22. Dezember 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufzüge werten Wohnimmobilien auf

Die Lebenserwartung der Deutschen steigt, die Geburtenzahlen sinken. Der deutsche Wohnungsmarkt ist auf diese, seit Langem bekannte, Entwicklung nicht vorbereitet. Von Hundt Consult und Immobilienscout24 ermittelte Zahlen zeigen, dass es in Deutschland viel zu wenige altersgereche Wohnungen mit barrierefreiem Zugang gibt.

Gastbeitrag von Daniel Ehlers, Hundt Consult

Daniel-Ehlers Hundt-Consult 750 500 in Aufzüge werten Wohnimmobilien auf

Daniel Ehlers: “Für Eigentümer barrierefreier Wohnimmobilien ergibt sich ein großer Wettbewerbsvorteil.”

Das Ergebnis ist alarmierend: 86 Prozent aller Seniorenhaushalte befinden sich in Wohnungen, die nicht barrierefrei zugänglich sind – selbst wenn sie über einen Aufzug verfügen. So müssen beispielsweise bei einem Aufzug, der in einem Zwischengeschoss hält, trotzdem ein paar Treppenstufen zurückgelegt werden, was für Rollstuhlfahrer unmöglich ist.

Insgesamt 400.000 Wohngebäude in Deutschland müssten nachgerüstet werden, um das Defizit zu beheben. Die Kosten dafür würden sich deutschlandweit auf 32 Milliarden Euro belaufen.

Großstädte schneiden schlecht ab

In welchem Maße es an barrierefreien Wohnungen fehlt, ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Haben Fulda mit immerhin 16,9 Prozent und Karlsruhe mit 16,7 Prozent den höchsten Anteil an Wohnungen mit altersgerechten Aufzügen, sieht es in den Metropolen Deutschlands trauriger aus. Dort bewegt sich der Anteil meist nur im einstelligen Prozentbereich.

Am besten schneiden Berlin mit 11,5 Prozent und München mit 10,4 Prozent ab. Stuttgart und Köln folgen mit knapp neun Prozent. Frankfurt mit etwa acht und Hamburg mit nicht einmal sieben Prozent fallen deutlich von den Spitzenreitern ab. Das Schlusslicht der 418 untersuchten deutschen Städte bildet Düsseldorf mit einem Anteil an altersgerechten Wohnungen von fünf Prozent.

Wann sich die Aufrüstung auszahlt

An Wohnungen mit altersgerechtem Aufzug besteht also Bedarf. Für Eigentümer barrierefreier Wohnimmobilien ergibt sich daraus ein großer Wettbewerbsvorteil. Denn besonders in den Metropolen leben aufgrund des Kulturangebotes, der vielfältigen und nahgelegenen Einkaufsmöglichkeiten sowie der besseren Infrastruktur immer mehr Senioren. Barrierefreie Wohnungen werden dort also immer gefragter.

Eine Wohnung mit einem altersgerechten Aufzug nachzurüsten, kostet zwar Geld – die Investition zahlt sich aber oftmals nach wenigen Jahren aus. So kostet es je nach Gebäudegröße etwa 80.000 Euro, ein Wohngebäude mit einem Aufzug nachzurüsten. Der Einbau eines Lifts berechtigt den Hauseigentümer jedoch zumindest theoretisch, die Mieten um bis zu einen Euro pro Quadratmeter anzuheben.

Bei einem Wohngebäude mit fünf Stockwerken á vier Wohnungen mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 60 Quadratmetern ergeben sich pro Jahr Mehreinnahmen von 14.400 Euro. Die Investitionskosten hätten sich somit bereits nach sechs Jahren amortisiert.

Seite zwei: Worauf zu achten ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...