7. April 2014, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eigene vier Wände sind für 70 Prozent der Deutschen Sparziel Nummer eins”

Über die große Nachfrage nach Bausparverträgen und die Motive der Kunden sprach Cash. mit Lars Stoy, Verantwortlicher für das Geschäftsfeld Bausparen der Deutschen Bank.

Bauspardarlehen-stoy in Eigene vier Wände sind für 70 Prozent der Deutschen Sparziel Nummer eins

Lars Stoy, Deutsche Bank: “Sicherheit und Zinsstabilität stehen bei den Kundenwünschen vorn.”

Cash.: Die Zahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge ist deutschlandweit im Aufwärtstrend. Wo liegen nach Ihrer Beobachtung die hauptsächlichen Motive der Kunden?

Stoy: Eigentlich lassen sich diese Motive nicht trennen, denn Bausparen bedeutet ja Zwecksparen mit dem Ziel, ein zinsgünstiges Darlehen in Anspruch nehmen zu können.

Dass Bausparen boomt und 2013 ein echtes Bausparjahr war, liegt dabei an zwei Faktoren. Infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise war der Wunsch der Kunden nach Sicherheit und Zinsstabilität groß – Bausparen bietet genau das.

Zum anderen sind die eigenen vier Wände für 70 Prozent der Deutschen das Sparziel Nummer eins. Die immer noch sehr niedrigen Zinsen ermöglichen es vielen Sparern, gemeinsam mit ihrer Bausparkasse schneller und günstiger ihren Wohntraum zu finanzieren.

Kann sich der Abschluss eines Bausparvertrags aktuell lohnen, um den Niedrigzins festzuschreiben?

Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus haben viele Bausparkassen in den letzten Jahren ihre Tarife angepasst, um auf diese Marktsituation zu reagieren. Kunden können dadurch von niedrigen Darlehenszinsen bei Zuteilung ihres Bausparvertrages profitieren. BHW bietet beispielsweise seinen Kunden mit dem Tarif Wohnbausparen einen jährlichen Sollzins ab einem Prozent an.

Wie steht es mit dem sofortigen Immobilienkauf und parallelem Besparen eines Bausparvertrags?

Auch hier profitieren Bausparer von den günstigen Zinsen. Das Baudarlehen wird zu den aktuell sehr niedrigen Zinsen abgeschlossen. Die Tilgung erfolgt über einen parallel anzusparenden Bausparvertrag.

Läuft die Zinsbindung des Darlehens aus, wird es durch das Bauspardarlehen zu einem fest vereinbarten Zinssatz abgesichert.

Gleichzeitig können Kunden durch höhere Sparbeiträge oder Sonderzahlungen ihre Tilgung erhöhen und damit schneller schuldenfrei werden – bleiben also flexibel.

Wie entwickelt sich speziell die Nachfrage nach Wohn-Riester-Bausparverträgen?

Bausparkassen bieten seit 2008 staatlich geförderte Riester-Verträge an. Diese Alternative zu klassischen Riester-Versicherungen wird von unseren Kunden stark nachgefragt, sodass die Zuwachsraten im Bauspar-Neugeschäft jährlich steigen.

In Deutschland ist mittlerweile fast jeder zehnte Bausparvertrag ein sogenannter Wohn-Riester-Vertrag. Insbesondere für junge Familien lohnt sich dieser staatlich geförderte Weg ins Eigenheim besonders, da durch Zulagen oder Steuervorteile der Förderanteil besonders hoch ist.

Welche Rolle spielt die energetische Sanierung bei der Vergabe von Bauspardarlehen?

In Zeiten steigender Energiepreise lohnt sich eine Modernisierung der eigenen vier Wände. Eigentümer können mit einem Bauspardarlehen den Wert ihrer Immobilie erhöhen, mehr Lebensqualität gewinnen und gleichzeitig die Energieeffizienz beträchtlich steigern.

Darüber hinaus werden eine ganze Reihe von Maßnahmen auch staatlich gefördert. Insgesamt rufen circa zwei Drittel der Kunden ihr Bauspardarlehen für Modernisierungsvorhaben ab.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Deutsche Bank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...