Anzeige
26. März 2013, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Handel treibt Nachfrage nach Logistikflächen

Neue Einzelhandels-Vertriebsnetze treiben die Nachfrage nach Logistikimmobilien in Europa nach Einschätzung von Jones Lang LaSalle massiv an. Besonders hoch falle das Wachstum in Deutschland aus.

Logistikimmobilien Der europäische Einzelhandel wird nach Einschätzung von Jones Lang LaSalle (JLL) in den nächsten fünf Jahren bis zu 25 Millionen Quadratmeter zusätzliche Logistikflächen benötigen. Darunter befänden sich rund drei Millionen Quadratmeter Spezialflächen für E-Fulfillment-Zentren, für Unternehmen also, die ausschließlich mit Online-Handel befasst sind, sowie weitere 22 Millionen Quadratmeter für den darüber hinausgehenden Lagernachschub des Einzelhandels.

“Wenn sich der Online-Umsatz in der ersten Hälfte dieser Dekade fast verdoppeln wird, wie aus gängigen Marktstudien hervorgeht, und damit europaweit zehn Prozent aller Einzelhandelsumsätze betragen würde, hat diese Entwicklung Auswirkungen auf den Bedarf von Flächen”, so Alexandra Tornow, Associate Director, EMEA Logistics & Industrial Research bei Jones Lang LaSalle. Logistikzentren mit über 100.000 Quadratmetern auf der grünen Wiese, spezialisierte Paketvertriebs-Zentren und kleinere, lokale Auslieferungs-Depots in der Nähe oder innerhalb größerer Städte seien notwendig, um den Anforderungen durch den Online-Handel gerecht zu werden.

Online-Handel in Großbritannien und Deutschland besonders stark

Angeführt wird der Logistikflächen-Umsatz der Retailbranche laut JLL von Deutschland. Rund fünf Millionen Quadratmeter waren es demnach zwischen 2009 und 2012 – nicht zuletzt dank der enormen Flächennachfrage einiger Online-Händler. “Insgesamt über 50 Prozent des gesamten europäischen E-Commerce-Logistikflächen-Umsatzes der letzten vier Jahre fand in Deutschland statt, das waren mehr als 1,4 Millionen Quadratmeter Fläche”, so Rainer Koepke. Megacenter hätten dabei europaweit eine immer größere Bedeutung.

Die Bundesrepublik sei nach Großbritannien der am weitesten entwickelte europäische Online-Markt. „Für Deutschland erwarten wir in den nächsten fünf Jahren einen Flächenumsatz durch Handelsunternehmen von rund sechs Millionen Quadratmetern, wobei ein Viertel davon auf Lagerflächen für E-Commerce-Unternehmen entfallen könnte”, so Rainer Koepke, Leiter Industrie Immobilien bei Jones Lang LaSalle Deutschland.

Auf deutlich niedrigerem absoluten Niveau spiele sich die Anmietung von Logistikflächen durch wachsenden Online-Handel in anderen europäischen Märkten ab, so JLL. Allerdings habe auch dort in den letzten Jahren der Anteil am Flächenumsatz durch E-Commerce deutlich zugelegt, in Frankreich etwa von zwei Prozent in 2009 (rund 30.000 Quadratmeter) auf elf Prozent (über 140.000 Quadratmeter) in 2012. In Italien sei der Anteil von zwei Prozent in 2011 (20.000 Quadratmeter) auf zwölf Prozent in 2012 geklettert (knapp unter 100.000 Quadratmeter). In Russland waren es in 2012 bereits 165.000 Quadratmeter (elf Prozent) nach 15.000 Quadratmetern (ein Prozent des Umsatzes) in 2011. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...