Anzeige
Anzeige
29. September 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Baustein privater Altersvorsorge”

Bausparen ist in Deutschland ein moderner Klassiker. Cash. sprach mit Dr. Jörg Koschate, Generalbevollmächtigter der im niedersächsischen Hameln ansässigen BHW Bausparkasse, über Produkte und Vertriebswege.

Bausparen: Ein Baustein privater Altersvorsorge

“Wer effizient sparen möchte, ist gut beraten, in Wohnraum zu investieren – egal, ob er selbst darin lebt, oder als Kapitalanlage.”

Cash.: Wie hat sich das Bausparvolumen insgesamt und bei Ihnen im Haus im vergangenen Jahr entwickelt?

Koschate: Im vergangenen Jahr legten die Deutschen insgesamt rund 29,5 Milliarden Euro bei den Bausparkassen an, so viel wie noch nie zuvor. Die Attraktivität des Produktes zeigt sich auch in diesem Jahr, auch wenn die Branche die Ausnahmezahlen des letzten Jahres wohl nicht erreichen wird. Die BHW Bausparkasse blickt auf ein insgesamt stabiles erstes Halbjahr 2014 mit einem Neugeschäftsvolumen im Bausparen von 5,4 Milliarden Euro zurück. Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir unseren Marktanteil sogar ausbauen.

Bremsen die Folgen der Finanzkrise das Wachstum der deutschen Bausparbranche überhaupt noch?

Die Auswirkungen der Finanz- und Schuldenkrise sind in Europa noch immer zu spüren. Insgesamt hat sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland aber aufgehellt. Die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie lange nicht. Die Unternehmensgewinne sind deutlich gestiegen.

Die positive Neugeschäftsentwicklung des Bausparens lässt sich dabei auch auf die Finanzkrisen der letzten Jahre zurückführen. Verunsicherte Anleger vertrauen weiterhin und zunehmend auf solide Sachwerte wie Immobilien.

Welche Rolle spielen Immobilien bei der privaten Altersvorsorge?

Angesichts sinkender staatlicher Renten ist die eigene Immobilie ein wichtiger Baustein der privaten Altersvorsorge. So hat beispielsweise Stiftung Warentest errechnet, dass der Vermögensvorteil eines Immobilienkäufers nach 30 Jahren rund 100.000 Euro über dem eines Mieters liegt, wenn beide dasselbe Startkapital von 50.000 Euro hatten – nur dass der eine Anleger eine Eigentumswohnung über 180.000 Euro plus Nebenkosten finanzierte und der andere sein Geld zu 3,5 Prozent anlegte.

Das Statistische Bundesamt hat Mieter- und Eigentümer-Haushalte verglichen und festgestellt, dass unter Berücksichtigung aller Faktoren Mieter im Alter im Schnitt 415 Euro pro Monat weniger zur Verfügung haben als Eigentümer. Das spricht für sich. Wer also effizient sparen möchte, ist gut beraten, in Wohnraum zu investieren – egal, ob er nun selbst darin lebt, oder als Kapitalanlage. Und der Königsweg in die eigenen vier Wände ist und bleibt ein Bausparvertrag. Hier sind gute Beratung und die passenden Instrumente gefragt.

 

Seite zwei: “Bausparen lohnt sich gerade jetzt”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...