Anzeige
Anzeige
20. Dezember 2013, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IPD: Verändertes Anlageverhalten bei Immobilien

Immobilieninvestoren suchen nach Analysen von IPD Investment Property angesichts starken Wettbewerbs und niedriger Renditen bei Core-Immobilien in den klassischen Assetklassen Büro und Handel zunehmend Investmentchancen in alternativen Nutzungsarten.

Daniel-Piazolo-IPD1 in IPD: Verändertes Anlageverhalten bei Immobilien

Dr. Daniel Piazolo, IPD, hat die Gesamtperformance unterschiedlicher Immobiliensektoren untersucht.

Ausdruck dieses Trends seien spezialisierte Investmentvehikel, in deren Fokus Hotel-, Logistik- und Gesundheitsimmobilien, Parkhäuser oder Studentenwohnheime stehen. “Analysen von IPD Investment Property Databank GmbH zur Gesamtperformance verschiedener Sektoren in Deutschland veranschaulichen signifikante Unterschiede,“ führt Dr. Daniel Piazolo, Geschäftsführer der IPD Investment Property Databank GmbH, aus.

“Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Betrachtungsperioden für Nischenmärkte zum Teil deutlich kürzer sind als jene für die traditionellen Sektoren. Betrachtet wird der Total Return als Gesamtperformance einer Anlage in Bestandsimmobilien, der sich aus den Komponenten Netto-Cashflow- und Wertänderungsrendite zusammensetzt.“

Wohnungssegment erlebt Renaissance

Immobilienanlagen hätten in Deutschland über alle Nutzungsarten im Zeitraum 2003 bis 2012 einen annualisierten Total Return von drei Prozent erzielt. Aufgrund des hohen Gewichts in den Portfolios institutioneller Investoren zeichnet der Bürosektor mit zwei Prozent p.a. maßgeblich für das Gesamtergebnis verantwortlich, so IPD. Deutlich stärker schnitten über die letzten zehn Jahren die Sektoren Handel (4,3 Prozent p.a.) und Wohnen (5,1 Prozent p.a.) ab. Vor allem der Wohnungsbereich – vor wenigen Jahren noch Nischenprodukt – hat bei Investoren die letzten Jahre eine Renaissance erlebt, wie deutlich gestiegen Investmentvolumen dokumentieren.

Hotel- und Logistikobjekte erreichen Spitzenwerte

Welche Performance lässt sich in alternativen Sektoren erzielen? Hotelinvestments sind als Beimischung seit langem in den Portfolios institutioneller Investoren etabliert. Der Sektor weist auf zehn Jahre annualisiert eine deutliche Outperformance gegenüber dem Gesamtmarkt (4,4 Prozent p.a.). Treiber der Performance ist die Wertänderungsrendite, da Hotels deutlich geringere Wertverluste verzeichnen als Büro-, aber auch Handelsimmobilien, während die Netto-Cashflow-Rendite auf dem Niveau des Gesamtmarktes liegt. Mit der globalisierten Wirtschaft und dem boomenden Onlinehandel hat der Logistiksektor in der Gunst der Investoren deutlich zugelegt.

Werde der Fokus auf moderne Einheiten gelegt, so zeigten Logistikimmobilien über einen Fünf-Jahres-Horizont aufgrund eines starken Einbruchs in 2008/2009 eine unterdurchschnittliche Performance, in den Jahren 2010 bis 2012 jedoch mit 7,2 Prozent den höchsten Wert aller betrachteten Nutzungsarten. Die Volatilität der Performance resultiere aus der Wertänderungsrenditen, während die Netto-Cashflow-Rendite über alle Jahre mit mehr als sieben Prozent einen Spitzenwert erreicht.

Foto: IPD

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...