5. November 2013, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Gewerbeimmobilien: Kaufvolumen steigt deutlich

Das Volumen der Gewerbeimmobilienkäufe hat im dritten Quartal 2013 nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens DTZ gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 28 Prozent zugelegt. Neben Großbritannien verzeichnete vor allem Osteuropa deutliche Zuwächse.

Marktbericht DTZ

City of London: In Großbritannien legte das Transaktionsvolumen deutlich zu.

Der aktuellen DTZ-Studie “Investment Market Update Europe Q3 2013” zufolge kletterte das Investmentvolumen auf dem europäischen Gewerbeimmobilienmarkt im dritten Quartal auf 32,6 Milliarden Euro (plus 28 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2012).

Die ersten drei Quartale 2013 ergäben damit ein Gesamtvolumen von 89,8 Milliarden Euro, was einem Plus von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum entspreche.

Das beste Ergebnis erreichte den Angaben zufolge im dritten Quartal 2013 Großbritannien mit einem Anstieg des Volumens gegenüber dem zweiten Quartal um fast 50 Prozent auf 13,7 Milliarden Euro. Frankreich erreichte im gleichen Zeitraum ein Wachstum um acht Prozent auf 4,3 Milliarden Euro.

In Deutschland sank das Transaktionsvolumen im Quartalsvergleich um vier Prozent, mit 5,7 Milliarden Euro im dritten Quartal habe Deutschland jedoch seine Position als zweitstärkster Markt in Europa bestätigt.

Starker Zuwachs in Mittel- und Osteuropa

“Die Transaktionen in Mittel- und Osteuropa erreichten seit Jahresbeginn 2013 mit 3,5 Milliarden Euro mehr als das Doppelte gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Besonders stark beteiligt war Polen, wo die Käufe von einigen Einkaufszentren das Transaktionsvolumen kräftig erhöhten“, erklärt Magali Marton, Head of CEMEA Research bei DTZ. In den Randmärkten Irland, Italien und Spanien seien die Neuinvestitionen auf mehr als vier Milliarden Euro und damit um 135 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2012 geklettert. “Im Gegensatz dazu fiel das Transaktionsvolumen in den nordeuropäischen Ländern. Mit 10,6 Milliarden Euro lag es neun Prozent unter dem Wert der ersten drei Quartale 2012”, so Marton.

Laut DTZ waren Büroimmobilien die beliebteste Assetklasse im dritten Quartal, gefolgt von Handelsimmobilien und Industrieimmobilien. Vielfach handele es sich bei den Erwerbern um inländische Käufer.

“Nach zwei Quartalen mit stabiler Aktivität ausländischer Investoren erlebten wir im dritten Quartal das Comeback der einheimischen Investoren, die für 67 Prozent des Quartalsvolumens verantwortlich sind. Vor allem bei Handelsimmobilien wurden aber weiterhin viele grenzüberschreitende Transaktionen beobachtet. Investoren von außerhalb Europas erwiesen sich erneut als Nettokäufer und erhöhten ihren Anlagebestand in der Region im dritten Quartal um 1,1 Milliarden Euro. Im bisherigen Jahresverlauf haben sie netto fünf Milliarden Euro angelegt”, berichtet Nigel Almond, Head of Strategy Research bei DTZ.

Weitere Steigerung in 2014 erwartet

Das dritte Quartal 2013 ist nach Angaben von DTZ das beste dritte Quartal auf dem europäischen Gewerbeimmobilienmarkt seit dem Jahr 2008. Zum einen suche viel Kapital nach einer Anlagemöglichkeit in Europa, zum anderen würden die Investoren risikofreudiger und hätten begonnen, auch außerhalb der Kernmärkte zu investieren.

DTZ Research prognostiziert daher, dass sich das Transaktionsvolumen des Gesamtjahres 2013 gegenüber 2012 um 15 Prozent auf 136 Milliarden Euro erhöhen wird. Für 2014 wird eine Steigerung um weitere zehn Prozent auf ein Volumen in Höhe von 150 Milliarden Euro für möglich gehalten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...