Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2011, 20:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmärkte Europas zeigen zwei Gesichter

Der europäische Wohnimmobilienmarkt präsentiert sich weiter heterogen. Ländern, deren Wohneigentumsmärkte sich in einer anhaltenden Korrekturphase befinden, stehen andere gegenüber, in denen die Preise steigen. Das zeigt der Marktbericht der Patrizia Immobilien AG.  

Cieleback1-127x150 in Wohnungsmärkte Europas zeigen zwei Gesichter

Marcus Cieleback, Patrizia

Ungeachtet einzelner, länderspezifischer Entwicklungen sei laut Analyse des “3. Europäischen Wohnungsmarktberichts” in den kommenden fünf Jahren jedoch im Allgemeinen damit zu rechnen, dass vermietete Wohnimmobilien auch weiterhin eine vergleichsweise attraktive Performance aufweisen werden.

Im Gegensatz zu den letzten zehn Jahren werde jedoch die Bedeutung der Wertsteigerungen abnehmen, so das Patrizia-Research. Gleichzeitig würde sich, nicht zuletzt in Folge der anhaltend geringen Bautätigkeit und einer weiter fortschreitenden Urbanisierung, der Druck auf die Mieten erhöhen, so dass die Netto-Cash-Flow-Renditen in vielen Ländern leicht ansteigen würden. “Insgesamt bestätigt sich erneut, dass die Assetklasse ‘Wohnimmobilie’ auch in sich verändernden Zeiten und Märkten nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt hat – ganz im Gegenteil“, sagt Researchleiter Dr. Marcus Cieleback. “In Zeiten des Wandels ist sie nach wie vor kalkulierbar, rentabel und risikoarm. Vor allem, wenn sie von Profis gemanagt wird.”

Die aktuelle Studie kommt zu folgenden weiteren Ergebnissen:

Die Preise für Wohnimmobilien in der Euro-Zone stiegen zwischen 1990 und 2007 um rund 130 Prozent, was im Durchschnitt um rund fünf Prozent pro Jahr bedeutet. Seit der Jahrtausendwende war dabei eine deutliche Beschleunigung des Preisanstiegs auf gut sechs Prozent pro Jahr zu beobachten. Innerhalb der letzten drei bis vier Jahre ist im Wesentlichen eine Seitwärtsbewegung der Wohnimmobilienpreise in der Euro-Zone zu beobachten. 2008 und 2009 kam es zu leichten Preisrückgängen zwischen ein und 1,5 Prozent. In 2010 stiegen die Preise wieder leicht, um 2,8 Prozent an. Für das Patrizia-Research zeigt sich in dieser Entwicklung Stabilität.

Seite 2: Europa hat zwei Gesichter

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wer eine Immobilie als Geldanlage kaufen möchte, ist auf langfristige Gewinne aus. Momentan bieten Studentenwohnungen dafür eine gute Möglichkeit. Der Grund: Studentenwohnungen sind nicht nur solide Investitionen, sondern haben auch Zukunft.

    Kommentar von Wertanlage Immobilien — 7. Oktober 2011 @ 09:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...