Anzeige
3. September 2013, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohn-Riester: Eigentum für kleine Einkommen

Die sogenannte Eigenheimrente hat sich trotz komplexer Regelungen bei den Bundesbürgern etabliert, allerdings sollte sie individuell geprüft werden. Eine hohe Nachfrage in Zeiten niedriger Zinsen verbucht auch das Bausparen.

Wohnriester

Dr. Hartwig Hamm, LBS: “Wohn-Riester gibt für kleinere Einkommen oft den Impuls zum Kauf der eigenen vier Wände”.

Wer in Hamburg, München, Frankfurt oder auch in kleineren Universitätsstädten eine Wohnung sucht, ist nicht zu beneiden. Die Märkte sind in hohem Maß angespannt. Und die Mieten steigen weiter, wenn auch mit vermindertem Tempo.

Die Belastungsfähigkeit der Menschen ist vielerorts bereits überschritten; der Grund, weshalb für stark betroffene Regionen Mietpreisbremsen kommen sollen und sogar ein Comeback von Eigenheimzulage und Abschreibungen ins Spiel gebracht wird.

Familien, die eine passende Mietwohnung kaum noch bezahlen können, denken angesichts der günstigen Finanzierungsmöglichkeiten über Bau oder Kauf nach. Dabei kommt ihnen die Wohn-Riester-Förderung zugute.

Inzwischen ist die staatliche Unterstützung für den Bau oder Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie – gefördert werden auch Immobilien im EU-Ausland, Genossenschaftsanteile und Seniorenanlagen – recht erfolgreich.

Fast eine Million Verträge

“Die Eigenheimrente, die 2008 die zwei Jahre zuvor abgeschaffte Eigenheimzulage ersetzt hat, hat sich zum Motor der Riester-Rente entwickelt”, sagt Andreas J. Zehnder, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Privaten Bausparkassen. 2012 seien zwei von drei zusätzlichen Riester-Verträgen Eigenheimrenten-Verträge gewesen.

Damit gab es nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Ende Dezember 2012 insgesamt 953.000 Verträge, mit denen sich Bürger Geld vom Staat für die eigenen vier Wände gesichert haben.

Zum Jahresanfang 2014 soll der Wohn-Riester flexibler, einfacher und unbürokratischer werden. “Mit den Verbesserungen rückt das Instrument näher an die Lebenswirklichkeit der Menschen”, meint Matthias Metz, Vorstandsvorsitzender der Bausparkasse Schwäbisch Hall. Gefördert werden die Anspar- und die Tilgungsphase.

Beim Riester-Darlehen fließen die steuerbegünstigten Beiträge und Zulagen des Bauherrn direkt in die Tilgung des Kredits. “Deshalb kommen Häuslebauer mit einem kleineren Kredit aus, können ihn schneller tilgen und sparen Zinsen”, erklärt Verbandschef Zehnder.

Wohn-Riester: Staatliche Zulagen und Steuervorteile nutzen

Insbesondere wegen der staatlichen Zulagen und der Steuervorteile lohnt sich die Eigenheimrente: Jeder Riester-Sparer erhält eine Grundzulage von bis zu 154 Euro im Jahr. Für unter 25-Jährige, die selbst einen Vertrag abschließen, gibt es einmalig 200 Euro. Für jedes Kind gibt der Staat 185 Euro hinzu, für alle ab 2008 geborenen Kinder 300 Euro. Maximal wird eine Sparleistung von 2.100 Euro inklusive Zulage im Jahr gefördert.

“Damit kommen über die Jahre fünfstellige Förderbeiträge zusammen – für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen häufig der entscheidende Impuls für eigene vier Wände”, sagt Hartwig Hamm, Verbandsdirektor der Landesbausparkassen.

Wohn-Riester an Bedingungen geknüpft

Ohne Bedingungen kommt keine staatlich geförderte Immobilie als Altersvorsorge aus: Die Immobilie muss vom Riester-Kunden selbst genutzt werden; die Förderung muss zurückgezahlt werden, wenn das Objekt verkauft und der Erlös nicht in ein anderes Riester-Produkt oder eine andere Immobilie investiert wird. Hier bringt die Neuregelung aber mehr Flexibilität im Verkaufsfall.

Künftig haben Wohn-Riester-Nutzer, die die geförderte Immobilie aufgeben, sieben statt vier Jahre Zeit, um sich etwas Neues zu suchen.

Unverändert muss die Förderung im Rentenalter versteuert werden. Beiträge und Zulagen werden auf einem Wohnförderkonto verbucht und bis Ruhestandsbeginn jährlich mit zwei Prozent verzinst.

Seite 2: Kritik am Wohnriester

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

5 Kommentare

  1. @Ralf
    das meinte ich auch als schrieb:
    “Weiterhin ist fast allen Kunden die Verrentung bei Renteneintritt nicht erklärt worden, spätestens hier würden viele wieder abspringen.”
    Wohnriesterkunden, nehmen nicht nur Kredit auf Ihr Haus, sondern auch einen Kredit auf Ihre spätere Rente!!
    Im Prinzip bekommen Sie ja Ihre Rente schon heute, wo sie ja noch gar keine Rentenprobleme haben. Die kommen ja dann erst später. Wenn dann noch eine Steuerlast ohne Rente hinzukommt, dann Prost Mahlzeit

    Kommentar von Heinz-Bert — 4. September 2013 @ 08:17

  2. Grundsätzlich sollten sich die Menschen überlegen, wenn ich nur mit Wohnriester ein Eigenheim anschaffen kann sollte ich es lieber lassen. Der Verkauf spätestens in der Rentenphase ist vorprogrammiert, da ich dann für meine dringend benötigte Altersvorsorge, die ich dann nicht habe obendrein auch noch Steuern bezahlen muss. Viel Glück dabei.

    Kommentar von Ralf — 4. September 2013 @ 08:09

  3. @nils den Punkt der Bestandsumdeckung speziell bei 2-3 grossen Bausparkassen hatte ich vergessen. Git gedacht Nils

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 3. September 2013 @ 18:49

  4. 1 Mio Riester Bausparverträge, ob das den Wünschen der Kunden entspricht bezweifele ich extrem stark

    Meine Erfahrungen zeigen eindeutig, dass vielen die Zwänge und die Eingeschränktheit speziell bei Riester BSVerträgen nicht erklärt bekommen haben. Fehlberatung hierbei ist Programm
    Meist werden zwar die BSV s abgeschlossen aber die Zulagen nicht beantragt
    Usw

    1 mio. Ist für mich ein klares Indiz, das dem Kunden erwas verkauft wird, was die meisten nicht nutzen werden oder können.

    Weiterhin ist fast allen Kunden die Verrentung ibei Renteneitritt nitt nicht erklärt worden, spätestens hier würden viele wieder abspringen.

    Irgendwann lesen wir dann über Beschwerden bei den VBZ

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 3. September 2013 @ 18:48

  5. Ein wunderbares Thema: ALLE Riesterprodukte sind wohnriesterfähig, allerdings verdient der Bausparberater oder Bänker ganz schnelles Geld mit dem Bausparer, sehr viele, ältere Bausparer mit hohen Zinsen werden mit diesem Argument flugs umgestellt; Ob das wirklich eine gute Beratung und eine gute Empfehlung ist ? Und was gibt es denn konkret von wem an Altersrente, wenn es mit den eigenen vier Wänden einmal nicht klappt ? Es bleibt sehr spannend.

    Kommentar von Nils Fischer — 3. September 2013 @ 18:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...