Anzeige
21. Dezember 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regierung beschließt Förderprogramm zur Gebäudesanierung

Nach dem Scheitern der Sanierungs-Afa im Vermittlungsausschuss, setzt die Bundesregierung nun auf ein eigenes 300 Millionen Euro schweres KfW-Förderprogramm für die Gebäudesanierung. Die hierfür vom Bundesbauministerium vorgelegten Eckpunkte sind am Mittwoch beschlossen worden. 

Energetische-Sanierung-Kosten-127x150 in Regierung beschließt Förderprogramm zur GebäudesanierungDas Bundeskabinett hat die von Bundesbauminister Peter Ramsauer vorgelegten Eckpunkte für ein Programm zur Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden beschlossen. Der Programmstart könne dem Ministerium zufolge noch im Januar 2013 – nach Schaffung der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen – erfolgen.

“Mit einem neuen KfW-Programm sorgen wir dafür, dass die Gebäudesanierung weiteren Schub bekommt. Mit 300 Millionen Euro pro Jahr werden wir ein neuen Zuschussprogramm auflegen: Aus diesem Topf wollen wir unkompliziert und unbürokratisch fördern. Die Bürger sollen direkt profitieren. Damit stehen ab nächstem Jahr zusätzlich zu unseren 1,5 Milliarden Euro nochmal 300 Millionen Euro für die CO2-Gebäudesanierungsprogramme zur Verfügung. Das ist ein wichtiger Impuls für die Energiewende”, kommentiert Ramsauer den Beschluss.

Die Eckwerte der Förderung sind:

– für Einzelmaßnahmen zehn Prozent Zuschuss (maximal 5.000 Euro, bisher 3.750 Euro)

für umfassende Sanierungen auf hohem Energieeffizienzniveau beim:

– Effizienzhaus 55 25 Prozent (max. 18.750 Euro, bisher 15.000 Euro) und

– Effizienzhaus 70 20 Prozent (max. 15.000 Euro, bisher 13.125 Euro)

Peter-Ramsauer-127x150 in Regierung beschließt Förderprogramm zur Gebäudesanierung

Bundesminister Peter Ramsauer

Der Gebäudebereich – insbesondere der Bestand – weist dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zufolge noch erhebliche Potenziale zur Energie- und CO2-Einsparung auf. Hier werden knapp 40 Prozent der Endenergie für Beheizung, Warmwasser und Beleuchtung verbraucht. Rund zwei Drittel des Energieverbrauchs von Gebäuden entfallen auf rund 40 Millionen Wohnungen.

Ramsauer: “Hierzu bringen wir nun eine verbesserte Zuschussförderung der KfW für hocheffiziente Sanierungsmaßnahmen auf den Weg, die insbesondere Sanierungsanstrengungen von selbstnutzenden Wohneigentümern unterstützt. Die Mittel in Höhe von insgesamt 2,4 Milliarden Euro für acht Jahre werden aus dem Energie- und Klimafonds zur Verfügung gestellt.”

Stavros Efremidis, Vorstand der KWG Kommunale Wohnen AG, hat eine differenzierte Meinung zum Beschluss der Bundesregierung: “Die Aufstockung der KfW-Förderung für energetische Sanierung ist grundsätzlich begrüßenswert und stellt zumindest einen kleinen Schritt in die richtige Richtung dar. Hält man die im Rahmen der Sanierungs-Afa verhandelte Fördersumme von 1,5 Milliarden Euro dagegen, so entsteht bei dem Programm jedoch der Eindruck halbherziger Symbolpolitik. Vor diesem Hintergrund verwundert es wenig, dass die nun gezogene Zwischenbilanz in Sachen Energiewende deutliche Rückstände offenlegt. Es stellt sich hier unweigerlich die Frage, wie ernst es die Regierung mit ihren selbst gesteckten Klimaschutzzielen wirklich meint. Die in Aussicht gestellten zusätzlichen 300 Millionen Euro sind in Anbetracht des weiterhin bestehenden Sanierungsstaus nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Um wirksam gegen den fortschreitenden Klimawandel vorzugehen, bedarf es deutlich weitreichenderer Maßnahmen. Den politischen Willen hierfür lassen aber sowohl Bund als auch Länder weiterhin vermissen.” (te)

Foto: Shutterstock, BMVBS 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

“…and your chicks for free”: Fans können in Dire Straits investieren

Solvente Anleger haben jetzt die Möglichkeit, in den millionenschweren Songkatalog der Dire Straits zu investieren. Dies berichtet die britische Tageszeitung “The Guardian”.

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

Gastbeitrag von Fabian Lucron, Primeum

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...