Anzeige
5. September 2013, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsknappheit: Anreize für den Neubau

Knappheit prägt die Märkte für Wohnimmobilien und hat steigende Mieten zur Folge. Die Politik hat dies unter anderem durch den Rückzug aus dem sozialen Wohnungsbau selbst mitverursacht. Die Marktteilnehmer wollen der Knappheit durch mehr Neubau in den Ballungsräumen beikommen.

Neubau

Insbesondere Forderungen nach Mietpreisbremsen werden seitens der Politik erhoben und mancherorts bereits umgesetzt. Auch wenn der Wunsch nach Mietbegrenzungen verständlich ist und manche Auswüchse in Trendvierteln bremsen könnte, löst er doch nicht das zentrale Problem des zu geringen Angebots.

Politik trägt Mitschuld an Knappheit

Die Politik hat dies selbst mit verursacht, etwa durch den Rückzug aus dem sozialen Wohnungsbau, deutliche Steigerung der Baukosten durch die energetischen Vorgaben und dadurch, dass Bauland knapp und teuer gehalten wird.

Darüber hinaus wurde Anfang August bekannt, dass viele Bundesländer die ihnen vom Staat zur Verfügung gestellten Mittel für den sozialen Wohnungsbau teilweise nicht für den Neubau verwenden.

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) warnt davor, dass politische Vorgaben die Preisentwicklung bei Wohnimmobilien weiter anheizen könnten. “Der Anstieg der Baupreise hält sich im Rahmen, was eine gute Nachricht ist für den benötigten Wohnungsneubau – schließlich sind die Herstellungskosten ein wesentlicher Faktor für Unternehmen bei ihren Kalkulationen”, so Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Ruf nach kohärenter und verlässlicher Politik

Wenn zu moderaten Preisen gebaut werde, profitierten letztlich auch Käufer und Mieter. Nun sei es an der Politik, sich ihres Teils der Verantwortung bewusst zu werden: “Die Politik darf nicht weiter an der Preisschraube drehen. Höhere Steuern und zu strenge energetische Anforderungen an den Neubau führen zu steigenden Kauf- und Mietpreisen. Bereits heute sind im Neubau Mieten unter acht Euro pro Quadratmeter wirtschaftlich kaum realisierbar, was für einen Großteil der Bevölkerung eine spürbare Belastung darstellt”, betont Mattner. “Wir brauchen eine kohärente und verlässliche Politik für ein investitionsfreundliches Klima. Dann wird auch zu angemessenen Preisen mehr gebaut.”

Seite 2: Steuerliche Rahmenbedingungen für Neubau verbessern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...