Anzeige
22. Dezember 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufzüge werten Wohnimmobilien auf

Die Lebenserwartung der Deutschen steigt, die Geburtenzahlen sinken. Der deutsche Wohnungsmarkt ist auf diese, seit Langem bekannte, Entwicklung nicht vorbereitet. Von Hundt Consult und Immobilienscout24 ermittelte Zahlen zeigen, dass es in Deutschland viel zu wenige altersgereche Wohnungen mit barrierefreiem Zugang gibt.

Gastbeitrag von Daniel Ehlers, Hundt Consult

Daniel-Ehlers Hundt-Consult 750 500 in Aufzüge werten Wohnimmobilien auf

Daniel Ehlers: “Für Eigentümer barrierefreier Wohnimmobilien ergibt sich ein großer Wettbewerbsvorteil.”

Das Ergebnis ist alarmierend: 86 Prozent aller Seniorenhaushalte befinden sich in Wohnungen, die nicht barrierefrei zugänglich sind – selbst wenn sie über einen Aufzug verfügen. So müssen beispielsweise bei einem Aufzug, der in einem Zwischengeschoss hält, trotzdem ein paar Treppenstufen zurückgelegt werden, was für Rollstuhlfahrer unmöglich ist.

Insgesamt 400.000 Wohngebäude in Deutschland müssten nachgerüstet werden, um das Defizit zu beheben. Die Kosten dafür würden sich deutschlandweit auf 32 Milliarden Euro belaufen.

Großstädte schneiden schlecht ab

In welchem Maße es an barrierefreien Wohnungen fehlt, ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Haben Fulda mit immerhin 16,9 Prozent und Karlsruhe mit 16,7 Prozent den höchsten Anteil an Wohnungen mit altersgerechten Aufzügen, sieht es in den Metropolen Deutschlands trauriger aus. Dort bewegt sich der Anteil meist nur im einstelligen Prozentbereich.

Am besten schneiden Berlin mit 11,5 Prozent und München mit 10,4 Prozent ab. Stuttgart und Köln folgen mit knapp neun Prozent. Frankfurt mit etwa acht und Hamburg mit nicht einmal sieben Prozent fallen deutlich von den Spitzenreitern ab. Das Schlusslicht der 418 untersuchten deutschen Städte bildet Düsseldorf mit einem Anteil an altersgerechten Wohnungen von fünf Prozent.

Wann sich die Aufrüstung auszahlt

An Wohnungen mit altersgerechtem Aufzug besteht also Bedarf. Für Eigentümer barrierefreier Wohnimmobilien ergibt sich daraus ein großer Wettbewerbsvorteil. Denn besonders in den Metropolen leben aufgrund des Kulturangebotes, der vielfältigen und nahgelegenen Einkaufsmöglichkeiten sowie der besseren Infrastruktur immer mehr Senioren. Barrierefreie Wohnungen werden dort also immer gefragter.

Eine Wohnung mit einem altersgerechten Aufzug nachzurüsten, kostet zwar Geld – die Investition zahlt sich aber oftmals nach wenigen Jahren aus. So kostet es je nach Gebäudegröße etwa 80.000 Euro, ein Wohngebäude mit einem Aufzug nachzurüsten. Der Einbau eines Lifts berechtigt den Hauseigentümer jedoch zumindest theoretisch, die Mieten um bis zu einen Euro pro Quadratmeter anzuheben.

Bei einem Wohngebäude mit fünf Stockwerken á vier Wohnungen mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 60 Quadratmetern ergeben sich pro Jahr Mehreinnahmen von 14.400 Euro. Die Investitionskosten hätten sich somit bereits nach sechs Jahren amortisiert.

Seite zwei: Worauf zu achten ist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...