Anzeige
Anzeige
29. Januar 2013, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dresdner Wohnimmobilienpreise mit größter Dynamik im Nordosten

Die Hauspreise in Hamburg, Hannover, Berlin und vor allem Dresden sind im vierten Quartal des vergangenen Jahres stark angestiegen, wie der aktuelle Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI) für die Region Nord-Ost zeigt. Dabei verzeichnet die sächsische Landeshauptstadt die größten Zuwächse. 

Wohnimmobilienmarkt-Dresden-245x300 in Dresdner Wohnimmobilienpreise mit größter Dynamik im NordostenDr. Klein sieht die Entwicklung im Elbflorenz als “bemerkenswert” an. Sowohl auf Quartals- als auch auf Jahressicht führt Dresden das Preiszuwachs-Ranking im Hausmarkt an. Gegenüber dem Vorquartal sind dort die Hauspreise um 3,13 Prozent angestiegen – gefolgt von Hannover (2,21 Prozent) und Hamburg (2,03 Prozent).

Innerhalb eines Jahres haben sich die Hauspreise in Dresden sogar um 7,24 Prozent verteuert, während sie in Berlin um 7,20 Prozent und in Hamburg um 6,91 Prozent zulegen konnten. Das Preisniveau führt hingegen Berlin mit 115,24 Zählerpunkten an. Es folgen Dresden (113,94 Zähler) und Hamburg (113,60 Zähler).

Auch bei den Preissteigerungen auf dem Wohnungsmarkt hat Dresden gemäß DTI die Nase vorn: Der Teilindex für Eigentumswohnungen ist hier im Vergleich zum Vorquartal mit 3,21 Prozent am stärksten in der Region Nord-Ost gestiegen. In Berlin nahmen die Kaufpreise für Wohnungen im gleichen Zeitraum 2,94 Prozent zu, während sie in Hamburg um 0,97 Prozent und in Hannover um 0,27 Prozent sanken.

Das höchste Preisniveau haben demnach Wohnungen in der Hansestadt mit 132,50 Zählerpunkten. Auf Jahressicht verteuerten sich Eigentumswohnungen in Hamburg am stärksten – um 12,47 Prozent. Mit einer Zunahme von 9,01 Prozent innerhalb eines Jahres folgt der Berliner Wohnungsmarkt. In Dresden betrug der Anstieg auf Jahressicht lediglich 2,56 Prozent.

Dr-Klein-Trendindikator-Immobilienpreise-Nord-4-2012 in Dresdner Wohnimmobilienpreise mit größter Dynamik im Nordosten

Der Dr. Klein-Ausblick: “Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist weiterhin hoch. Im Umfeld von Eurokrise, Inflationsangst und Niedrigzinspolitik schichten viele Erwerber bewusst ihr Vermögen um: raus aus unsicheren Anlagen, rein in den Sachwert. Vor allem in Metropolen wie Hamburg oder Berlin wird das verfügbare Angebot in City-Lagen knapp. Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware. Daher verlagert sich dort die Nachfrage zunehmend in sekundäre Lagen. In Hamburg ziehen Familien in die günstigeren Randlagen, in Berlin geraten Viertel außerhalb des S-Bahn-Rings in den Fokus. Doch im Gegensatz zur Hansestadt verfügt die Hauptstadt noch über große zentrale Entwicklungsgebiete – beispielsweise rund um den Hauptbahnhof.”

Wohnimmobilienmarkt-Dresden-Regionalanalyse-DTI-Q4-2012 in Dresdner Wohnimmobilienpreise mit größter Dynamik im Nordosten

Quelle: Dr. Klein

Die Baufinanzierungsspezialisten des Finanzdienstleisters erwarten, dass die Preise in gefragten Großstädten weiter steigen werden, da die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen unverändert sind. “Obwohl derzeit viele Menschen mit dem Erwerb einer Wohnimmobilie liebäugeln, handhaben viele Geldinstitute Baufinanzierungen – mit Blick auf das Kreditnehmerrisiko – eher restriktiv”, so die Einschätzung von Dr. Klein. Dies dämme die Gefahr einer Immobilienblase ein. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...