Anzeige
7. Mai 2012, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpool setzt auf Anlageimmobilien

Der Maklerpool Jung, DMS & Cie. will 2012 das Geschäft mit Anlageimmobilien ausbauen. JDC setzt dabei auf die 2011 gestartete Kooperation mit dem ImmobilienPortal Fellowhome. Cash. fragte die Verantwortlichen nach den Zielen und Mechanismen der Zusammenarbeit beider Häuser.

Anlageimmobilien
Kooperationspartner: Helmut Schulz-Jodexnis (li), Verantwortlicher für den Bereich Beteiligungen/Immobilien bei JDC und Oliver Diethert, Vorstandsvorsitzender von Fellowhome.

Cash.: Anlageimmobilien gehören nicht eben zur Standard-Produktpalette eines Pools. Das Geschäft gilt zwar als attraktiv, aber auch als schwierig. Wie sieht Ihr Ansatz aus?

Schulz-Jodexnis: Wir haben diesen Markt schon seit einigen Jahren als attraktiv und passende Ergänzung zu unserer Produktpalette angesehen. Das ist nicht erst so, seit geldmarktnahe Anlagen real Kapital vernichten und die Angst vor zunehmender Inflation Anleger in die Direktanlage treibt.

Bis Anfang 2011 hatten wir allerdings noch keine Lösung, um ein Angebot für die Makler herauszufiltern zu können, das unseren Qualitätsanforderungen entspricht. Mit Fellowhome haben wir seit letztem Jahr nun einen Partner, der ein seriöses Analysesystem aufgesetzt hat, mit dem eine qualitätsbasierte Vorauswahl – wie bei uns im Beteiligungsbereich üblich – gewährleistet und dokumentiert werden kann. Auf diese Weise finden Bauträger und Finanzdienstleister erstmals zueinander.

Cash.: Wie funktioniert dieses System konkret?

Diethert: Aufbauend auf dem Morix-System, das auch die Pfandbriefbanken verwenden, beleuchten wir alle relevanten Risikofelder, wie den Makro- und Mikrostandort, die Schlüsselpersonen, den Bauträger und den Cashflow.

Zudem beurteilen wir die Zukunftsfähigkeit der Objekte mit Blick auf die aktuellen Megatrends im Immobilienmarkt, wie demografischer Wandel, Mobilität, Wandel in der Arbeitswelt, Ressourcenknappheit, Klimawandel und Urbanisierung.

Klar ist beispielsweise, dass sich eine Immobilie mit hohem Energieverbrauch heutzutage nur noch mit Abschlägen veräußern lässt. Aus all dem generieren wir ein auf die regionale Nachfrage zugeschnittenes Angebot.

Für jedes Objekt erstellen wir eine umfassende Qualitätsanalyse. Zukünftige Entwicklungen können wir selbstverständlich nur prognostizieren. Und auch die Freiheit von jeglichen Risiken können wir nicht garantieren. Dennoch gilt: Fälle, bei denen der Kunde mit einem Anwalt im Schlepptau in der Tür des Beraters steht, kennt Fellowhome nicht.

Cash.: Welche Argumente neben dem Inflationsaspekt sprechen aus Ihrer Sicht für die Anlageimmobilie?

Schulz-Jodexnis: Allein die Tatsache, dass das, was früher als langweilig galt – nämlich ein langfristiger Anlagehorizont und die Unabhängigkeit von Trends – heute extrem gefragt sind. Wer beispielsweise ein Denkmalobjekt erwirbt, muss – um die attraktiven Steuervorteile vollumfänglich wahrnehmen zu können – ohnehin zwölf Jahre investiert bleiben.

Diethert: Das beste Immobilieninvestment ist ohnehin das, an das man nicht denken muss, weil es keine Probleme verursacht.

Cash.: Sie haben das Realimmobilien-Konzept für Poolpartner im letzten Jahr aufgesetzt. Mit welchem Erfolg?

Seite 2: Anlageimmobilien: Fellowhome ist viertgrößter Produktpartner

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

Deutschland, Schweiz, Österreich: Wo Wohnen am meisten kostet

Trotz der steigenden Kauf- und Mietpreise ist Wohnen in Deutschland noch günstig, im Vergleich mit der Schweiz und Österreich. Auch, wenn man den Anteil der Wohnkosten am Einkommen betrachtet. Immowelt hat die Preise der jeweils fünf größten Städte miteinander verglichen.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...