20. Januar 2011, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwäbisch Hall gewinnt Marktanteile zurück

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hat 2010 überdurchschnittliches Wachstum im Neugeschäft verzeichnet. Der Marktanteil konnte dem Unternehmen zufolge um einen halben Prozentpunkt auf 28,6 Prozent ausgebaut werden.

Schw Bisch-hall-turm-zentrale-127x150 in Schwäbisch Hall gewinnt Marktanteile zurück

Schwäbisch-Hall-Zentrale

Der vom Wettbewerber Wüstenrot gejagte Marktführer unter den deutschen Bausparkassen kommt damit seinem Ziel näher, 30 Prozent Marktanteile zurückzugewinnen, die zuletzt 2008 beansprucht werden konnten.

Im vergangenen Jahr ist das Neugeschäft der Schwäbisch Hall um 13,6 Prozent auf eine Bausparsumme von 28,7 Milliarden Euro gewachsen. 902.000 Verträge wurden abgeschlossen, teilt das Unternehmen mit. Das sind 100.000 Stück mehr als im Vorjahr.

Das Neugeschäft habe dabei einen besonders starken qualitativen Zuwachs verzeichnet. Denn die Sparleistungen der Kunden seien, so die Schwäbisch Hall, um 17 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro gestiegen. Der Bestand an Bauspareinlagen habe mit 35,7 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht.Vorstandschef Matthias Metz bezeichnete 2010 als Spitzenjahrgang.

Im Wohn-Riester-Geschäft verzeichnete Schwäbisch Hall mit 112.000 Verträgen ein Plus von knapp 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gemeinsam mit der Finanzgruppe der genossenschaftlichen Banken betreut Schwäbisch Hall in Deutschland laut eigenen Angaben 6,7 Millionen Bausparer mit 7,2 Millionen Verträgen, deren Bausparsumme sich auf 225 Milliarden Euro beläuft.

Im zweiten Kerngeschäftsfeld, der Baufinanzierung, meldet Schwäbisch Hall für 2010 ein Plus von neun Prozent. Damit habe man ein Rekordvolumen von 10,8 Milliarden Euro erreicht, so das Unternehmen. „Während der gesamte Baufinanzierungsmarkt rückläufig war, sind wir deutlich gewachsen“, sagte Metz. Hinzu seien noch 4,8 Milliarden Euro an Baufinanzierungen der genossenschaftlichen Banken gekommen, die mit einem Bauspar-vertrag von Schwäbisch Hall verbunden sind.

Für die Zukunft sieht Metz große Potenziale für das Bausparen. Nach dem historischem Tief im Wohnungsneubau mit 159.000 Neubauten im Jahr 2009 stieg die Zahl der Neubauten 2010 auf rund 180.000. Für 2011 rechnet die Schwäbisch Hall mit einem Anstieg auf 200.000 Neubauten. Zusätzliche Impulse gingen vom Renovierungsmarkt aus, so der Ausblick. Branchenerhebungen zufolge liege das Modernisierungsvolumen in den kommenden Jahren bei rund 60 Milliarden Euro.

„Das Bausparen ist mit rund 75 Prozent die meistgenutzte Finanzierungsform für Modernisierungen“, begründete Metz die positiven Aussichten.Zusätzlichen Schub verleihe die Zinsentwicklung. Seit dem historischen Tief im August 2010 stiegen die Zinsen wieder. Die Umlaufrendite verzeichne seitdem einen Anstieg von mehr als 40 Prozent. (hb)

Foto: Schwäbisch Hall

1 Kommentar

  1. […] Schwäbisch Hall gewinnt Marktanteile zurückcash-online.deDie Bausparkasse Schwäbisch Hall hat 2010 überdurchschnittliches Wachstum im Neugeschäft verzeichnet. Der Marktanteil konnte dem Unternehmen zufolge um …Bauspar-Neugeschäft bei Wüstenrot boomtLudwigsburger KreiszeitungBauspar-Neugeschäft beim Finanzkonzern W&W boomtFinanzNachrichten.de (Pressemitteilung)Alle 13 Artikel » […]

    Pingback von Schwäbisch Hall gewinnt Marktanteile zurück – cash-online.de | Schwäbisch Hall Chat — 21. Januar 2011 @ 09:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...