13. März 2012, 16:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RWE und JLL wollen Immobilien energieeffizienzter machen

Der Energiekonzern RWE ist eine Kooperation mit dem internationalen Immobiliendienstungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) eingegangen. Geschäftszweck der Zusammenarbeit ist die energetische Optimierung von Immobilien. 

JLL und RWE kooperieren bei energetischer Optimierung von Immobilien

Konkrete Partner der Kooperation, die vorerst im Bereich Gewerbeimmobilien greifen soll sind der JLL-Geschäftsbereich Real Estate Advisory Services und bei RWE die RWE Energiedienstleistungen GmbH. Nutzer, Eigentümer, Investoren und Projektentwickler sollen gleichermaßen von der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen profitieren können.Dr.-Ing. Markus Mönig, Geschäftsführer der RWE Energiedienstleistungen GmbH, erläutert die Philosophie dahinter: “Dem Kunden liefern wir energetische Komplettleistungen aus einer Hand – dem Bedarf der jeweiligen Immobilie angepasst.”

“Gemeinsam mit RWE optimieren wir die Wertschöpfung von Immobilien während des gesamten Lebenszyklus unter energetischen Gesichtspunkten”, unterstreicht Jan C. Laufs, Geschäftsführer von JLL Deutschland. Auf Nachfrage von Cash.Online konkretisiert Ingo Weiß, Head of Real Estate Advisory Services Germany bei JLL, die Zusammenarbeit: “Die Kooperation ist bereits gestartet. Aktuell werden die einzelnen Tätigkeitsfelder aufeinander abgestimmt. Grundsätzlich wird JLL für die Projektsteuerung verantwortlich zeichnen und den Bereich der Bautechnik abdecken. RWE bringt die Anlagentechnik und Contracting Services ein.” Laut Weiß wird  das Thema energetische Optimierung im Bestand im Zuge der Energiewende zunehmend an Bedeutung gewinnen – das Potenzial sieht er als “gigantisch” an. “JLL als Zertifizierer verfügt hier über eine ideale Ausgangsbasis.” Die Kooperation erlaube insgesamt einen schnelleren Zugang, als wenn jeder der beiden Partner zunächst Know-how in dem jeweils anderen Bereich aufbauen müsste.

Die Lösungen werden laut Weiß kundenindividuell auf die betriebswirtschaftlichen Parameter des jeweiligen Objekts, wie beispielsweise die Restlaufzeit der Mietverträge oder die Höhe der Nebenkosten zugeschnitten. Entsprechende Maßnahmen könnten beispielsweise auch im Zuge der Umpositionierung von Objekten vorgenommen werden. Über ein Contracting mit RWE gäbe es auch Möglichkeit, die Investitionskosten zu senken.

Die Kooperation soll laut Weiß zunächst einmal in Deutschland starten und dort von den großen Standorten bis hinunter in die B- und C-Städte greifen. Erste Kundengespräche würden bereits geführt – auch Interesse sei signalisiert worden. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...