboten worden.

Das Unternehmen teilte mit, dass den Investoren, die Angebote abgegeben hatten, keine Aktien zugeteilt worden seien. Einen neuen Termin für den Börsengang nannte Prime Office nicht. Derzeit prüfe man die verschiedenen Handlungsmöglichkeiten.

Das Angebot hatte 6,959 Millionen bestehende Aktien der Gesellschaft aus dem Eigentum der abgebenden Aktionäre sowie 30 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung umfasst. Bei den abgebenden Aktionären handelte es sich um Anleger von geschlossenen Fondsgesellschaften des Münchener Emissionshauses DCM AG. Das Portfolio von Prime Office umfasst derzeit 14 Büroimmobilien mit einer Gesamtnutzungsfläche von 385.000 Quadratmetern. (bk)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.