Anzeige
7. Januar 2013, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilienmarkt Deutschland: Anhaltend hohe Nachfrage

Der gewerbliche Investmentmarkt in Deutschland hat nach Erhebungen des Immobilienberatungsunternehmens Colliers International 2012 mit einem Transaktionsvolumen von gut 25,4 Milliarden und damit insgesamt über den Erwartungen zu Beginn des Jahres geschlossen.

Gewerbeimmobilienmarkt-Deutschland-Frankfurt1 in Gewerbeimmobilienmarkt Deutschland: Anhaltend hohe Nachfrage“Die Steigerung von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Investitionstätigkeit im Schlussquartal nochmals Fahrt aufnahm. Fünf der zehn größten Deals des Jahres 2012 gingen allein in den letzten drei Monaten über die Bühne”, bewertet Ignaz Trombello, Head of Investment von Colliers International, Deutschland die Zahlen. In Sachen Voumen herausragend waren dabei das von Lone Star übernommene TLG-Gewerbeportfolio und die von der Signa Holding erworbenen Karstadt-Immobilien mit einem Volumen von jeweils rund 1,1 Milliarden Euro.

Vor allem aufgrund dieser Portfolios habe der Anteil der Paketverkäufe am Transaktionsvolumen Ende 2012 bei etwa 23 Prozent (5,9 Milliarden Euro) und damit knapp über dem Niveau des Vorjahres gelegen. Ausländische Anleger, auf die acht der zehn größten Käufe des Jahres entfielen, investierten nach Zahlen von Colliers International etwa 9,6 Milliarden Euro in Deutschland und damit rund eine Milliarde Euro mehr als 2011.

Büroimmobilien mit höchstem Marktanteil – Core bleibt gefragteste Anlageklasse

Bis Ende des Jahres 2012 haben nationale und internationale Investoren laut Colliers International fast 11,7 Milliarden Euro in deutsche Büroimmobilien angelegt – knapp die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens. Auf Rang 2 sind Einzelhandelsimmobilien gelandet, in die demnach knapp 6,8 Milliarden Euro investiert wurden. Im Vorjahr hatte diese aufgrund zahlreicher großvolumiger Verkäufe noch die Spitzenposition unter den Segmenten inne. Auf gemischt genutzte Immobilien entfielen rund nach den Colliers-Zahlen zwölf Prozent beziehungsweise 3,1 Milliarden Euro des Transaktionsvolumens.

“Zahlreiche der 2012 verkauften Büroimmobilien waren aufgrund der guten Vermietungsstände, die in den letzten beiden Jahren durch neue Mietverträge oder langjährige Mietvertragsverlängerungen erreicht wurden, sehr attraktive Investitionsgelegenheiten“, kommentiert Trombello. “Andere Investments böten dagegen Wert- und Cashflow-Steigerungspotenzial durch ein aktives Asset Management. Als Beispiel nennt er die TLG-Immobilien.

Gewerbeimmobilien-Transaktionsvolumen-Colliers1 in Gewerbeimmobilienmarkt Deutschland: Anhaltend hohe Nachfrage

Die Entwicklung der Volumina in den letzten zehn Jahren. Quelle: Colliers International

Breite Investorenbasis ohne dominierende Nachfragergruppe

“Der deutsche Gewerbeinvestmentmarkt war 2012 u.a. aufgrund des Mangels an Anlagealternativen für eine Vielzahl von Investoren attraktiv, was sich dadurch äußert, dass zehn Käufergruppen ein Transaktionsvolumen von jeweils über einer Milliarde Euro auf sich vereinen konnten und keine Branche eine dominante Position einnahm“, hebt Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International, Deutschland, eine Besonderheit hervor. In den vergangenen Jahren hätten sich meist ein oder zwei Käufergruppen von den restlichen Investoren abgesetzt.

Alles in allem wurde das meiste Kapital 2012 nach Colliers-Zahlen von offenen Immobilienfonds und Spezialfonds mit etwa 4,4 Milliarden Euro (Marktanteil 17 Prozent) investiert, gefolgt von Asset-/Fund-Managern mit 3,2 Milliarden Euro (13 Prozent) sowie privaten Investoren und Family Offices, die etwa 2,8 Milliarden Euro (elf Prozent) anlegten.

Seite 2: Das waren aus Investorensicht die Top-Standorte 2012

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...