29. September 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Baustein privater Altersvorsorge”

Bausparen ist in Deutschland ein moderner Klassiker. Cash. sprach mit Dr. Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der im niedersächsischen Hameln ansässigen BHW Bausparkasse, über Produkte und Vertriebswege.

Bausparen: Ein Baustein privater Altersvorsorge

“Wer effizient sparen möchte, ist gut beraten, in Wohnraum zu investieren – egal, ob er selbst darin lebt, oder als Kapitalanlage.”

Cash.: Wie hat sich das Bausparvolumen insgesamt und bei Ihnen im Haus im vergangenen Jahr entwickelt?

Koschate: Im vergangenen Jahr legten die Deutschen insgesamt rund 29,5 Milliarden Euro bei den Bausparkassen an, so viel wie noch nie zuvor. Die Attraktivität des Produktes zeigt sich auch in diesem Jahr, auch wenn die Branche die Ausnahmezahlen des letzten Jahres wohl nicht erreichen wird. Die BHW Bausparkasse blickt auf ein insgesamt stabiles erstes Halbjahr 2014 mit einem Neugeschäftsvolumen im Bausparen von 5,4 Milliarden Euro zurück. Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir unseren Marktanteil sogar ausbauen.

Bremsen die Folgen der Finanzkrise das Wachstum der deutschen Bausparbranche überhaupt noch?

Die Auswirkungen der Finanz- und Schuldenkrise sind in Europa noch immer zu spüren. Insgesamt hat sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland aber aufgehellt. Die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie lange nicht. Die Unternehmensgewinne sind deutlich gestiegen.

Die positive Neugeschäftsentwicklung des Bausparens lässt sich dabei auch auf die Finanzkrisen der letzten Jahre zurückführen. Verunsicherte Anleger vertrauen weiterhin und zunehmend auf solide Sachwerte wie Immobilien.

Welche Rolle spielen Immobilien bei der privaten Altersvorsorge?

Angesichts sinkender staatlicher Renten ist die eigene Immobilie ein wichtiger Baustein der privaten Altersvorsorge. So hat beispielsweise Stiftung Warentest errechnet, dass der Vermögensvorteil eines Immobilienkäufers nach 30 Jahren rund 100.000 Euro über dem eines Mieters liegt, wenn beide dasselbe Startkapital von 50.000 Euro hatten – nur dass der eine Anleger eine Eigentumswohnung über 180.000 Euro plus Nebenkosten finanzierte und der andere sein Geld zu 3,5 Prozent anlegte.

Das Statistische Bundesamt hat Mieter- und Eigentümer-Haushalte verglichen und festgestellt, dass unter Berücksichtigung aller Faktoren Mieter im Alter im Schnitt 415 Euro pro Monat weniger zur Verfügung haben als Eigentümer. Das spricht für sich. Wer also effizient sparen möchte, ist gut beraten, in Wohnraum zu investieren – egal, ob er nun selbst darin lebt, oder als Kapitalanlage. Und der Königsweg in die eigenen vier Wände ist und bleibt ein Bausparvertrag. Hier sind gute Beratung und die passenden Instrumente gefragt.

 

Seite zwei: “Bausparen lohnt sich gerade jetzt”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...