Anzeige
4. Dezember 2012, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Stimmungsindex legt leicht zu

Die Stimmung in der Immobilienbranche hat sich nach den Daten des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index im Monat November leicht aufgehellt. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen Immobiliensegmenten.

Deutsche Hypo IndexDie für den Index befragten rund 1.000 Immobilienexperten bewerten die Lage der Branche demnach wieder etwas optimistischer. Dies sei das erste Anzeichen einer Stimmungsverbesserung seit März 2012.

Trotz der nach wie vor ungelösten Schwierigkeiten im Euroraum habe sich der seit sieben Monaten anhaltende sukzessive Abwärtstrend damit nicht fortgesetzt, so die Deutsche Hypo. Mit einem Plus von 1,2 Prozent falle der Stimmungsaufschwung zwar vergleichsweise klein aus, sende aber ein Signal. Die Frage sei allerdings, ob sich diese Momentaufnahme zu einer Trendumkehr verfestige.

Insgesamt habe sich die Grundstimmung der deutschen Immobilienwirtschaft im November 2012 bei deutlich oberhalb der 100-Punkte-Grenze stabilisiert. Diese markiert das Verhältnis von positiver zu negativer Markteinschätzung und signalisiere, dass die befragten Experten mehrheitlich noch immer positiv gestimmt sind.

Der Grund für die Stabilisierung liegt laut Deutscher Hypo sowohl in dem steigenden Ertrags- wie auch dem Investmentklima. Dabei sei vor allem das Ertragsklima mit plus 2,3 Prozent spürbar angestiegen, nachdem es sich das letzte Mal im Januar 2012 positiv entwickelt habe. Der Beitrag des Investmentklimas sei im November 2012 ebenfalls positiv gewesen (plus 0,2 Prozent), wenn auch vergleichsweise marginal.

Bürosegment verliert weiter

Das Stimmungsbild innerhalb der Segmente habe sich in der Novemberbefragung kaum verändert. Das Wohnklima entwickelt sich nach Aussage der Deutschen Hypo ungetrübt von externen Effekten auf sehr hohem Niveau und legte in diesem Monat wieder leicht zu plus 0,6 Prozent). Relativ stark gestiegen sei in diesem Monat das Handelklima (plus 4,2 Prozent), welches sich damit von dem im Gesamtjahr 2012 stark mit dem Büro korreliertem Verlauf abkoppele.

Das Büroklima dagegen habe sich auch in der aktuellen Erhebung weiter eingetrübt, wenn auch auf niedrigem Niveau (minus 0,5 Prozent). Mit nur 92,8 Zählerpunkten sei die Stimmung hier spürbar von zunehmender Skepsis geprägt. Das Industriesegment bewege sich zwischen dem Büro- und Handelsklima und verzeichne nach einem deutlichen Stimmungsaufschwung im Oktober wieder ein Minus von 3,4 Prozent. Die Stimmungszeitreihe zeige sich hier in der langen Betrachtung als relativ volatil.

Immobilienkonjunktur im Minus

Die Immobilienkonjunktur als Kompositindikator aus ökonomischen Variablen sank nach Aussage der Deutschen Hypo in der Novemberbefragung um 1,4 Prozent und steht damit bei 206,1 Punkten. Nachdem im September und Oktober zweimal ein Wachstum zu verzeichnen war, deute sich somit keine Trendwende an. Damit bleibe eine handfeste Marschrichtung der Immobilienkonjunktur weiter aus. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...