Anzeige
7. Januar 2013, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilienmarkt Deutschland: Anhaltend hohe Nachfrage

Der gewerbliche Investmentmarkt in Deutschland hat nach Erhebungen des Immobilienberatungsunternehmens Colliers International 2012 mit einem Transaktionsvolumen von gut 25,4 Milliarden und damit insgesamt über den Erwartungen zu Beginn des Jahres geschlossen.

Gewerbeimmobilienmarkt-Deutschland-Frankfurt1 in Gewerbeimmobilienmarkt Deutschland: Anhaltend hohe Nachfrage“Die Steigerung von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Investitionstätigkeit im Schlussquartal nochmals Fahrt aufnahm. Fünf der zehn größten Deals des Jahres 2012 gingen allein in den letzten drei Monaten über die Bühne”, bewertet Ignaz Trombello, Head of Investment von Colliers International, Deutschland die Zahlen. In Sachen Voumen herausragend waren dabei das von Lone Star übernommene TLG-Gewerbeportfolio und die von der Signa Holding erworbenen Karstadt-Immobilien mit einem Volumen von jeweils rund 1,1 Milliarden Euro.

Vor allem aufgrund dieser Portfolios habe der Anteil der Paketverkäufe am Transaktionsvolumen Ende 2012 bei etwa 23 Prozent (5,9 Milliarden Euro) und damit knapp über dem Niveau des Vorjahres gelegen. Ausländische Anleger, auf die acht der zehn größten Käufe des Jahres entfielen, investierten nach Zahlen von Colliers International etwa 9,6 Milliarden Euro in Deutschland und damit rund eine Milliarde Euro mehr als 2011.

Büroimmobilien mit höchstem Marktanteil – Core bleibt gefragteste Anlageklasse

Bis Ende des Jahres 2012 haben nationale und internationale Investoren laut Colliers International fast 11,7 Milliarden Euro in deutsche Büroimmobilien angelegt – knapp die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens. Auf Rang 2 sind Einzelhandelsimmobilien gelandet, in die demnach knapp 6,8 Milliarden Euro investiert wurden. Im Vorjahr hatte diese aufgrund zahlreicher großvolumiger Verkäufe noch die Spitzenposition unter den Segmenten inne. Auf gemischt genutzte Immobilien entfielen rund nach den Colliers-Zahlen zwölf Prozent beziehungsweise 3,1 Milliarden Euro des Transaktionsvolumens.

“Zahlreiche der 2012 verkauften Büroimmobilien waren aufgrund der guten Vermietungsstände, die in den letzten beiden Jahren durch neue Mietverträge oder langjährige Mietvertragsverlängerungen erreicht wurden, sehr attraktive Investitionsgelegenheiten“, kommentiert Trombello. “Andere Investments böten dagegen Wert- und Cashflow-Steigerungspotenzial durch ein aktives Asset Management. Als Beispiel nennt er die TLG-Immobilien.

Gewerbeimmobilien-Transaktionsvolumen-Colliers1 in Gewerbeimmobilienmarkt Deutschland: Anhaltend hohe Nachfrage

Die Entwicklung der Volumina in den letzten zehn Jahren. Quelle: Colliers International

Breite Investorenbasis ohne dominierende Nachfragergruppe

“Der deutsche Gewerbeinvestmentmarkt war 2012 u.a. aufgrund des Mangels an Anlagealternativen für eine Vielzahl von Investoren attraktiv, was sich dadurch äußert, dass zehn Käufergruppen ein Transaktionsvolumen von jeweils über einer Milliarde Euro auf sich vereinen konnten und keine Branche eine dominante Position einnahm“, hebt Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International, Deutschland, eine Besonderheit hervor. In den vergangenen Jahren hätten sich meist ein oder zwei Käufergruppen von den restlichen Investoren abgesetzt.

Alles in allem wurde das meiste Kapital 2012 nach Colliers-Zahlen von offenen Immobilienfonds und Spezialfonds mit etwa 4,4 Milliarden Euro (Marktanteil 17 Prozent) investiert, gefolgt von Asset-/Fund-Managern mit 3,2 Milliarden Euro (13 Prozent) sowie privaten Investoren und Family Offices, die etwa 2,8 Milliarden Euro (elf Prozent) anlegten.

Seite 2: Das waren aus Investorensicht die Top-Standorte 2012

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...