13. Februar 2013, 12:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immobilienfonds Grundbesitz Europa kauft Green Building in Manchester

Rreef Real Estate, im Asset & Wealth Management der Deutschen Bank für Immobilien-Investments verantworltich, hat für den offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa ein Green Building im britischen Manchester erworben. Der Kaufpreis lag bei insgesamt rund 164 Millionen Euro.

Grundbesitz-Europa-One-Angel-Square-255x300 in Offener Immobilienfonds Grundbesitz Europa kauft Green Building in Manchester Verkäufer ist der langfristige Mieter der Immobilie, die Co-Operative Group Ltd. Der britische Mischkonzern hat das Objekt bis zum Jahr 2038 vollständig mit einer Option zur Verlän-gerung gemietet.

Einer Mitteilung zufolge erwarb der Fonds konkret einen 51-prozentigen Anteil an der Objektgesellschaft “One Angel Square”. Die übrigen 49-Prozent an der Gesellschaft erwarb demnach ein von Rreef betreuter ausländischer, institutioneller Kunde.

Das Büroobjekt wurde im Dezember 2012 fertig gestellt. Das Gebäude bietet rund 30.600 Quadratmeter Mietfläche und 151 PKW Stellplätze. Aufgrund der Energieeffizienz erhielt es die Klassifizierung “Grade A”. One Angel Square ist Teil des Entwicklungsgebietes “Noma” mit einem geplanten Gesamt-Investitionsvolumen von 800 Millionen Britischen Pfund. Die Immobilie erfüllt die Anforderungen an die britische Nachhaltigkeitszertifizierung BREEAM und erhielt ein “A+ Energy Performance Certificate”, das an Gebäude ohne CO2-Emission verliehen wird.

Georg Allendorf, Head of Rreef Real Estate in Deutschland, erklärt die Beweggründe für den Ankauf: “Nachhaltigkeit ist die treibende Kraft bei diesem Projekt: Von der Lage im neuen Entwicklungsgebiet Noma über die richtungsweisende Architektur bis zum nachhaltigen Betrieb der Immobilie. Die konsequente Nachhaltigkeit bei diesem Projekt war für uns auch ein ganz entscheidendes Kriterium für den Ankauf.”

Noma-Direktor David Pringle ergänzt: “Die ‘sale-and-lease-back’-Transaktion von One Angel Square ermöglicht der Co-Operative Group die Re-Investition zur Umsetzung ihrer Wachstumsstrategie in ihren Kernbereichen. Das Gebäude ist in Bezug auf die Lage, die Konstruktion und die Ausstattung marktführend und ist eines der größten umweltfreundlichen Bürogebäude in Europa.”

Der offene Immoblienfonds Grundbesitz Europa hält nach eigenen Angaben nun sieben zertifizierte beziehungsweise im Zertifizierungsprozess befindliche Fondsimmobilien. Rreef Real Estate sieht in dem Thema Nachhaltigkeit einen wesentlichen Baustein der eigenen Aktivitäten, um für Kunden langfristige, stabile Erträge zu erzielen und Risiken professionell zu steuern. Man ist dort der Überzeugung, dass die Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz von Immobilien eine positive Auswirkung auf das Rendite-/Risikoprofil hat.

Hintergrund: Grundbesitz Europa hält nach dem Ankauf 44 Immobilien, davon nun sechs in Großbritannien (dies entspricht rund 27 Prozent am Immobilienvermögen). Das Fondsvolumen beträgt eigenen Angaben zufolge rund 3,7 Milliarden Euro. (te)

Foto: Rreef Real Estate

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...