Anzeige
Anzeige
5. September 2013, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsknappheit: Anreize für den Neubau

Knappheit prägt die Märkte für Wohnimmobilien und hat steigende Mieten zur Folge. Die Politik hat dies unter anderem durch den Rückzug aus dem sozialen Wohnungsbau selbst mitverursacht. Die Marktteilnehmer wollen der Knappheit durch mehr Neubau in den Ballungsräumen beikommen.

Neubau

Insbesondere Forderungen nach Mietpreisbremsen werden seitens der Politik erhoben und mancherorts bereits umgesetzt. Auch wenn der Wunsch nach Mietbegrenzungen verständlich ist und manche Auswüchse in Trendvierteln bremsen könnte, löst er doch nicht das zentrale Problem des zu geringen Angebots.

Politik trägt Mitschuld an Knappheit

Die Politik hat dies selbst mit verursacht, etwa durch den Rückzug aus dem sozialen Wohnungsbau, deutliche Steigerung der Baukosten durch die energetischen Vorgaben und dadurch, dass Bauland knapp und teuer gehalten wird.

Darüber hinaus wurde Anfang August bekannt, dass viele Bundesländer die ihnen vom Staat zur Verfügung gestellten Mittel für den sozialen Wohnungsbau teilweise nicht für den Neubau verwenden.

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) warnt davor, dass politische Vorgaben die Preisentwicklung bei Wohnimmobilien weiter anheizen könnten. “Der Anstieg der Baupreise hält sich im Rahmen, was eine gute Nachricht ist für den benötigten Wohnungsneubau – schließlich sind die Herstellungskosten ein wesentlicher Faktor für Unternehmen bei ihren Kalkulationen”, so Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Ruf nach kohärenter und verlässlicher Politik

Wenn zu moderaten Preisen gebaut werde, profitierten letztlich auch Käufer und Mieter. Nun sei es an der Politik, sich ihres Teils der Verantwortung bewusst zu werden: “Die Politik darf nicht weiter an der Preisschraube drehen. Höhere Steuern und zu strenge energetische Anforderungen an den Neubau führen zu steigenden Kauf- und Mietpreisen. Bereits heute sind im Neubau Mieten unter acht Euro pro Quadratmeter wirtschaftlich kaum realisierbar, was für einen Großteil der Bevölkerung eine spürbare Belastung darstellt”, betont Mattner. “Wir brauchen eine kohärente und verlässliche Politik für ein investitionsfreundliches Klima. Dann wird auch zu angemessenen Preisen mehr gebaut.”

Seite 2: Steuerliche Rahmenbedingungen für Neubau verbessern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...