Anzeige
7. April 2014, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eigene vier Wände sind für 70 Prozent der Deutschen Sparziel Nummer eins”

Über die große Nachfrage nach Bausparverträgen und die Motive der Kunden sprach Cash. mit Lars Stoy, Verantwortlicher für das Geschäftsfeld Bausparen der Deutschen Bank.

Bauspardarlehen-stoy in Eigene vier Wände sind für 70 Prozent der Deutschen Sparziel Nummer eins

Lars Stoy, Deutsche Bank: “Sicherheit und Zinsstabilität stehen bei den Kundenwünschen vorn.”

Cash.: Die Zahl der neu abgeschlossenen Bausparverträge ist deutschlandweit im Aufwärtstrend. Wo liegen nach Ihrer Beobachtung die hauptsächlichen Motive der Kunden?

Stoy: Eigentlich lassen sich diese Motive nicht trennen, denn Bausparen bedeutet ja Zwecksparen mit dem Ziel, ein zinsgünstiges Darlehen in Anspruch nehmen zu können.

Dass Bausparen boomt und 2013 ein echtes Bausparjahr war, liegt dabei an zwei Faktoren. Infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise war der Wunsch der Kunden nach Sicherheit und Zinsstabilität groß – Bausparen bietet genau das.

Zum anderen sind die eigenen vier Wände für 70 Prozent der Deutschen das Sparziel Nummer eins. Die immer noch sehr niedrigen Zinsen ermöglichen es vielen Sparern, gemeinsam mit ihrer Bausparkasse schneller und günstiger ihren Wohntraum zu finanzieren.

Kann sich der Abschluss eines Bausparvertrags aktuell lohnen, um den Niedrigzins festzuschreiben?

Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus haben viele Bausparkassen in den letzten Jahren ihre Tarife angepasst, um auf diese Marktsituation zu reagieren. Kunden können dadurch von niedrigen Darlehenszinsen bei Zuteilung ihres Bausparvertrages profitieren. BHW bietet beispielsweise seinen Kunden mit dem Tarif Wohnbausparen einen jährlichen Sollzins ab einem Prozent an.

Wie steht es mit dem sofortigen Immobilienkauf und parallelem Besparen eines Bausparvertrags?

Auch hier profitieren Bausparer von den günstigen Zinsen. Das Baudarlehen wird zu den aktuell sehr niedrigen Zinsen abgeschlossen. Die Tilgung erfolgt über einen parallel anzusparenden Bausparvertrag.

Läuft die Zinsbindung des Darlehens aus, wird es durch das Bauspardarlehen zu einem fest vereinbarten Zinssatz abgesichert.

Gleichzeitig können Kunden durch höhere Sparbeiträge oder Sonderzahlungen ihre Tilgung erhöhen und damit schneller schuldenfrei werden – bleiben also flexibel.

Wie entwickelt sich speziell die Nachfrage nach Wohn-Riester-Bausparverträgen?

Bausparkassen bieten seit 2008 staatlich geförderte Riester-Verträge an. Diese Alternative zu klassischen Riester-Versicherungen wird von unseren Kunden stark nachgefragt, sodass die Zuwachsraten im Bauspar-Neugeschäft jährlich steigen.

In Deutschland ist mittlerweile fast jeder zehnte Bausparvertrag ein sogenannter Wohn-Riester-Vertrag. Insbesondere für junge Familien lohnt sich dieser staatlich geförderte Weg ins Eigenheim besonders, da durch Zulagen oder Steuervorteile der Förderanteil besonders hoch ist.

Welche Rolle spielt die energetische Sanierung bei der Vergabe von Bauspardarlehen?

In Zeiten steigender Energiepreise lohnt sich eine Modernisierung der eigenen vier Wände. Eigentümer können mit einem Bauspardarlehen den Wert ihrer Immobilie erhöhen, mehr Lebensqualität gewinnen und gleichzeitig die Energieeffizienz beträchtlich steigern.

Darüber hinaus werden eine ganze Reihe von Maßnahmen auch staatlich gefördert. Insgesamt rufen circa zwei Drittel der Kunden ihr Bauspardarlehen für Modernisierungsvorhaben ab.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Deutsche Bank

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Talanx: Operatives Ergebnis legt um 33 Prozent zu

Der Talanx-Konzern hat das operative Ergebnis (EBIT) nach neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent deutlich auf 1,5 (1,1) Milliarden Euro gesteigert. Das Konzernergebnis stieg um zehn Prozent auf 488 (444) Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...