Anzeige
11. Juni 2013, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Großes Marktpotenzial für qualifizierte Berater

Wer nach Baufinanzierung sucht, hat die Auswahl unter zahlreichen Produktgebern. Dazu gehören traditionell Großbanken und Versicherer. Allerdings bietet sich für spezialisierte Vermittler ebenfalls ein großes Marktpotential.

Baufi

Neben den Bankfilialen entfällt auch ein immer größerer Anteil des Geschäfts auf Baufinanzierungsbroker und unabhängige Vermittler. “Das Internet verändert den Baufi-Markt immer stärker. Der Trend zu Baufi-Portalen ist durch die weitere Digitalisierung der Plattformen unverkennbar”, kommentiert Professor Dr. Klaus Fleischer vom Bereich Bankwirtschaft der Hochschule München.

Der Anteil des Baufi-Volumens, der über unabhängige Vermittler abgeschlossen wird, ist deutlich gestiegen. Eine exakte Statistik gibt es allerdings nicht.

“Wegen Doppelzählungen in den Vermittlerketten fällt eine Zuordnung schwer”, erläutert Fleischer. “Als Ausgangspunkt kann aber das Volumen des Europace-Marktplatzes mit rund 15 Prozent (29 Millarden Euro) am Gesamtvolumen privater Baufinanzierungen herangezogen werden.”

Hinzugerechnet werden müssten ferner noch die Anteile von Vermittlern außerhalb dieser Plattform. “Ich gehe davon aus, dass wesentliche Anteile beispielsweise von den Vermittlern von Interhyp, ING Diba, Geld- Spezialist, Planethome und anderen noch hinzukommen. Meine Schätzung ist deshalb circa 20 bis 25 Prozent Anteil von Vermittlern insgesamt im Jahr 2012. Die Tendenz ist steigend und meine Prognose lautet nach wie vor: Für 2020 wird der Anteil knapp unter 50 Prozent liegen”, führt Fleischer aus.

Internet schafft nie dagewesene Transparenz

Befeuert wird dieser Trend nach Ansicht von Fleischer durch die weitere Entwicklung des Internets, die eine zuvor nicht dagewesene Transparenz schafft. “Der Trend zur Digitalisierung des Baufi-Marktes wird durch ein höheres Servicangebot in Breite und Tiefe einschließlich der Verwendung von Bausteinen des Web 2.0/3.0 beschleunigt. Dazu gehören etwa Bewertungsportale, in denen Kunden ihre Erfahrungen mit Anbietern mittels Score bewerten und deren Ergebnisse in ,Rennlisten‘ zugänglich gemacht werden”, erläutert er.

So konnte beispielsweise das Baufinanzierungsvergleichsportal von Immobilienscout24 innerhalb kurzer Zeit die Marke von einer Million Besuchern pro Monat überschreiten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist nach Ansicht von Andreas Pflegshoerl, Leiter Sales Management bei ING Diba, die Schnelligkeit. “Da aufgrund des Bieterwettbewerbs in den großen Städten Immobilienfinanzierungen oft schnell abgewickelt werden müssen, ist es zudem wichtig, für Baufinanzierungsmakler gut funktionierende Prozesse mit einer schnellen Finanzierungszusage zur Verfügung zu stellen”, erläutert er.

“Die Anschlussfinanzierung ist ein Einfallstor für den freien Finanzdienstleister, das Thema drei bis fünf Jahre im Voraus beim Kunden anzusprechen. Es ist keine Schwierigkeit mehr, Anbieter zu finden, die sechzig Monate im Voraus ein Forward-Darlehen anbieten. Die Chancen, die darin liegen, sollten den Beratern noch stärker bewusst werden”, betont Michael Neumann, Geschäftsführer der Hypoport-Tochter Qualitypool.

Hausbanken auch in Zukunft starke Position

Aber auch die Hausbanken werden nach Einschätzung von Fleischer eine starke Position behalten, sofern sie sich auf den Wettbewerb einstellen. “Es wird immer einen konstant hohen Anteil von Beratung in der Filiale vor Ort geben. Er dürfte sich mittelfristig um 50 Prozent einpendeln. Gewinner sind flexible, schlanke Einheiten, die Kostenvorteile bieten und qualifizierte Beratung bei Bedarf stemmen können. Gut positioniert haben sich unter anderen die BB-Bank und die PSD-Banken, die stark regional aufschlagen können. Aber auch die Deutsche Bank, die entsprechend ihrem Geschäftsmodell unter anderem durch eine starke Einbindung des Vermittlergeschäfts wächst”, sagt Fleischer.

Seite zwei: Marktpotential für speziell qualifizierte Berater

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...