5. Oktober 2011, 20:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmärkte Europas zeigen zwei Gesichter

Der europäische Wohnimmobilienmarkt präsentiert sich weiter heterogen. Ländern, deren Wohneigentumsmärkte sich in einer anhaltenden Korrekturphase befinden, stehen andere gegenüber, in denen die Preise steigen. Das zeigt der Marktbericht der Patrizia Immobilien AG.  

Cieleback1-127x150 in Wohnungsmärkte Europas zeigen zwei Gesichter

Marcus Cieleback, Patrizia

Ungeachtet einzelner, länderspezifischer Entwicklungen sei laut Analyse des “3. Europäischen Wohnungsmarktberichts” in den kommenden fünf Jahren jedoch im Allgemeinen damit zu rechnen, dass vermietete Wohnimmobilien auch weiterhin eine vergleichsweise attraktive Performance aufweisen werden.

Im Gegensatz zu den letzten zehn Jahren werde jedoch die Bedeutung der Wertsteigerungen abnehmen, so das Patrizia-Research. Gleichzeitig würde sich, nicht zuletzt in Folge der anhaltend geringen Bautätigkeit und einer weiter fortschreitenden Urbanisierung, der Druck auf die Mieten erhöhen, so dass die Netto-Cash-Flow-Renditen in vielen Ländern leicht ansteigen würden. “Insgesamt bestätigt sich erneut, dass die Assetklasse ‘Wohnimmobilie’ auch in sich verändernden Zeiten und Märkten nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt hat – ganz im Gegenteil“, sagt Researchleiter Dr. Marcus Cieleback. “In Zeiten des Wandels ist sie nach wie vor kalkulierbar, rentabel und risikoarm. Vor allem, wenn sie von Profis gemanagt wird.”

Die aktuelle Studie kommt zu folgenden weiteren Ergebnissen:

Die Preise für Wohnimmobilien in der Euro-Zone stiegen zwischen 1990 und 2007 um rund 130 Prozent, was im Durchschnitt um rund fünf Prozent pro Jahr bedeutet. Seit der Jahrtausendwende war dabei eine deutliche Beschleunigung des Preisanstiegs auf gut sechs Prozent pro Jahr zu beobachten. Innerhalb der letzten drei bis vier Jahre ist im Wesentlichen eine Seitwärtsbewegung der Wohnimmobilienpreise in der Euro-Zone zu beobachten. 2008 und 2009 kam es zu leichten Preisrückgängen zwischen ein und 1,5 Prozent. In 2010 stiegen die Preise wieder leicht, um 2,8 Prozent an. Für das Patrizia-Research zeigt sich in dieser Entwicklung Stabilität.

Seite 2: Europa hat zwei Gesichter

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Wer eine Immobilie als Geldanlage kaufen möchte, ist auf langfristige Gewinne aus. Momentan bieten Studentenwohnungen dafür eine gute Möglichkeit. Der Grund: Studentenwohnungen sind nicht nur solide Investitionen, sondern haben auch Zukunft.

    Kommentar von Wertanlage Immobilien — 7. Oktober 2011 @ 09:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

FÖST: Mietpreisbremse ist politisch gescheitert

Das Gesetz sollte ursprünglich die stetig steigenden Mietkosten aufhalten. Knapp fünf Jahre nach der Einführung der Mietpreisbremse scheint es als sei sie politisch gescheitert. Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...