Anzeige
Anzeige
10. Juni 2013, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Tilgung richtig planen

Immobiliendarlehen bieten mittlerweile deutlich flexiblere Tilgungsmöglichkeiten als noch vor einigen Jahren. Zudem sollte die Verschuldungsquote genau bedacht werden.

TilgungViele Immobilienkäufer wollen die Tilgung ihrer Hypothek flexibler an ihre aktuelle Lebenssituation anpassen. Die Mehrzahl der Banken und anderen Produktgeber bietet dies bereits von sich aus an.

“Fast zum Standardangebot gehört eine Sondertilgungsoption in Höhe von jährlich fünf Prozent der Darlehenssumme, die die meisten Banken kostenfrei oder gegen einen geringen Zinsaufschlag von 0,05 Prozentpunkten anbieten”, erläutert Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung.

Vereinzelt kann auch eine höhere Summe, etwa bis zu zehn Prozent der Darlehenssumme, vereinbart werden. Dies ist jedoch oft mit einem höheren Zins für das Gesamtdarlehen verbunden. Sondertilgungen haben vor allem in den ersten Jahren einer Finanzierung einen hohen Effekt, da sie den Zinsanteil in der Jahresrate mindern und somit der Tilgungsanteil steigt.

Möglichkeiten zu Sondertilgungen

“Wir raten allen Kunden, sich die Möglichkeiten zu Sondertilgungen und zur Änderung der Tilgungshöhe einräumen zu lassen. Mittlerweile gehören insbesondere Sondertilgungsmöglichkeiten zum Standard und werden meist ohne Zinsaufschläge gewährt. Mehr und mehr Banken bieten zudem die Änderung der Tilgungshöhe kostenlos oder zu einem geringen Zinsaufschlag an”, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher des Lübecker Finanzdienstleisters Dr. Klein.

Eine weitere Option, die viele Banken im Angebot haben, ist die mehrmalige Veränderung der Tilgungshöhe während der Laufzeit. Mit ihr kann die Darlehensbelastung flexibler an die persönliche Lebenssituation angepasst werden.

So könnte etwa ein Doppelverdienerpaar mit einer hohen Tilgung von drei bis vier Prozent pro Jahr starten und im Falle einer Familiengründung, wenn einer der beiden eine Auszeit nimmt, die Tilgungshöhe und damit die monatliche Belastung zurückfahren.

Umgekehrt könnten Immobilienkäufer auch mit einer geringeren Tilgung anfangen und sie im Falle von Gehaltssteigerungen anheben. Viele Produktgeber bieten bereits einen mehrmaligen kostenlosen Wechsel der Tilgungshöhe während der Laufzeit an.

Schwieriges Thema Vollfinanzierung

Schwieriger ist es dagegen bei einem anderen Thema geworden: der Vollfinanzierung. Während  manche Banken diese vor einigen Jahren noch aktiv bewarben, sind sie restriktiver geworden.

Mittlerweile halten sich die Banken in den meisten Fällen wieder an die traditionelle Regel, dass Immobilienkäufer ein Eigenkapital in Höhe von 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises mitbringen sollten.

Vollfinanzierungen werden nur bei besonders hoher Bonität des Käufers gewährt. “Finanzierungen über 100 Prozent des Kaufpreises werden immer noch angefragt. In der Praxis sind Beleihungen über den Kaufpreis hinaus nur noch selten und schwer umsetzbar. Lediglich bei Eigennutzerfinanzierungen können die Kosten, die den Kaufpreis übersteigen über nachrangige Privatdarlehen finanziert werden”, erläutert Alexander Christ CEO bei Creditweb Deutschland, Wiesbaden. Eine solche Finanzierungskonstellation sei jedoch immer von der Einkommensseite und dem Verschuldungsgrad abhängig.

Seite zwei: Eigenkapitalquote halbiert

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wer in der jetztigen Zeit nicht ordentlich tilgt hat ein enormes Risiko nach Ablauf der Zinsfestschreibung.

    Kommentar von Jan Lanc — 14. Juni 2013 @ 18:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...