Anzeige
29. September 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Baustein privater Altersvorsorge”

Bausparen ist in Deutschland ein moderner Klassiker. Cash. sprach mit Dr. Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der im niedersächsischen Hameln ansässigen BHW Bausparkasse, über Produkte und Vertriebswege.

Bausparen: Ein Baustein privater Altersvorsorge

“Wer effizient sparen möchte, ist gut beraten, in Wohnraum zu investieren – egal, ob er selbst darin lebt, oder als Kapitalanlage.”

Cash.: Wie hat sich das Bausparvolumen insgesamt und bei Ihnen im Haus im vergangenen Jahr entwickelt?

Koschate: Im vergangenen Jahr legten die Deutschen insgesamt rund 29,5 Milliarden Euro bei den Bausparkassen an, so viel wie noch nie zuvor. Die Attraktivität des Produktes zeigt sich auch in diesem Jahr, auch wenn die Branche die Ausnahmezahlen des letzten Jahres wohl nicht erreichen wird. Die BHW Bausparkasse blickt auf ein insgesamt stabiles erstes Halbjahr 2014 mit einem Neugeschäftsvolumen im Bausparen von 5,4 Milliarden Euro zurück. Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir unseren Marktanteil sogar ausbauen.

Bremsen die Folgen der Finanzkrise das Wachstum der deutschen Bausparbranche überhaupt noch?

Die Auswirkungen der Finanz- und Schuldenkrise sind in Europa noch immer zu spüren. Insgesamt hat sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland aber aufgehellt. Die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie lange nicht. Die Unternehmensgewinne sind deutlich gestiegen.

Die positive Neugeschäftsentwicklung des Bausparens lässt sich dabei auch auf die Finanzkrisen der letzten Jahre zurückführen. Verunsicherte Anleger vertrauen weiterhin und zunehmend auf solide Sachwerte wie Immobilien.

Welche Rolle spielen Immobilien bei der privaten Altersvorsorge?

Angesichts sinkender staatlicher Renten ist die eigene Immobilie ein wichtiger Baustein der privaten Altersvorsorge. So hat beispielsweise Stiftung Warentest errechnet, dass der Vermögensvorteil eines Immobilienkäufers nach 30 Jahren rund 100.000 Euro über dem eines Mieters liegt, wenn beide dasselbe Startkapital von 50.000 Euro hatten – nur dass der eine Anleger eine Eigentumswohnung über 180.000 Euro plus Nebenkosten finanzierte und der andere sein Geld zu 3,5 Prozent anlegte.

Das Statistische Bundesamt hat Mieter- und Eigentümer-Haushalte verglichen und festgestellt, dass unter Berücksichtigung aller Faktoren Mieter im Alter im Schnitt 415 Euro pro Monat weniger zur Verfügung haben als Eigentümer. Das spricht für sich. Wer also effizient sparen möchte, ist gut beraten, in Wohnraum zu investieren – egal, ob er nun selbst darin lebt, oder als Kapitalanlage. Und der Königsweg in die eigenen vier Wände ist und bleibt ein Bausparvertrag. Hier sind gute Beratung und die passenden Instrumente gefragt.

 

Seite zwei: “Bausparen lohnt sich gerade jetzt”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Private Equity – Die Lösung gegen Niedrigzinsen

Bausparen: Ein Baustein privater Altersvorsorge

Norman Lemke, Gründer und Vorstand der RWB Group

Mit festverzinslichen Anlageprodukten kann der Vermögensaufbau nicht mehr gelingen. Was aber ist die richtige Alternative? Welche Branche wird bald boomen? Und welchen Investmenttrend darf man nicht verpassen? So gerne die Finanzbranche auch Prognosen tätigt: Niemand kann diese Fragen verlässlich beantworten. Sicher ist jedoch: Erträge entstehen da, wo Werte geschaffen werden. In einer Marktwirtschaft findet das ausschließlich in Unternehmen statt. Alle Einkommen in Form von Löhnen, Zinsen, Dividenden und selbst Steuereinnahmen resultieren aus der Wertschöpfung in Unternehmen. Wer sich mit seinem Vermögen an diesem Wertschöpfungsprozess beteiligt, kann es nachhaltig vermehren.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...