6. September 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreise von München bis Cottbus: Enorme Preisspanne

Deutsche Eigenheimkäufer finden bundesweit große Unterschiede bei den Hauspreisen vor. Am teuersten sind Einfamilienhäuser in München, am günstigsten in Cottbus.

HauspreiseIn der bayerischen Metropole ist in exklusiven Wohnlagen im Schnitt die stolze Summe von 1,28 Millionen Euro für ein 150 Quadratmeter großes Haus aufzubringen. An zweiter Stelle folgt Hamburg mit einem Durchschnitt von 1,05 Millionen Euro, danach Frankfurt mit 961.839 Euro.

Hohes Hauspreisniveau auch in manchen Mittelstädten

Auch in der Mittelstadt Freiburg ist mit 872.047 Euro bereits ein hohes Niveau erreicht. Im Mittel aller 40 Standorte liegt der Preis für ein Eigenheim in guter Lage bei 507.919 Euro.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken
Hauspreise

Die günstigsten Hauspreise finden sich in Ostdeutschland. In Cottbus kann ein Einfamilienhaus in mittlerer Wohnlage schon für durchschnittlich 165.001 Euro erworben werden. Danach folgen Schwerin mit 218.184 Euro und Magdeburg mit 225.214 Euro.

Der Durchschnittspreis für Häuser in mittleren Wohnlagen liegt für alle 40 betrachteten Städte bei 385.325 Euro. Zur Ermittlung der Preisangaben und Durchschnittswerte hat Immobilienscout24 die Kaufpreise für Häuser mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern berechnet.

Foto: Shutterstock
Grafiken: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...