Anzeige
5. Oktober 2011, 20:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmärkte Europas zeigen zwei Gesichter

Der europäische Wohnimmobilienmarkt präsentiert sich weiter heterogen. Ländern, deren Wohneigentumsmärkte sich in einer anhaltenden Korrekturphase befinden, stehen andere gegenüber, in denen die Preise steigen. Das zeigt der Marktbericht der Patrizia Immobilien AG.  

Cieleback1-127x150 in Wohnungsmärkte Europas zeigen zwei Gesichter

Marcus Cieleback, Patrizia

Ungeachtet einzelner, länderspezifischer Entwicklungen sei laut Analyse des “3. Europäischen Wohnungsmarktberichts” in den kommenden fünf Jahren jedoch im Allgemeinen damit zu rechnen, dass vermietete Wohnimmobilien auch weiterhin eine vergleichsweise attraktive Performance aufweisen werden.

Im Gegensatz zu den letzten zehn Jahren werde jedoch die Bedeutung der Wertsteigerungen abnehmen, so das Patrizia-Research. Gleichzeitig würde sich, nicht zuletzt in Folge der anhaltend geringen Bautätigkeit und einer weiter fortschreitenden Urbanisierung, der Druck auf die Mieten erhöhen, so dass die Netto-Cash-Flow-Renditen in vielen Ländern leicht ansteigen würden. “Insgesamt bestätigt sich erneut, dass die Assetklasse ‘Wohnimmobilie’ auch in sich verändernden Zeiten und Märkten nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt hat – ganz im Gegenteil“, sagt Researchleiter Dr. Marcus Cieleback. “In Zeiten des Wandels ist sie nach wie vor kalkulierbar, rentabel und risikoarm. Vor allem, wenn sie von Profis gemanagt wird.”

Die aktuelle Studie kommt zu folgenden weiteren Ergebnissen:

Die Preise für Wohnimmobilien in der Euro-Zone stiegen zwischen 1990 und 2007 um rund 130 Prozent, was im Durchschnitt um rund fünf Prozent pro Jahr bedeutet. Seit der Jahrtausendwende war dabei eine deutliche Beschleunigung des Preisanstiegs auf gut sechs Prozent pro Jahr zu beobachten. Innerhalb der letzten drei bis vier Jahre ist im Wesentlichen eine Seitwärtsbewegung der Wohnimmobilienpreise in der Euro-Zone zu beobachten. 2008 und 2009 kam es zu leichten Preisrückgängen zwischen ein und 1,5 Prozent. In 2010 stiegen die Preise wieder leicht, um 2,8 Prozent an. Für das Patrizia-Research zeigt sich in dieser Entwicklung Stabilität.

Seite 2: Europa hat zwei Gesichter

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Wer eine Immobilie als Geldanlage kaufen möchte, ist auf langfristige Gewinne aus. Momentan bieten Studentenwohnungen dafür eine gute Möglichkeit. Der Grund: Studentenwohnungen sind nicht nur solide Investitionen, sondern haben auch Zukunft.

    Kommentar von Wertanlage Immobilien — 7. Oktober 2011 @ 09:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...