28. März 2012, 19:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG: “The Squaire” verursacht Konzernverlust in 2011

Die Bonner IVG Immobilien AG hat das Geschäftsjahr 2011 mit einem Verlust von 126 Millionen Euro abgeschlossen, der vor allem auf das Konto des Großprojekts “The Squaire” geht. Änderungen in der Geschäftsstrategie sollen den Konzern wieder in die Gewinnzone führen.

Chart-up-down-shutt 64752775-127x150 in IVG: The Squaire verursacht Konzernverlust in 2011Nach Angaben von IVG resultiert der Verlust überwiegend aus Wertberichtigungen im auslaufenden Projektentwicklungsgeschäft, namentlich für das Großprojekt „The Squaire“ am Frankfurter Flughafen. Für 2012 sei ein ausgeglichenes Ergebnis zu erwarten, spätestens 2012 solle wieder die Gewinnzone erreicht werden. IVG strebt dies durch einen Ausbau des Geschäftsbereichs Erdöl- und Erdgaslagerstätten (Kavernen), eine Fortsetzung der Co-Investmentstrategie im Immobilienbereich sowie neue Fondsprodukte für institutionelle und private Investoren an. Zudem will sich IVG durch weitere Engagements im Bereich Energie-Infrastruktur zu einem integrierten Immobilien- und Infrastrukturinvestor wandeln.

Neben dem durch „The Squaire“ verursachten Konzernverlust seien in 2011 aber auch operative Erfolge verbucht worden, so IVG. Mit dem Erwerb des sogenannten „Silberturms“ im Frankfurter Bankenviertel im Rahmen eines durch IVG initiierten Clubdeals mit acht institutionellen Investoren sei Ende 2011 die Co-Investmentstrategie erfolgreich fortgeführt worden. „Hier haben wir unsere Kompetenz für innovative Investitions- und Finanzierungslösungen erneut am Markt bewiesen“, sagt Dr. Wolfgang Schäfers, seit November 2011 Sprecher des IVG-Vorstands.

Beim eigenen Immobilienportfolio sei die Fokussierung auf den weniger volatilen deutschen Markt fortgesetzt worden. Bezogen auf den Verkehrswert liege der Anteil von Immobilien in Deutschland inzwischen bei über 90 Prozent. Die Bereinigung des Bestandsportfolios von kleinteiligen, nicht in die Portfoliostrategie der IVG passenden Immobilien werde weiter verfolgt.

Kredite verlängert – 460 Millionen Euro Schulden abgebaut

Durch die Prolongierung von Krediten und die Rückführung der Nettoverschuldung um rund 460 Millionen Euro auf rund 4,5 Milliarden Euro wurde die Finanzierungs- und Risikostruktur nach Angaben von IVG verbessert. Der Erlös von 145,5 Millionen Euro aus der Mitte Dezember 2011 durchgeführten Kapitalerhöhung werde in das Kavernengeschäft investiert, das zur weiteren Schuldentilgung beitragen soll. IVG plant nach eigenen Angaben, die Finanzschulden in den nächsten zwei Jahren primär durch die Monetarisierung von Vermögenswerten auf circa 3,5 Milliarden Euro weiter abzubauen. Dabei soll das Eigenkapital auf eine Quote nahe 30 Prozent gebracht werden. Das Entwicklungsprojekt „The Squaire“ am Frankfurter Flughafen soll nach dem ersten vollen Betriebsjahr im Laufe des Jahres 2013 verkauft werden. IVG erwartet durch den Verkauf die Freisetzung von mindestens 300 Millionen Euro Eigenkapital.

„Mit einem Immobilieneigenbestand von 3,8 Milliarden Euro, Assets under Management von insgesamt 21,5 Milliarden Euro, einem Transaktionsvolumen von 2,25 Milliarden Euro sowie einer Vermietungsleistung von über 800.000 Quadratmetern im abgelaufenen Geschäftsjahr ist die IVG einer der großen und wichtigsten Marktplayer in Europa“, sagt Schäfers. Die Jahre 2012 und 2013 seien die entscheidenden Wendejahre. „Danach wird sich zeigen, ob die IVG sich weiterhin als großer europäischer Immobilien- und Infrastrukturinvestor nicht nur behaupten, sondern ihre Position weiter ausbauen kann“, so der Vorstandssprecher. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Blau Direkt will den LV-Bereich stärken

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat Bastian Paulsen zum Head of Life Insurance ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Maklerpool Wifo soll er den Bereich Lebensversicherung stärken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...