Anzeige
Anzeige
26. März 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Handel treibt Nachfrage nach Logistikflächen

Neue Einzelhandels-Vertriebsnetze treiben die Nachfrage nach Logistikimmobilien in Europa nach Einschätzung von Jones Lang LaSalle massiv an. Besonders hoch falle das Wachstum in Deutschland aus.

Logistikimmobilien Der europäische Einzelhandel wird nach Einschätzung von Jones Lang LaSalle (JLL) in den nächsten fünf Jahren bis zu 25 Millionen Quadratmeter zusätzliche Logistikflächen benötigen. Darunter befänden sich rund drei Millionen Quadratmeter Spezialflächen für E-Fulfillment-Zentren, für Unternehmen also, die ausschließlich mit Online-Handel befasst sind, sowie weitere 22 Millionen Quadratmeter für den darüber hinausgehenden Lagernachschub des Einzelhandels.

“Wenn sich der Online-Umsatz in der ersten Hälfte dieser Dekade fast verdoppeln wird, wie aus gängigen Marktstudien hervorgeht, und damit europaweit zehn Prozent aller Einzelhandelsumsätze betragen würde, hat diese Entwicklung Auswirkungen auf den Bedarf von Flächen”, so Alexandra Tornow, Associate Director, EMEA Logistics & Industrial Research bei Jones Lang LaSalle. Logistikzentren mit über 100.000 Quadratmetern auf der grünen Wiese, spezialisierte Paketvertriebs-Zentren und kleinere, lokale Auslieferungs-Depots in der Nähe oder innerhalb größerer Städte seien notwendig, um den Anforderungen durch den Online-Handel gerecht zu werden.

Online-Handel in Großbritannien und Deutschland besonders stark

Angeführt wird der Logistikflächen-Umsatz der Retailbranche laut JLL von Deutschland. Rund fünf Millionen Quadratmeter waren es demnach zwischen 2009 und 2012 – nicht zuletzt dank der enormen Flächennachfrage einiger Online-Händler. “Insgesamt über 50 Prozent des gesamten europäischen E-Commerce-Logistikflächen-Umsatzes der letzten vier Jahre fand in Deutschland statt, das waren mehr als 1,4 Millionen Quadratmeter Fläche”, so Rainer Koepke. Megacenter hätten dabei europaweit eine immer größere Bedeutung.

Die Bundesrepublik sei nach Großbritannien der am weitesten entwickelte europäische Online-Markt. „Für Deutschland erwarten wir in den nächsten fünf Jahren einen Flächenumsatz durch Handelsunternehmen von rund sechs Millionen Quadratmetern, wobei ein Viertel davon auf Lagerflächen für E-Commerce-Unternehmen entfallen könnte”, so Rainer Koepke, Leiter Industrie Immobilien bei Jones Lang LaSalle Deutschland.

Auf deutlich niedrigerem absoluten Niveau spiele sich die Anmietung von Logistikflächen durch wachsenden Online-Handel in anderen europäischen Märkten ab, so JLL. Allerdings habe auch dort in den letzten Jahren der Anteil am Flächenumsatz durch E-Commerce deutlich zugelegt, in Frankreich etwa von zwei Prozent in 2009 (rund 30.000 Quadratmeter) auf elf Prozent (über 140.000 Quadratmeter) in 2012. In Italien sei der Anteil von zwei Prozent in 2011 (20.000 Quadratmeter) auf zwölf Prozent in 2012 geklettert (knapp unter 100.000 Quadratmeter). In Russland waren es in 2012 bereits 165.000 Quadratmeter (elf Prozent) nach 15.000 Quadratmetern (ein Prozent des Umsatzes) in 2011. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...