Anzeige
30. Dezember 2012, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienmarkt: Preise steigen auch 2013, aber weniger rasant

Nach Einschätzung des Immobilienverbands Deutschland (IVD) werden sich die Preisanstiege für Wohnimmobilien auch in 2013 oberhalb der Inflationsrate bewegen. Allerdings werde sich die Dynamik im Vergleich zu 2012 abschwächen.

ImmobilienpreiseDie Mieten und Wohnungspreise werden in den meisten Großstädten aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage nach Wohnraum weiter steigen, so der IVD. “Wir rechnen im Bundesdurchschnitt auch 2013 mit Preisanstiegen leicht oberhalb der Inflationsrate”, erklärt IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. Aber das Miet- und Preiswachstum werde sich im Jahresverlauf allmählich verlangsamen. “Derart starke Preis- und Mietsteigerungen, wie wir sie 2011 und 2012 in den besonders begehrten Wohnlagen vieler Großstädte und Ballungsräume erlebt haben, werden im kommenden Jahr höchstwahrscheinlich nicht mehr oder nur noch vereinzelt auftreten”, prognostiziert Schick.

Die Preis- und Mietkurven würden zunehmend abflachen, was angesichts der Nachholeffekte der vorangegangenen Jahre indessen völlig normal sei. “Nachdem die Preise an den meisten Standorten zwischen 1999 und 2008 gesunken beziehungsweise gleich geblieben sind, sind in den Jahren danach Mieten und Kaufpreise wieder nach oben geklettert, zumeist jedoch ohne das Niveau der 90er Jahre erreicht zu haben”, führt Schick aus. Im Jahr 2014 werden sich die Mieten und Wohnungspreise dann laut IVD-Annahmen in den meisten Städten auf dem dann erreichten Niveau stabilisieren.

Steigendes Mietniveau führt zu mehr Neubau

“Grundsätzlich befinden sich Deutschlands Wohnungsmärkte weiterhin auf einem guten Weg”, sagt Schick. Besonders erfreulich sei, dass der nun bereits seit 2010 anhaltende Aufwärtstrend bei der Preis- und Mietentwicklung zu verstärkten Investitionen in den Wohnungsbau geführt habe: Von Januar bis September 2012 wurden nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes deutschlandweit 178.100 Einheiten genehmigt. Das sind 6,2 Prozent beziehungsweise 10.400 Wohnungen mehr als im Vergleichszeitraum 2011. “Dies ist nun schon das dritte Jahr in Folge, in dem die Zahl der Baugenehmigungen steigt. Die Trendwende beim Wohnungsneubau ist endgültig geschafft”, so Schick. Und auch für 2013 rechne der IVD mit einem Plus beim Wohnungsneubau.

Die gegenwärtigen Engpässe bei der Wohnraumversorgung in den Metropolen und Universitätsstädten blieben allerdings auch künftig eine Herausforderung. “Die Angebotsengpässe in den Innenstädten deutscher Großstädte können trotz des verstärkten Engagements im Neubau nicht über Nacht und auch nicht binnen Jahresfrist kompensiert werden”, betont Schick. Daher würden auch 2013 die Mieten weiter steigen, insbesondere in den stark nachgefragten City-Lagen derjenigen Großstädte, deren Bevölkerung auch künftig wächst.

Für 2012 habe der IVD ein durchschnittliches Wachstum der Neuvertragsmieten von 3,1 Prozent (Altbau, mittlerer Wohnwert) beziehungsweise 2,3 Prozent (Gebäude, die nach 1945 errichtet wurden, mittlerer Wohnwert) registriert. Bei einer im Oktober gemessenen Inflationsrate von knapp über zwei Prozent seien die Anstiege der Neuvertragsmieten als moderat zu bezeichnen. „Das steigende Mietniveau beziehungsweise die Aussicht auf Mietwachstum ist der entscheidende Anreiz für Investitionen in den Wohnungsbau”, sagt Schick. “Und nur durch den Neubau wird sich die Situation auf den Mietmärkten auf lange Sicht entspannen.”

Seite 2: Erschwinglichkeit von Wohneigentum bleibt gut

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

ILG: Neues Center, neues Unternehmen

Die Münchner ILG Capital GmbH hat ein weiteres Einkaufszentrum erworben. Zudem steigt die auf großflächige Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Gruppe in ein neues Geschäftsfeld ein.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...