Anzeige
8. Februar 2013, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückkehr der Sonder-Afa? IVD Süd frohlockt

Der IVD Süd  hat die Initiative der Bayerischen Staatsregierung, die degressive AfA in Miet-Brennpunkten wieder einzuführen erwartungsgemäß begrüßt. Dies sei ist ein wichtiges Mittel, den in Immobilien-Brennpunkten stagnierenden Wohnungsbau wieder voranzutreiben, heißt es in einer Stellungnahme der Regionalvertretung des Immobilienverbands. 

Stephan-Kippes-IVD-Sued-249x300 in Rückkehr der Sonder-Afa? IVD Süd frohlockt

Stephan Kippes, IVD-Sued

Der bayerische Finanzminister Markus Söder hatte auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Initiative “Wohnraum plus” diese bayerische Initiative vorgestellt, um die Bautätigkeit in dem südlichen Bundesland, dessen Hauptstadt München einen der derzeitigen Immobilien-Hotspots ist, anzukurbeln.

Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, hat in diesem Zusammenhang darauf hingewisen, dass in den Brennpunkten des Mietwohnungsmarktes dringend neue Wohnungen benötigt werden. “Die Streichung der degressiven Abschreibung vor einigen Jahren war”, so Kippes, “ein verhängnisvoller Fehler, der sich immer stärker bemerkbar gemacht hat. Wenn die bayerische Staatsregierung jetzt tätig wird und wieder eine degressive Abschreibung einführt, werden wichtige Akzente gesetzt um Wohnraum zu schaffen.”

Kippes führt zudem an, dass München “seit vielen Jahren” nicht die dringend notwendige Steigerung der Bautätigkeit, auf die von der Stadt vorgegebenen 7.000 neue Wohnungen pro Jahr, erreicht. “Dabei sind diese 7.000 Wohnungen noch klar unter dem Bedarf der eigentlich notwendig wäre.”

Letztendlich handele es sich bei dieser Steueränderung um eine zeitliche Vorverlagerung eines Teils des Abschreibungsvolumens. Die degressive Afa hatte in der Vergangenheit bereits einmal erhebliche Anreize für den Mietwohnungsbau geschaffen, den Markt stimuliert, aber aus Sicht von Kritikern auch Fehlanreize geschaffen. Nach Auffassung des IVD Süd hatt ihre Streichung speziell für die traditionell angespannten Wohnungsmärkte süddeutscher Ballungszentren aber bittere Konsequenzen. Der Immobilienverband hatte seinerzeit darauf hingewiesen, dass derjenige, der die degressive Afa streicht, später nicht über große soziale Probleme durch fehlende Mietwohnungen jammern dürfe, denn er habe dieses Problem maßgeblich mitproduziert.

Der IVD Süd-Vorstandsvorsitzende Erik Nothhelfer hat im Rahmen der Bekanntgabe dieser Initiative der bayerischen Landesregierung allerdings gleichzeitig die angedachte Senkung der Kappungsgrenze von 20 auf maximal 15  Prozent, die Mietsteigerungen innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren deckelt, kritisiert. Hierdurch entstünden keine neuen Wohnungen, vielmehr werde das Investieren in Wohnraum eher uninteressant gemacht. (te)

Foto: IVD Süd

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...