10. März 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment Real Estate investiert weiter im Ausland

Union Investment Real Estate will 2011 im Rahmen einer aktiven Asset-Management-Strategie Immobilienankäufe im Volumen von ein bis 1,5 Milliarden Euro, aber auch Verkaufsgelegenheiten speziell in den europäischen Kernmärkten prüfen.

Schon im vergangenen Jahr gehörte die Immobilieninvestmentgesellschaft mit einem Transaktionsvolumen von 2,6 Milliarden Euro zu den aktivsten europäischen Immobilien-Investment-Managern. 2010 realisierte die Gesellschaft, die unter anderem für das Asset Management der offenen Immobilienpublikumsfonds Unimmo Deutschland, Uniimmo Europa und Uniimmo Global verantwortlich ist, neben 24 Objekt-Ankäufen im Volumen von 1,6 Milliarden Euro insgesamt 17 Verkäufe im Volumen von rund einer Milliarde Euro. Letztere wurden insbesondere in Deutschland, in London, Paris und Seoul getätigt. “Mit unseren sechs Asset-Management-Einheiten für Hotel, Shoppingcenter und die Regionen Deutschland, Europa, Amerika und Asien-Pazifik sind wir in den strategisch wichtigen Investmentmärkten gut aufgestellt. Um bestimmte Marktsegmente noch besser bearbeiten zu können, werden wir die direkte Präsenz in den Volumenmärkten weiter ausbauen”, berichtete Dr. Karl-Joseph Hermanns-Engel, Mitglied der Geschäftsführung, auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes.

Seit Anfang des Jahres ist die Union Investment Real Estate, die bereits Niederlassungen in Madrid, New York und Singapur unterhält, auch in Frankreich mit einer Tochtergesellschaft und einem eigenen, zwölfköpfigen Asset-Management-Team vertreten. “Von der direkten Präsenz versprechen wir uns u.a. einen noch besseren Zugang zu den Regionalmärkten wie zum Beispiel Lyon, Lille, Marseille und damit auch zu kleineren Objekten zwischen 15 und 80 Millionen Euro, die wir speziell für unser wachsendes institutionelles Portfolio suchen”, so Hermanns-Engel. Die Ankaufsaktivitäten in den europäischen Core-Markets will Union Investment in diesem Jahr zudem noch stärker auf die Portfolio-Risiko-Diversifikation ausrichten. Der Geschäftsführer weiter: “Standorte wie Glasgow und Limoges, wo im vergangenen Jahr erste Ankäufe realisiert wurden, stehen für die Erweiterung unseres Investitionsspektrums – speziell im Bereich Einzelhandel.”

Der strategisch bedeutsame Einzelhandelsanteil wurde in den Fonds in den Jahren 2009 und 2010 insbesondere durch Akquisitionen im großvolumigen Bereich ausgebaut. Rund 60 Prozent des realisierten Ankaufvolumens, rund 926 Millionen Euro, entfielen im letzten Jahr auf Einzelhandelsobjekte. Seit Mitte 2010 setzen Union Investment auf eine zweigleisige Ankaufsstrategie. “Neben großvolumigen Shoppingcentern suchen wir für unsere Fonds auch im Ausland nach starken, etablierten Fachmarktzentren ab 35 Millionen Euro aufwärts”, so Hermanns-Engel. Und weiter:  “Kleinere und fungiblere Objekte eignen sich bestens, unserer Einzelhandelsportfolio noch breiter zu diversifizieren und unser Engagement in Ländern wie Italien, Frankreich, vielleicht auch in Spanien weiter zu verdichten”.

Neben Einzeltransaktionen zeigt sich Union Investment auch im Fachmarktsegment durchaus auch an Portfoliokäufen interessiert. In Frage kommen zudem starke Fachmarktzentren, die eine Umstrukturierung beziehungsweise Weiterentwicklung erfordern. (te)

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...