Anzeige
8. Februar 2013, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückkehr der Sonder-Afa? IVD Süd frohlockt

Der IVD Süd  hat die Initiative der Bayerischen Staatsregierung, die degressive AfA in Miet-Brennpunkten wieder einzuführen erwartungsgemäß begrüßt. Dies sei ist ein wichtiges Mittel, den in Immobilien-Brennpunkten stagnierenden Wohnungsbau wieder voranzutreiben, heißt es in einer Stellungnahme der Regionalvertretung des Immobilienverbands. 

Stephan-Kippes-IVD-Sued-249x300 in Rückkehr der Sonder-Afa? IVD Süd frohlockt

Stephan Kippes, IVD-Sued

Der bayerische Finanzminister Markus Söder hatte auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Initiative “Wohnraum plus” diese bayerische Initiative vorgestellt, um die Bautätigkeit in dem südlichen Bundesland, dessen Hauptstadt München einen der derzeitigen Immobilien-Hotspots ist, anzukurbeln.

Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, hat in diesem Zusammenhang darauf hingewisen, dass in den Brennpunkten des Mietwohnungsmarktes dringend neue Wohnungen benötigt werden. “Die Streichung der degressiven Abschreibung vor einigen Jahren war”, so Kippes, “ein verhängnisvoller Fehler, der sich immer stärker bemerkbar gemacht hat. Wenn die bayerische Staatsregierung jetzt tätig wird und wieder eine degressive Abschreibung einführt, werden wichtige Akzente gesetzt um Wohnraum zu schaffen.”

Kippes führt zudem an, dass München “seit vielen Jahren” nicht die dringend notwendige Steigerung der Bautätigkeit, auf die von der Stadt vorgegebenen 7.000 neue Wohnungen pro Jahr, erreicht. “Dabei sind diese 7.000 Wohnungen noch klar unter dem Bedarf der eigentlich notwendig wäre.”

Letztendlich handele es sich bei dieser Steueränderung um eine zeitliche Vorverlagerung eines Teils des Abschreibungsvolumens. Die degressive Afa hatte in der Vergangenheit bereits einmal erhebliche Anreize für den Mietwohnungsbau geschaffen, den Markt stimuliert, aber aus Sicht von Kritikern auch Fehlanreize geschaffen. Nach Auffassung des IVD Süd hatt ihre Streichung speziell für die traditionell angespannten Wohnungsmärkte süddeutscher Ballungszentren aber bittere Konsequenzen. Der Immobilienverband hatte seinerzeit darauf hingewiesen, dass derjenige, der die degressive Afa streicht, später nicht über große soziale Probleme durch fehlende Mietwohnungen jammern dürfe, denn er habe dieses Problem maßgeblich mitproduziert.

Der IVD Süd-Vorstandsvorsitzende Erik Nothhelfer hat im Rahmen der Bekanntgabe dieser Initiative der bayerischen Landesregierung allerdings gleichzeitig die angedachte Senkung der Kappungsgrenze von 20 auf maximal 15  Prozent, die Mietsteigerungen innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren deckelt, kritisiert. Hierdurch entstünden keine neuen Wohnungen, vielmehr werde das Investieren in Wohnraum eher uninteressant gemacht. (te)

Foto: IVD Süd

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...