28. Januar 2013, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E&V-Wohnimmobilienbarometer: Objektangebot ist vielerorts knapp

Nach den Ergebnissen des Wohnimmobilienbarometers von Engel & Völkers verzeichnet rund die Hälfte der befragten Makler derzeit eine besondere Knappheit des Angebots. Der Preiszuwachs schwächt sich dagegen leicht ab.

Engel & Völkers WohnimmobilienbarometerDas Immobilienunternehmen führte die vierteljährliche Erhebung, die auf der Befragung von mehr als 200 E&V-Wohnimmobilien-Shops in Deutschland beruht, zum zweiten Mal durch. Die Befragten waren aufgefordert, rückblickend das vierte Quartal 2012 zu bewerten und einen Ausblick auf die Geschäftserwartungen für das aktuelle Quartal zu geben.

Das Wohnimmobilienangebot ist demnach im letzten Quartal 2012 gegenüber dem Vorquartal nochmals leicht gesunken. 51,9 Prozent der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten festgestellt, dass momentan eine besondere Knappheit des Angebots herrsche (Vorquartal: 50,4 Prozent). Eindeutig ist das Ergebnis bei der Bewertung des Käuferinteresses: 93,2 Prozent (Vorquartal: 94,0 Prozent) der Umfrageteilnehmer geben eine gestiegene oder konstant gebliebene Nachfrage nach Wohnimmobilien an.

Insgesamt 43,5 Prozent (48,3 Prozent) der Befragten melden, dass die Anzahl der Besichtigungen weder zu- noch abgenommen hat. 36,2 Prozent (Vorquartal: 47 Prozent) der Umfrageteilnehmer konstatieren eine gestiegene Anzahl der Verkäufe.

Preisanstieg leicht gemindert

Die Preisentwicklung setzte sich laut Engel & Völkers aufgrund der gegenwärtig hohen Nachfrage nach Wohnimmobilien, dem niedrigen Zinsniveau und der Angebotsenge auch im letzten Quartal 2012 weiter fort. Insgesamt 43,4 Prozent der Befragten verzeichneten gestiegene Preise, gegenüber dem Vorquartal mit 52,2 Prozent ist dieser Wert allerdings gesunken. 55,8 Prozent (Vorquartal 47 Prozent) meldeten dagegen keine Bewegung bei den Preisen. Lediglich 0,8 Prozent (0,9 Prozent) berichteten von gesunkenen Preisen. Knapp die Hälfte der Befragten, rund 49,6 Prozent, beobachteten eine gleich bleibende Vermarktungsdauer für Wohnimmobilien.

Insgesamt bewerten die Befragten die Situation des Immobilienmarktes in Deutschland als gut. Auf der Zufriedenheitsskala ordnen 11,6 Prozent (Vorquartal 14,0 Prozent) ihre momentane Geschäftssituation als „sehr gut“ ein. 55,0 Prozent (51,8 Prozent) beurteilen ihre Lage derzeit mit „gut“ sowie 24,0 Prozent (24,6 Prozent) mit “befriedigend”. Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate im ersten Quartal 2013 sehen knapp Zweidrittel mit 63,6 Prozent (65,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer “gleich bleibend”, während 27,9 Prozent (22,8 Prozent) mit der Bewertung “besser” optimistisch in die Zukunft blicken.

“Die Ergebnisse aus der Erhebung für das vierte Quartal 2012 bestätigen insgesamt die aktuellen Angebots- und Nachfragetrends am Immobilienmarkt, wonach private und institutionelle Anleger auch 2013 vermehrt in Wohnimmobilien investieren werden und die hohe Nachfrage insgesamt für eine weitere Verknappung des Angebots sorgen wird”, resümiert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...