1. Juni 2011, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spitzenverband begrüßt Förderung und beklagt Höhe

Die Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) begrüßt den Beschluss der Bundesregierung, das KfW-Gebäudesanierungsprogramm zumindest mittelfristig mit einem Volumen von jährlich 1,5 Milliarden Euro auszustatten, kritisiert jedoch die Höhe der Förderung.

Kiessling-127x150 in Spitzenverband begrüßt Förderung und beklagt Höhe“Fördermittel in dieser Höhe genügen keinesfalls, um die Ziele des Energiekonzepts zu erreichen”, erklärt Jens-Ulrich Kießling, BSI-Vorsitzender und Präsident des Immobilienverbandes IVD. “Um zwei Prozent des Wohnungsbestandes auf hohem energetischen Niveau zu sanieren, wären jährlich fünf Milliarden Euro erforderlich”, so Kießling weiter. Der Verbandschef verwies in diesem Zusammenhang auf den “Pakt für Klimaschutz”, dem sich 76 Verbände angeschlossen haben, um für die Verstetigung der Mittelausstattung und Planungssicherheit für die Investoren einzutreten.

Als richtigen Schritt bewertet die BSI die geplanten zusätzlichen Abschreibungsmöglichkeiten nach der Durchführung energetischer Gebäudesanierungen. Dies sei vor allem für private Gebäudeeigentümer ein wichtiger Anreiz. Es sei aber auch wichtig, steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für den Mietwohnungsbestand zu schaffen. Zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das im Zuge der Energiewende novelliert werden soll, sagt Kießling: “Der Rechtsrahmen für die Nutzung erneuerbarer Energien muss so gestaltet werden, dass Wohnungsunternehmen nicht wegen steuerlicher Nachteile an der Nutzung erneuerbarer Energien gehindert werden.”

Partizipation und Überzeugung, Sozialverträglichkeit und Wettbewerbsfähigkeit als Grundlage eines Gemeinschaftswerks “Energiezukunft Deutschland”, wie von der Ethikkommission in ihrem Bericht skizziert, unterstützt die BSI ausdrücklich. Einige Vorschläge der Ethikkommission seien allerdings nicht dazu geeignet, energetische Sanierungen oder Energieeffizienz im Neubau zu beschleunigen. Dazu gehören der Vorschlag, Mietern eine rechtliche Handhabe bei unterlassener energetischer Sanierung zu geben, sowie die Empfehlung eines durchgängigen ordnungsrechtlichen Anschluss- und Benutzungsgebots für erneuerbare Energien bei Neubauten.

Kießling abschließend: “Zurzeit befindet sich nahezu der gesamte Rahmen für die energetische Gebäudesanierung und den energieeffizienten Neubau im Umbruch. Eine Kombination aus massiver Unterstützung energetischer Maßnahmen über KfW-Mittel, gleichbleibenden Anforderungen im Energieeinsparrecht, Vereinfachung des Mietrechts im Hinblick auf energieeinsparende und klimaschützende Maßnahmen sowie aus steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten wird die Handlungsfähigkeit der Gebäudeeigentümer verbessern und damit zu mehr energetischer Sanierung führen.” (te)

Foto: IVD

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...