Anzeige
28. Januar 2013, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E&V-Wohnimmobilienbarometer: Objektangebot ist vielerorts knapp

Nach den Ergebnissen des Wohnimmobilienbarometers von Engel & Völkers verzeichnet rund die Hälfte der befragten Makler derzeit eine besondere Knappheit des Angebots. Der Preiszuwachs schwächt sich dagegen leicht ab.

Engel & Völkers WohnimmobilienbarometerDas Immobilienunternehmen führte die vierteljährliche Erhebung, die auf der Befragung von mehr als 200 E&V-Wohnimmobilien-Shops in Deutschland beruht, zum zweiten Mal durch. Die Befragten waren aufgefordert, rückblickend das vierte Quartal 2012 zu bewerten und einen Ausblick auf die Geschäftserwartungen für das aktuelle Quartal zu geben.

Das Wohnimmobilienangebot ist demnach im letzten Quartal 2012 gegenüber dem Vorquartal nochmals leicht gesunken. 51,9 Prozent der deutschen Wohnimmobilien-Shops hätten festgestellt, dass momentan eine besondere Knappheit des Angebots herrsche (Vorquartal: 50,4 Prozent). Eindeutig ist das Ergebnis bei der Bewertung des Käuferinteresses: 93,2 Prozent (Vorquartal: 94,0 Prozent) der Umfrageteilnehmer geben eine gestiegene oder konstant gebliebene Nachfrage nach Wohnimmobilien an.

Insgesamt 43,5 Prozent (48,3 Prozent) der Befragten melden, dass die Anzahl der Besichtigungen weder zu- noch abgenommen hat. 36,2 Prozent (Vorquartal: 47 Prozent) der Umfrageteilnehmer konstatieren eine gestiegene Anzahl der Verkäufe.

Preisanstieg leicht gemindert

Die Preisentwicklung setzte sich laut Engel & Völkers aufgrund der gegenwärtig hohen Nachfrage nach Wohnimmobilien, dem niedrigen Zinsniveau und der Angebotsenge auch im letzten Quartal 2012 weiter fort. Insgesamt 43,4 Prozent der Befragten verzeichneten gestiegene Preise, gegenüber dem Vorquartal mit 52,2 Prozent ist dieser Wert allerdings gesunken. 55,8 Prozent (Vorquartal 47 Prozent) meldeten dagegen keine Bewegung bei den Preisen. Lediglich 0,8 Prozent (0,9 Prozent) berichteten von gesunkenen Preisen. Knapp die Hälfte der Befragten, rund 49,6 Prozent, beobachteten eine gleich bleibende Vermarktungsdauer für Wohnimmobilien.

Insgesamt bewerten die Befragten die Situation des Immobilienmarktes in Deutschland als gut. Auf der Zufriedenheitsskala ordnen 11,6 Prozent (Vorquartal 14,0 Prozent) ihre momentane Geschäftssituation als „sehr gut“ ein. 55,0 Prozent (51,8 Prozent) beurteilen ihre Lage derzeit mit „gut“ sowie 24,0 Prozent (24,6 Prozent) mit “befriedigend”. Die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate im ersten Quartal 2013 sehen knapp Zweidrittel mit 63,6 Prozent (65,8 Prozent) der Umfrageteilnehmer “gleich bleibend”, während 27,9 Prozent (22,8 Prozent) mit der Bewertung “besser” optimistisch in die Zukunft blicken.

“Die Ergebnisse aus der Erhebung für das vierte Quartal 2012 bestätigen insgesamt die aktuellen Angebots- und Nachfragetrends am Immobilienmarkt, wonach private und institutionelle Anleger auch 2013 vermehrt in Wohnimmobilien investieren werden und die hohe Nachfrage insgesamt für eine weitere Verknappung des Angebots sorgen wird”, resümiert Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Warum das “Bitcoin-Urteil” so bedeutsam ist

In einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin zum Bitcoinhandel  werden der Finanzaufsicht BaFin Grenzen aufgezeigt. Für den AfW hat das Urteil noch in einem ganz anderen Zusammenhang Relevanz.

mehr ...

Immobilien

BVT bringt Spezial-AIF auf US-Immobilien

Die Münchner BVT setzt die Fondsreihe mit Investitionen im US-Mietwohnungsmarkt mit einem weiteren Spezial-AIF fort. Der Fonds beteiligt sich an Joint-Venture Gesellschaften, welche Projektentwicklungen im Bereich Multi-Family Residential im Class-A-Segment durchführen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...