8. Oktober 2012, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Start für Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland

Mit der auf der Messe Expo Real heute vorgestellten Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) wollen die großen deutschen Immobilienverbände für die gemeinsamen Positionen auf nationaler und europäischer Ebene ihre politische Durchschlagskraft erhöhen.

Walter Rasch 1-127x150 in Start für Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland

Walter Rasch, BID

Die Arbeitsgemeinschaft aus BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, BVI Bundesverband Investment und Asset Management, DDIV Dachverband Deutscher Immobilienverwalter, GdW Bundesverband deutscher Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Immobilienverband Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen , VDP Verband Deutscher Pfandbriefbanken, VGF Verband Geschlossene Fonds sowie ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss plant, mit gebündelten Kräften die gemeinsamen inhaltlichen Positionen effektiver in der Öffentlichkeit zu vertreten und der Politik als starker Partner zu präsentieren.

Vorsitzender der neuen BID ist BFW-Präsident Walter Rasch. Der Vorsitz soll jährlich wechseln. Nächster Vorsitzender wird ab 1. Juli 2013 ZIA-Chef Dr. Andreas Mattner. “Bereits in der Vergangenheit haben die Verbände der Immobilienwirtschaft unbestrittene Erfolge bei der Vertretung der Immobilienbranche verzeichnet und mit ihrem immobilienwirtschaftlichen Sachverstand viele Vorhaben in der Politik vorangebracht”, so Rasch. Diese Arbeit solle in der BID nun fortgeführt werden. Zentrale Themen der neuen Arbeitsgemeinschaft sind unter anderem der demografische Wandel, die Energiewende sowie der Klimaschutz, aber auch das Steuerrecht, Finanzierungsmöglichkeiten sowie das gesamte Spektrum der Stadtentwicklung.

Eigenen Angaben zufolge wurde bewusst die Form einer Arbeitsgemeinschaft gewählt, damit die einzelnen weiterhin selbstständigen Mitglieder der BID ihre jeweiligen spezifischen Themen gezielt durch eigene Aktivitäten in die Öffentlichkeit tragen können. (te)

Foto: BFW 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...