Anzeige
Anzeige
26. März 2013, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen veräußert Paris-Objekt aus offenem Immobilienfonds Degi International

Das Bürogebäude “Tour Mirabeau” in der französischen Hauptstadt Paris aus dem Bestand des in Auflösung befindlichen offenen Immobilienfonds Degi International ist veräußert worden. Das meldet die Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft. Der Kaufpreis lag demnach unter dem Verkehrswert.

Tour-Mirabeau-Degi-International in Aberdeen veräußert Paris-Objekt aus offenem Immobilienfonds Degi InternationalDas im 15. Arrondissement gelegene Gebäude hat eine Mietfläche von insgesamt 35.000 Quadratmetern. Das Objekt ist laut Aberdeen zu rund 90 Prozent an überwiegend öffentliche Unternehmen und Institutionen vermietet. Käufer ist die französische Investmentgruppe Gecina. Kaufpreis lag nach Angaben der veräußernden KAG “moderat unter dem zuletzt von den unabhängigen Gutachtern ermittelten Verkehrswert”.

Aberdeen wurde bei der Transaktion von Le Breton and Partners, L’Etoile Properties Services und von BNP Paribas Real Estate im Rahmen eines Gemeinschaftsmandats mit Jones Lang Lasalle beraten.

Der offene Immobilienfonds Degi International musste liquidiert werden, nachdem eine Wiedereröffnung des zwei Jahre eingefrorenen offenen Immobilienfonds einer Befragung des Vertriebs und der Anleger zufolge voraussichtlich wenig Aussicht auf Erfolg gehabt hätte. Für den im Rahmen einer Öffnung zu erwartenden Liquiditätsabfluss hätte das entsprechende Polster demnach nicht ausgereicht. Das Vehikel wird bis bis Oktober 2014 nun “geordnet abgewickelt”, so die offizielle Lesart. In jüngerer Vergangenheit ist bereits mindestens ein weiteres Objekt laut Aberdeen “knapp unter Verkehrswert” veräußert worden. (te)

Foto: Aberdeen/Degi International

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...